Autismus Pflegegrad ja oder nein

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Silvia15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 22.02.2020, 08:40

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von Silvia15 »

Naja prinzipiell ist es eine Untersuchung beim Arzt, der guckt ob eben Einschränkungen in der Fahrtauglichkeit vorliegen.

MPU ist ja nicht gleich MPU. Also nicht zwingend das gleiche wie z. B. ein Alki durchlaufen muss wenn er den Führerschein wieder erlangen will.
Silvia mit Maximi (Juli 15, F84.5) und Minimi (Mai 17, ein normaler Wirbelwind)

GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 950
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von GabySP »

Hallo zusammen,

auch wenn die Ausgangsfrage eine andere war, klinke ich mich hier zum Thema Führerschein ein.
WENN eine Diagnose Autismus vorliegt, ist diese auch bei der Frage nach gesundheitlichen Einschränkungen beim FS-Antrag anzugeben. DANN entscheidet die ausstellende Behörde, OB ein verkehrspsychologisches Gutachten erstellt werden muss. Davon ist abhängig, ob ein FS gemacht werden darf.
Verschweigt man die Diagnose, riskiert man seinen Versicherungsschutz, auch wenn man die Prüfung bestanden hat und möglicherweise nicht schuldhaft in einen Unfall verwickelt ist.
Wer keine Diagnose hat, kann verständlicherweise auch keine angeben.
Ein evtl. vorhandener PG ist hier irrelevant.

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 333
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von Karina H BS »

Nein natürlich gibt es keine generelle MPU nur weil man Autistisch ist. Das wäre ja lächerlich. Autistisch zu sein heißt nicht, dass man krank ist. Auch wenn hier im Forum schon der Titel Krankheitsbilder dies suggerieren könnte.
Eine Fahrtauglichkeit kann aber auf Grund von diversen weiteren Einschränkungen, die ebenfalls vorhanden sind, eingeschränkt sein.

Autistisch sein kann man in zig Ausprägungen. Deshalb heißt es ja treffend: Kennst du einen Autisten, kennst Du genau EINEN Autisten.

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7575
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von Regina Regenbogen »

GabySP hat geschrieben:
01.07.2020, 08:43
auch wenn die Ausgangsfrage eine andere war, klinke ich mich hier zum Thema Führerschein ein.
WENN eine Diagnose Autismus vorliegt, ist diese auch bei der Frage nach gesundheitlichen Einschränkungen beim FS-Antrag anzugeben.
Als sich mein Sohn vor 8 Monaten bei der Fahrschule angemeldet hat, haben wir extra bei der Fahrschule nachgefragt, ob eine 12 Jahre alte Autismusdiagnose relevant und anzugeben ist. Nach Rückfrage der Fahrschule beim Straßenverkehrsamt wurde das verneint.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 950
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von GabySP »

Hallo Regina,

die Rücksprache vor 2 Jahren von unserer Fahrschule mit unserem Strassenverkehrsamt führte zu einem anderen Ergebnis. Unser Amt teilte mit, dass Autismus definitiv relevant ist. Entweder ist es doch bundeslandabhängig oder jedes Amt legt es anders aus.
Wir mussten zwar das Gutachten vorlegen, haben dafür aber die Sicherheit, dass es nicht im Nachhinein noch Probleme geben wird. Komplett die Diagnose zu verschweigen, halte ich für falsch.

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7575
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von Regina Regenbogen »

Mag sein, dass es bundeslandabhängig unterschiedlich gemacht wird. Mir wurde klipp und klar gesagt, dass Fahrlehrer und Prüfer über die Fahrtauglichkeit entscheiden - erst, wenn beide oder einer von beiden Zweifel an der Fahrtauglichkeit hat aufgrund der Diagnose, muss die Straßenverkehrsbehörde entscheiden. Die fordert dann ggf. ein Gutachten ein.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 950
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von GabySP »

Hallo Regina,

das freut mich für euch. Hier kommt es erst zur Vertragsunterzeichnung, wenn das Amt die Erlaubnis erteilt hat, dass der Führerschein gemacht werden darf. Und im Antrag ist eben die Frage nach gesundheitlichen Problemen....

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14810
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,

ist eigentlich ganz einfach: es gibt nicht per se Zweifel an der Fahrtauglichkeit bei Autisten. Warum auch. Da muss es schon Konkretes sein (zb Panikattacken, ...).
https://www.betanet.de/fuehrerschein.html

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: Autismus Pflegegrad ja oder nein

Beitrag von Sophie-11 »

Hallo,

gibt es eigentlich auch Einschränkungen für die sonstige Teilnahme am Straßenverkehr, ohne motorisierte Fahrzeuge? Oder ist das eine doofe Frage?

LG!
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1195
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re:

Beitrag von Michaela44 »

Engrid hat geschrieben:
01.07.2020, 17:48
Hallo,

ist eigentlich ganz einfach: es gibt nicht per se Zweifel an der Fahrtauglichkeit bei Autisten. Warum auch. Da muss es schon Konkretes sein (zb Panikattacken, ...).
https://www.betanet.de/fuehrerschein.html

Grüße
Genauso ist es. Und um es nochmal zu konkretisieren: es gibt eine Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr. In deren Anlage 4 ist eine lange Liste mit häufig auftretenden Krankheiten, die die Fahrtauglichkeit einschränken können. Siehe hier (es ist eine bundeseinheitliche Verordnung):

https://www.gesetze-im-internet.de/fev_ ... age_4.html

Autismus ist nicht dabei. Autismus ist ganz gewiss nicht selten und müsste somit auf der Liste stehen, wenn es per se zu Schwierigkeiten beim Autofahren kommen könnte. Ich denke daher, dass man als Autist guten Gewissens in den Antragsunterlagen ankreuzen kann, dass man keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat, die dem Führerschein entgegenstehen. Es sei denn, man hat spezifischere Probleme.

Ich fahre seit über 30 Jahren Auto, ca. 15.000 km pro Jahr, auf Autobahnen und in der Großstadt. Bis auf einen Auffahrunfall vor 28 Jahren unfallfrei. Und nahezu absolut regelkonform.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“