Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Mamanicole
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 22.08.2019, 21:08

Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Mamanicole »

Hallo ihr Lieben,

auch uns hat die Zwangspause voll im Griff und mit zwei Schulkindern, einem Kindergartenkind, einem Mann im Krankenstand (und ordentlich Arztterminen) bin ich gerade ordentlich am rotieren. Ich bin regelrecht froh wenn die Hunde raus müssen, denn dann hocke ich alle vor den viereckigen Babysitter und schnappe mal Luft im Wald.

Es gibt aber bei uns jemanden der seelig ist. Unser Sohn (8 Jahre, 3. Klasse, atypischer Autist) empfindet die Situation offensichtlich als Nonplusultra der Lebensgestaltung. Arbeit in übersichtlichen Wochenplänen (und die Lehrer waren nicht zimperlich!), alle Zuhause ohne all zuviel Grund das Haus und den Garten zu verlassen, überschaubare Tagesgestaltung.

Er ist gelassen, hilfsbereit, freundlich, geradezu euphorisch wenn er was anpackt. Die Aufgaben erledigt er zuverlässig und ordentlich. Er freut sich und ist stolz wenn ich ein abgearbeitetes Pensum an die Schule schicke.

Ich habe schon jetzt Angst vor dem erneuten Übergang in die Schule. Natürlich muss er auch weiterhin den Umgang mit den Kindern üben und tolerieren. Aber die momentane Situation zeigt mir wieder einmal wie unglücklich er dort ist.

Nur mal rein theoretisch! Unterrichtet jemand einen Autisten zuhause? Ist sowas in Deutschland überhaupt möglich?

Liebe Grüsse
Nicole

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1396
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von NicoleWW »

Hallo,

unser Sohn S. (AspergerAutist) liebt auch die Homeschoolingsituation, er arbeitet auch ohne murren täglich zu festgelegten Zeiten (wie auch seine Schwestern), aber auch wenn er ganz glücklich ist mit der Situation, muss er auf jeden Fall zurück in die Schule denn ich könnte ihn daheim nicht beschulen, er besucht das Gymnasium und ich könnte ihm das nötige Wissen nicht beibringen.
Es ist in Deutschland nicht einfach eine Heimbeschulung erlaubt zu bekommen und eigentlich nicht erlaubt. Meine Tochter möchte ihre Kinder (1J und 3J) mit Homeschooling beschulen und sie werden deshalb ins Ausland umziehen, mindestens nach Frankreich (sie leben nahe an der Grenze).

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1622
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von IrisB »

Hallo,

wir haben hier jetzt einen Autisten, der schulisch am Ziel seiner Wünsche angelangt ist (Unterricht digital und zum Teil über Discord) und einen, der sehr unglücklich ist, die Klasse und die Lehrer vermisst. Offiziell ist Homeschooling in Deutschland ja leider verboten, sonst hätten wir den Erstgenannten schon seit Jahren zu Hause. Unsere Kinderärztin hat uns lange empfohlen, doch in ein anderes Land zu ziehen, wo wir das machen könnten, aber dann wären halt leider unsere Jobs weggewesen. Wenn's Dich wirklich interessiert, solltest Du nach dem Thema "Freilerner" recherchieren. Ich hoffe ja, dass in dieser Situation die Lehrkräfte (die bei uns gerade an beiden Schulen unglaublich gute Arbeit machen) zumindest ein Gefühl dafür entwickeln, wie Kinder zu Hause lernen und dass das dann bei der Versorgung länger erkrankter Schüler hilft.

LG Iris
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

Eva137
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 03.12.2019, 09:28
Wohnort: Köln

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Eva137 »

Hallo,

meine Tochter ist sei letztem Oktober unbeschult zuhause. Schule war für sie unerträglich geworden, es ging ihr sehr schlecht.
Da sich niemand in der Lage sah, dem Kind verbindlich Lernstoff samt Arbeitsauftrag zukommen zu lassen (und es muss 'offiziell' angeordnet sein, sonst geht es nicht) hat sie seitdem auch nichts mehr getan in Bezug auf den Erwerb von Schulbildung.

Jetzt auf einmal startet sie mit LearnAttack wieder. Jetzt lernen alle zuhause, dann muss sie das auch sagt sie.

Es ist eigentlich total logisch für ihre Welt, trotzdem staune ich Bauklötze. Und freue mich natürlich, weil ich hoffe dass dann der Einstieg in den Fernunterricht leichter für sie wird. Der startet, sobald die Bezirksregierung den Antrag auf Ruhen der Schulpflicht genehmigt hat und das Jugendamt grünes Licht für die Finanzierung gegeben hat (wobei sie uns das schon in Aussicht gestellt haben, es muss nur erst die Frage der Schulpflicht geklärt werden).

Liebe Grüße, Eva
Eva mit Tochter (*2008, ASS)

Mamanicole
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 22.08.2019, 21:08

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Mamanicole »

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure lieben Antworten.

jetzt in der dritten Klasse ginge das alles noch. Wahrscheinlich auch noch fünfte bis siebte, aber dann wird es wahrscheinlich schwierig den ganzen Stoff zu hause zu vermitteln.

Außerdem muss er ja nun auch seine sozialen Fähigkeiten weiter trainieren (oder wie man das auch immer nennen mag was da in der Schule so läuft).

Aber wenn ich ihn hier so zufrieden vor sich hinwurschteln sehe, dann frage ich mich doch ob es nicht auch noch andere Wege gibt. Er hat heute ca. 1,5 Stunden für die Schule gearbeitet, hatte dann die Basis komplett und hat sich entschieden keine Sonderaufgaben zu manchen. Stattdessen hat er stillschweigend den Bastelschrank geleert und über zwei Stunden gemalt, geklebt und gebaut. Er war einfach nur zufrieden mit sich und der Welt. Am Nachmittag hat er dann noch ordentlich im Trampolin getobt und die Welt war in Ordnung.

Ich habe bisher nur oberflächlich gelesen und der Tip mit den Freilernern war unheimlich hilfreich.

Unser Sohn hat ja schon weniger Stunden. Vielleicht finden wir einen Weg noch mehr Stoff nach Hause zu verlagern. Zumindest jetzt in der Grundschule.

Liebe Grüsse

Nicole

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2005
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Lisaneu »

Was Homeschooling betrifft gilt (wie so oft im Leben) der Spruch: Wer will findet Möglichkeiten, wer nicht will findet Gründe.

Damit sind leider nicht die Eltern gemeint, sondern die Stellen, die es offiziell eben erlauben oder verbieten und die Personen, mit deren Hilfe es überhaupt möglich gemacht wird (Direktoren, Lehrer,...). Ich denke mit gutem Willen ist mehr möglich als gesetzlich "erlaubt". Das muss nicht unbedingt komplettes homeschooling sein (also dass das Kind gar keine Schule besucht), sondern es kann z.B. aus einer teilweisen Beschulung zu Hause in Kombi mit fixen Anwesenheitszeiten in der Schule bestehen. Sehr wahrscheinlich ist so was möglich, wenn man auf die richtigen Personen trifft, die einen dabei unterstützen, z.B. mit Gutachten, wo betont wird, dass diese Sonderform der Beschulung für das Kindeswohl dringend anzuraten ist.

Es ist halt wie bei allem, was man in einem Land mit viel Bürokratie an "Extrawürsten" will: mit viel Arbeit, Rennerei, Kampf und Widerstand verbunden. Du wirst in den nächsten Wochen entscheiden können, ob dir das die Sache wert ist.

In Österreich gibt es keine Schulpflicht, nur eine Bildungspflicht. Man kann das Kind einfach zum homeschooling anmelden und es macht dann einmal im Jahr eine Externistenprüfung (mündlich und schriftlich) über den Jahresstoff. Bei nicht-bestehen kann die Prüfung 1x wiederholt werden, fällt das Kind dann nochmal durch muss es das Schuljahr in einer offiziellen Schule wiederholen.

Ein ehemaliger Schulkollege meines Sohnes wird jetzt das 2. Jahr zu Hause beschult. Da er schon zuvor einmal "gesprungen" ist, macht er gerade im homeschooling den Stoff der ersten Klasse Gymnasium durch. Einen Teil vermitteln ihm die Eltern. Für das, was sie sich nicht zutrauen, bekommt er Privatunterricht. Das ist eigentlich ganz cool, aber dazu braucht man als Eltern halt sowohl Grips als auch Tagesfreizeit und das nötige Kleingeld.

Meine Jungs (beide Autisten) fühlen sich in der "Schule zu Hause" auch recht wohl, wobei mein jüngerer Sohn das Internat und auch seinen Freund dort doch vermisst. Mein älterer Sohn hat in der Schule ohnehin keine Freunde und dementsprechend ist auch das "social distancing" für ihn kein Problem. Mit dem lernen hat er sich immer leicht getan und die Motivation ist zu Hause sogar eher besser als in der Schule. Wenn nicht ICH so unter der Situation leiden würde, wäre homeschooling für ihn durchaus eine Sache, die man überlegen könnte (da wir in Ö wohnen wäre es ja möglich).
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 315
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Karina H BS »

Bei uns gibt die Schule nichts raus und die logische Konsequenz: Er muss ja nichts tun, also macht er nichts.
Die haben ihn dermaßen umgepolt in der Regelschule, dass der Spaß und das Wollen vollkommen verloren gegangen sind. Er macht nur noch so viel wie er gerade so muss um durchzukommen. Selbst meine Angebote und der Hinweis- er kann zum Üben die Arbeitshefte erledigen ( war in der Freien Schule üblich, dass sie sich da von Thema zu Thema selbst mit beschäftigen) macht er nicht: Die Lehrer hätten es verboten, es dürften nur die Aufgaben gemacht werden die sie aufgeben.

Als er Anfangs von der freien Schule zur Regelschule kam war das noch ganz anders. Wir hatten ja eine Zeit des Home schoolings aufgedrückt bekommen, er hat fix alles erledigt was er von der Lehrerin bekommen hat und noch mehr ganz freiwillig und von allein .

Wir würden gerne ein andere Schule haben, auf Grund des Fahrweges ist es uns leider nicht möglich . 2 Stunden je Fahrstrecke für ihn mit Öffis sind definitiv nicht machbar und wir können auch nicht mal kurz umziehen um ihm wieder Freude an Schule und Lernen vermitteln zu können. Ich hab ihm schon angeboten, er könnte dann in der Nähe der Schule in eine Wohngruppe unter der Woche, das kann er sich nicht vorstellen. Er ist ja schon 15, da könnte ich langsam auch loslassen wenn er am Wochenende dann immer zu hause ist.

FrlNetty
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 16.12.2019, 12:12

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von FrlNetty »

Hallo,
es gibt Familien, die auch in Deutschland ihre Kinder von zuhause unterrichten. Bei meinem Sohn an der Schule war ein Mädchen, die vor einem guten Jahr dann von der freien Schule zu homeschooling gewechselt haben. Finde es sehr interessant, auch wenn es für uns keine Option wäre. Die Mutter hat mir damals erzählt, dass es bei Facebook Gruppen dazu gibt und auch Vorträge einer Anwältin, wo sie die Eltern gut berät. Bildung ist in Deutschland ja Ländersache und es gibt Bundesländer, in denen es eher möglich ist und Bundesländer, in denen man schnell Probleme bekommt.
Aber generell gibt es wohl auch Ausnahmegenehmigungen.

Viele Grüße

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 836
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von HeikeLeo »

Liebe FrlNetty,

Homeschooling wird in manchen Ländern geduldet. Hängt aber von den jeweiligen Schulbezirken ab. Es ist aber sicher nicht ohne Weiteres möglich - da muss man sich als Eltern schon ein sehr dickes Fell zulegen. Dann geht es schon.
Wenn man aber auf Schulabschlüsse hinarbeitet wird es noch komplizierter.

Vorgesehen ist es in Deutschland jedenfalls nicht. Nicht bis jetzt.

Liebe Grüße
Heike

Chaosmarie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 967
Registriert: 10.07.2012, 15:14
Wohnort: Schilda

Re: Unser Sohn liebt die Homeschoolingsituation

Beitrag von Chaosmarie »

Ich dachte schon, dass wir die einzigen sind, denen es derzeit richtig gut geht. Vor allem meine Mittlere blüht regelrecht auf, setzt sich mit großer Disziplin jeden Tag an ihre Aufgaben und hat jetzt schon ein Pensum erledigt, für das sie in der Schule Monate gebraucht hätte. Die Große und der Kleine sind sich ebenfalls einig: Das, was sie am wenigsten vermissen, ist die Schule. Dabei ist gerade die Große mit einer Unmenge von Hausaufgaben zugeschmissen worden, die jeglichen Rahmen sprengt. Der kleine Bruder ist zwar auch sehr diszipliniert, aber derzeit sehr darauf bedacht, keinen Strich mehr zu tun als unbedingt notwendig. Am angenehmsten ist die Situation tatsächlich für die Mittlere. Nach Absprache mit ihrem Klassenleher dürfen Teile ihres Unterrichtes auch recht frei gestaltet werden, und unser Verhältnis zu ihren Lehrern ist in den verganenen Wochen sehr, sehr gut geworden.

Ich weiß noch nicht, was aus allem wird. Ich lasse es jetzt mal so laufen. Der Klassenlehrer meiner Mittleren geht davon aus, dass die Schulen auch noch nach den Osterferien geschlossen bleiben werden.

lg

Marie
"Scheffin" *2006 gesund und topfit, hochbegabt, Asperger
"Prinzesschen" *2007 fröhliche und charmante Kannerautistin, normal intelligent.
"kleiner Bruder" *2011 gesund, quietschfidel, hochbegabt, mit hoher Wahrscheinlichkeit Asperger.

Was glaubt Ihr, was hier los wäre, wenn noch mehr Leute wüssten, was hier los ist!

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“