Anhörung? (Blindengeld)

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandy 40
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 25.12.2004, 20:48
Wohnort: bei Lüneburg

Anhörung? (Blindengeld)

Beitragvon Sandy 40 » 28.01.2005, 13:45

Hallo ihr Lieben!!!!

Ich hab da mal ne Frage ich habe in Oktober letztes Jahr für unseren Sohn Lukas der zu 100% Schwerbehindert ist und unter Hirnschäden mit Krampfanfällen leidet sowie an einer Sehbehinderung.
einen Antrag auf Bl. (Blindengeld gestellt) beim Versorungsamt Verden
Heute kam ein Schreiben mit
folgenten Text.

bevor ein Verwaltungsakt erlassen wird ,der in die Rechte eines Beteiligten eingreift, ist diesen nach § 24 Zentes Buch Sozialgetzbuch (SGB X) Gelegenheit zu geben, sich zu den für die Entscheidung erheblichen Tatsachen zu äußern.
Es ist beabsichtigt, einen Ablenungsbescheit nach § 48 SGB X zu erteilen. :oops:


Was bedeutet der Satz?
Wir hatten am 13.1 einen Termin in der Uni Klinik Eppendorf wo Lukas komischer weise recht gut sehen konnte deren ihrer Meinung rechts 0,05-01 und links 0,03-0,4 das ist aber nicht immer so Lukas hat aunteranderem auch Nagtuismus Augenzittern und ist abselut eingeschrängt mit seinen sehen.


haben die jetzt vor seine ganze Behinderung Abzulehnen? :oops:
kann ich da was machen über einige Antworten würde ich mich sehr Freuen. Übrings hat die Dame sich beim Versorungsamt nach Alten Berichten gerichtet.


Liebe grüße
Heike

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 28.01.2005, 14:07

Hallo Heike,

in jedem Fall Widerspruch einlegen, das ist das A und O bei jeder Ablehnung.
Ansonsten kenne ich mich leider nicht aus, was dieses Blindengeld betrifft.

Was hat Dein Kind sonst noch an Beeinträchtigungen?
Nur die Sehkraft, oder noch andere Dinge?

Ich frage, wegen Deiner Skepsis, dass vielleicht die kompl. Behinderung abgelehnt werden könnte.

Lieben Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 28.01.2005, 14:17

Hallo Heike,
ich würde auch Widerspruch, so wie es Isolde vorgeschlagen hat, einlegen.
Die entscheidende Frage beim Blindengeld ist: weshalb sieht das Kind nichts? Sind die Augen geschädigt? Dann sieht es nach meinen Infos gut aus. Bei einer Schädigung des Gehirns steht im Moment noch eine Entscheidung des Bundessozialgerichtes aus, das prüfen soll, ob geistigbehinderte Kinder überhaupt einen Anspruch auf Blindengeld haben!
Geh doch mal auf die Suchfunktion - oben direkt unter dem Logo "Reha-Kids" und gib mal Blindengeld ein. Wir haben da das Thema schon breit diskutiert. Falls du noch Fragen hast, kannst du mich unter der PN erreichen.
Liebe Grüße,
Martina
Martina mit Jakob (schwerst mehrfachbehindert, 16 Jahre), Pauline (22 J.), Sophie (21 J.)

Sandy 40
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 25.12.2004, 20:48
Wohnort: bei Lüneburg

Beitragvon Sandy 40 » 28.01.2005, 17:20

Hallo Isolde!!!!!

Lukas hat noch Hirnschäden mit Krampfanfallen mittlerweile 7 pro Nacht ständiges Einnässen Entwicklungsversögerung ist mit 8 grade auf den stand von 6 jährigen und unter Gedächnisverlust leidet er auch er vergisst sehr schnell Dinge die wir zuvor noch gemacht haben. Seit ca einen Monat hat er Gang Probleme er fällt ständig hin. Er ist in Pflegestufe 1 und 2 haben wir beandragt die kommen am 8 Feb.


Liebe grüße
Heike

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 28.01.2005, 19:41

Hallo Heike,

also bei dem, was Du da schreibst, kann ich mir nicht vorstellen, dass das Versorgungsamt Dir die 80% Schwerbehinderung für Lukas abnimmt.

Darauf habe ich Deine Frage verstanden.

Wenn er sogar im letzten Monat schlechter geworden ist, wäre irgendwann zu überlegen, beim Versorgungsamt einen Verschlimmerungsantrag zu stellen, um evtl. doch an die 100 % zu gelangen.

Und dass Dir die Pflegestufe genommen würde, kann ich mir auch schlecht vorstellen.
Das Einzige könnte höchstens das Streichen des Blindengeldes sein.

Aber Ihr habt doch sicher handfeste Arztberichte um zu beweisen, dass das Kind diese und jene Problematik aufweist, u.a. eben die Sehbehinderung.

Ich würde mir da nicht so viele graue Haare wachsen lassen, wie man so schön sagt.

Aber auf der anderen Seite - was ich hier alles so lese - na, dann ist man lieber vorsichtig.

Lieben Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Sandy 40
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 25.12.2004, 20:48
Wohnort: bei Lüneburg

Beitragvon Sandy 40 » 28.01.2005, 20:22

Hallo Isolde


Lukas ist zu 100% Schwerbehindert.

heike+linda

Beitragvon heike+linda » 28.01.2005, 22:17

Hallo Heike!

Laut Definition der Sehschädigung nach BSHG (Bundessozialhilfegesetz) heißt es:
1,2 – 0,8 normalsichtig
0,7 – 0,4 sehauffällig
0,3 - 0,05 sehbehindert
0,05 – 0,02 hochgradig sehbehindert
0,02 – 0 blind

...berücksichtigt wird dabei immer die Sicht auf dem besseren Auge.

Nach deinen Angaben ist Lukas - laut Gesetz - sehbehindert , aber nicht blind.

Bei der Bewertung wird aber noch berücksichtigt, ob ein eingeschränktes Gesichtsfeld vorliegt (das hört sich in deinem Text so an) und sonstige Auffälligkeiten.

Da das Augenzittern (der Nystagmus) dazu führt, dass Lukas nicht genau fixieren kann, das geht nämlich nicht, wenn die Augen sich ständig hin- und her bewegen, sollte das bei der Beurteilung auch eine Rolle spielen.

Und all diese Dinge zusammengenommen, können dann sehr wohl den Status "Blind" ergeben. Aber da es dabei auch um Geld geht (was alle gerne einsparen wollen), sieht man die Definiton Blind sehr eng.

Was sagt denn euer Augenarzt dazu?
Würde der die Diagnose "blind" - unter Berücksichtigung der Gesamtumstände - stellen?

Bei einer Ablehnung würde ich auch erwähnen, dass Lukas Sehen tagesformabhängig ist, also über den Tag verteilt sehr schwankt.

Unabhängig von diesem Urteil könnt ihr aber Hilfe durch die Frühförderung der Lebenshilfe und/oder der Blindenschule bekommen.

Wenn Lukas schulpflichtig ist, könnt ihr - egal an welche Schule er kommt - durch den mobilen Dienst der Schule für Sehbehinderte oder Blinde betreut werden.
Da arbeiten in ganz Niedersachsen Lehrer der Fachrichtung Sehbehindertenpädagogik oder Blindenpädagogik, die die Eltern, die Schüler und die Lehrer unterstützen. (Ich bin übrigens auch einer von denen! :lol:
...Und der Kollege in Winsen ist ein netter Kerl!

...Auch wenn es nichts werden sollte mit dem Blindengeld, vielleicht hilft dir ja der Trost, das es schön ist, das Lukas nicht so schlecht sieht!

Alles Gute und viel Glück von der anderen Heike, :wink:

Werbung
 
Sandy 40
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 25.12.2004, 20:48
Wohnort: bei Lüneburg

Beitragvon Sandy 40 » 30.01.2005, 00:17

Hallo Heike!


Danke für deinen Beitrag macht mich ein wenig Schlauer . Lukas Besucht seit letztes Jahr im August die Sehbehniderten und Blindenschule in Hamburg am Borgweg . Sind sehr zu frieden mit der Schule und den Lieben Lehrern 3 an der Zahl :D . Leider ist er durch seine Behinderung sehr,sehr weit zurück. Was ihn auch langsam Traurig Stimmt :cry: Aber ich schaue Positiv vorraus vielleicht hat er ja in ein Paar Jahren erreicht was er werden will: Polizist :wink:


Liebe grüße
Heike


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste