Christina mit Fabian, 9 Jahre (Autist)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
christinaf
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 01.08.2008, 17:29
Wohnort: München

Christina mit Fabian, 9 Jahre (Autist)

Beitragvon christinaf » 10.08.2008, 10:58

Als mein Sohn Fabian ca 15 Monate alt war wendete ich mich an unseren Kinderarzt (der auch schon meine Tochter behandelte)weil mein Sohn sehr anstrengend war.Dieser sagte Jungen seien anstrengender als Mädchen und alles ist normal.seine späte Entwicklung liegt auch noch im Rahmen.
Immer und immer wieder suchte ich den Arzt wegen Fabians Verhalten auf.
Als er mit gut 2 Jahren immer noch nicht sprach begab ich mich wieder zum Arzt und fragte ihn wegen Logopädie für Fabian.Dieser sagte nur nein denn da macht er sowieso nicht mit.
Ich ging dann mit Fabian zum HNO-Arzt der mit dann ein Logopädierezept für seine Frau gab.
Diese stellte nach ein paar Sitzungen fest dass fabian schlecht hört.Ich ging dann mit Fabian wieder zum HNO zum Hörtest.OAE nennt man so etwas.
Nach wiederholten Kontrollen weil der Hörtest so schlecht war überwies man mich mit Fabian ins Klinikum Großhadern.Dort machte man dann einen Hörtest bei Vollnarkose vom Innenohr.
Das Ergebnis war verblüffend.Das Innenohr ist nicht betroffen.Bei der Gelegenheit wurden auch Paukenröhrchen gesetzt. Dabei muss wahrscheinlich ein verstopfter Gehörgang zum Innenohr durchstoßen worden sein.
Fabian wachte aus der Narkose auf, hielt sich die Ohren zu und fing seit dem Tag an zu sprechen.
Auch das Verhalten wurde etwas besser.
Trotzdem nicht normal.
Wieder suchte ich den Kinderarzt auf der uns dann ins Kinderzentzum überwiesen hat.
Diese stellten fest allgemeine Entwicklungsverzögerung.
Fabian war damals dann etwa 3 Jahre.In jährlichen Abständen wurde er immer wieder kontolliert.
Der Abstand was er vom Alter können sollte wurde immer größer.
Als er dann 6 war war die Diagnose leicht geistig behindert und entwicklungsverzögert.
Ich fühle mich auch im Kinderzentrum nicht wirklich gut aufgehoben.
So etwa als Fabian 7 Jahre alt war sprach ich den Psychologen an ob nicht Fabian eine Form von Autismus haben könnte.Dieser verneinte.
Aber damit gab ich mich nicht zufrieden.
Mittlerweile habe ich den Kinderarzt gewechselt und bin mit Fabian bei einer Ärztin.
Diese sagte auch das sie nicht an Autismus glaube weil Fabian auf andere Leute zugeht.
Ich hab ihr dann gesagt dass sie noch an mich denken wird,denn ich weiß dass es viele verschiedene Formen von Autismus gibt.
Durch einen Zufall sind wir nun in der Heckscher Klinik gelandet ( Fabian ist mittlerweile fast 10 Jahre alt)
Der mobile Dienst der Heckscher KLinik war an Fabians Schule und Fabians Lehrerin hat sie gefragt ob sie ein Kind in ihrer Klasse anschauen könnten weil die Diagnose sehr unklar ist.
Gesagt getan.
Der Arzt und Die Psychologin haben Fabian in der Schule angeschaut und haben gesagt sie verstehen sehr gut warum die Mutter eine genauere Diagnose möchte.
Letzt Woche war ich mit Fabian in der Heckscher Klinik.Er hat dort mit der Psychologin unter anderem einen Intelligenztest gemacht und in der Zeit ( ca. 1,5 Std ) hat der Arzt mit mir und meinem Bruder gesprochen.
Zum ersten Mal in fast 10 Jahren habe ich mich richtig wohl gefühlt.
Um eine Diagnose zu bekommen müssen wir mindestens noch 2 Mal hin.Ich bin sehr zuversichtlich.
Zum ersten Mal hat man mich als Mutter verstanden.
Ich freute mich nun auf die weiteren Untersuchungen in der Heckscher Klinik mit meinem Sohn Fabian.
ich denke dass es vielen Eltern so geht dass sie einfach abserviert werden.
Eigentlich hat nur eine Mutter die richtige Intuition.
Vor gut einer Woche habe ich die Diagnose bekommen.Er leidet an frühkindlichem Autismus.
Nun kann ich endlich was tun.bis dato habe ich mich immer so alleine gefühlt.Endlich hat die Krankheit einen Namen.
Obwohl ich diese Diagnose erwartet habe bin ich irgendwie ins kalte Wasser geschmissen worden.
Am meisten habe ich mit meiner Wut auf das Kinderzentrum zu kämpfen gehabt.
Den Psychologen habe ich auf jeden Fall angerufen und ihm das alles mitgeteilt.
Der Arzt in der Heckscher Klinik hat mich psychisch unterstützt.
Ich habe als Mutter alles richtig gemacht.Fabian geht in eine super tolle Schule und vorher in einen HPT Kindergarten.
Er sagte mir noch das bei sprechenden Autisten oft erst die Krankheit in der Pubertät festgestellt wird.
Nun freue ich mich auf regen Kontakt in diesem Forum.
lieben Gruß Christina

Werbung
 
Benutzeravatar
christinefä
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 07.11.2005, 13:18
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon christinefä » 10.08.2008, 11:55

Hallo Christina

Herzlich willkommen hier!

Leider seit ihr nicht die einzigen, die eine solche Irrfahrt im Diagnosemarathon mitmachen mussten. Hier im Forum wirst du ganz viele Eltern finden, die ebenfalls immer wieder vertröstet wurden. Und etliche sind immer noch auf der Suche nach der richtigen Diagnose.

Bei uns ging es zum Glück recht einfach.


LG Christine
Christine 64, F 65, C 92, A 95, O 96(Asperger Autist), J 98 & Philipp 01 (frühkindlicher Autismus, Sprachbeginn mit 4 1/2, noch immer 1-2 Wort Sätze, Microdeletion 22q13.33 Phelan Mc Dermid Syndrom)
unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ght=#73943

Benutzeravatar
MarkusB.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5403
Registriert: 08.07.2008, 16:57
Wohnort: Großraum Frankfurt/M.

Re: Christina mit Fabian (9 Autist)

Beitragvon MarkusB. » 10.08.2008, 12:14

Hallo Christina,

zunächst mal ein offizielles Willkommen hier im Forum! :D Dass in der Autismus-Rubrik (leider!) zahlreiche ähnliche Erfahrungsberichte stehen, hast Du sicher schon gesehen.

christinaf hat geschrieben:Diese [Ärztin] sagte auch das sie nicht an Autismus glaube weil Fabian auf andere Leute zugeht.

Ich nehme an, das ist genau das Problem: Viele Ärzte wissen zu wenig und glauben zu viel, wenn es um den Autismus mit all seinen vielfältigen Ausprägungen geht. Und es gibt zahlreiche Vorurteile, die fälschlicherweise zum Ausschlusskriterium umgedeutet werden (hier: Kontaktaufnahme... Autisten täten das nicht, darum wird die Möglichkeit von Autismus von vornherein ausgeschlossen). So ein Unsinn! :x

christinaf hat geschrieben:Am meisten habe ich mit meiner Wut auf das Kinderzentrum zu kämpfen gehabt.
Den Psychologen habe ich auf jeden Fall angerufen und ihm das alles mitgeteilt.

Gut gemacht! Die Leute brauchen solche Rückmeldungen, damit nachfolgende Eltern mit ihren Kindern nicht die gleichen Fehldiagnosen erhalten.
Liebe Grüße
Markus

Ich bin übrigens der Junge auf dem Avatar, ein Asperger-Autist. Das war ich 1981 im Alter von 6 Jahren.
Weitere Infos in meiner Vorstellung. | Mein Projekt: Infos und Adressen zur Autismusdiagnostik.

Benutzeravatar
christinaf
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 01.08.2008, 17:29
Wohnort: München

Beitragvon christinaf » 10.08.2008, 12:22

Der Meinung bin ich auch .der Psychologe im KZ mÜnchen hat seinen Fehler zugegeben.Er möchte den Bericht der Heckscher Klinik( Bericht werde ich erst noch erhalten) gerne lesen.Ich habe dann zu ihm gesagt dass es das vergessen kann dass ich ihm den Bericht schicke und er ihn evtl. zu den Akten legt.
Wenn dann kann er den Bericht mit mir zusammen durchgehen.
Christina 67, alleinerziehend
Melanie 93
Fabian 98 frühkindlicher autismus,leicht geistig behindert
Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 10.08.2008, 12:27

Hallo liebe Christine,

schön dass es mit der Vorstellung geklappt hat,
nochmals an dieser Stelle ein herzliches Willkommen in unserem Forum,
hab einen guten Gedankenaustausch mit anderen betroffenen Eltern,
und fühle Dich bei uns wohl.

Vielleicht sehen wir uns ja mal zum Stammtisch, evtl. September schon ....

Liebe Grüße - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Benutzeravatar
christinaf
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 01.08.2008, 17:29
Wohnort: München

Beitragvon christinaf » 10.08.2008, 12:33

Danke liebe Isolde
mit deiner Hilfe hat es geklappt.
Ich möchte gerne zum Stammtisch im September kommen.
lieben Gruß Christina
Christina 67, alleinerziehend

Melanie 93

Fabian 98 frühkindlicher autismus,leicht geistig behindert

Unsere Vorstellung

27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3847
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 11.08.2008, 13:21

Hallo Christine herzlich willkommen im Forum. L.G. Maja :lol: :icon_sunny: :icon_flower: :icon_thumleft: :hand:
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.
Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.
Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.
Ernest Hemingway

* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

Benutzeravatar
christinaf
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 01.08.2008, 17:29
Wohnort: München

Beitragvon christinaf » 06.10.2008, 07:50

hallo ihr Lieben,
nun bin ich mal gespannt...
letzte Woche waren wir noch bei dem Sprachtest in der Heckscher Klinik.Der gehört auch noch zum Autismustest.
Wenn der Test ausgewertet ist bekomme ich endlich unsere Diagnose schriftlich.
was wird denn da noch alles an Diagnose drinstehen.
LG Christina :roll:
Christina 67, alleinerziehend

Melanie 93

Fabian 98 frühkindlicher autismus,leicht geistig behindert

Unsere Vorstellung

Werbung
 
Brigitta
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 09.09.2008, 20:11
Wohnort: Hillesheim

Beitragvon Brigitta » 06.10.2008, 08:05

Hallo Christina,
ein herzlliches Willkommen hier im Forum.
Liebe Grüße Brigitta :icon_sunny:
Brigitta (74), Papa (63) IQ 140 autistische Züge und an Sarkoidose erkrankt, Noah (2000) Asperger Syndrom IQ 139, SBA 70%,Pflegestufe 1, Benedict (03) Sonnenschein und die soziale Kompetenzgranate unserer Familie


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste