Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Stefan M. » 12.10.2019, 09:06

Hallo, ich wollte mal fragen, ob jemand weiss, ob es zum Beispiel für bestimmte Hilfen auch ein persönliches Budget gibt, wenn ein erwachsener behinderter Mensch in einer Einrichtung ( Förderstätte und Wohnheim) untergebracht ist.

In unserem Fall ist es so, dass unser Sohn zwar gehfähig ist, aber fürs Laufen eine Hilfe und Begleitung benötigt, die aufgrund des Betreuungsschlüssels in solchen Einrichtungen niemals vom Personal geleistet werden kann.

Das " Mobilisieren" ist notwendig, weil unser Sohn sonst seine Gehfähgkeit verliert. Ein paar Stunden für begleitete " Spaziergänge" würden eventuell schon ausreichen.

Hat das schon jemand versucht, durchzufechten bzw. wie ist die Rechtslage ?

Viele Grüße und Dankeschön

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Senem » 12.10.2019, 09:28

Hallo Stefan,

also so viel ich weiß haben Menschen die in einer Einrichtung leben, keinen Anspruch auf persönliches Budget oder andere Leistungen (zb von Krankenkassen ect).

Ich hab selbst ein Pflegegrad und lebe in einer Einrichtung. Daher weiß ich es.

Mir wurde es von vielen Stellen gesagt (auch Krankenkasse).
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MOmitJulian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 296
Registriert: 14.08.2012, 22:06

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon MOmitJulian » 12.10.2019, 10:08

Hallo Zusammen,

hier hänge ich mich mal hoffnungsvoll dran.
Ich bin Einrichtungsleitung einer Eingliederungshilfe Einrichtung und würde mich freuen, wenn jemand schon Tips und Tricks zum „durchsetzen“ teilen kann.
Würde mir wünschen, dass für den ein oder anderen zu erreichen.

Gerade im Zug des BTHG empfinde ich es nämlich als richtig, dass es trotzdem durchgesetzt werden könnte.

Liebe Grüße
Monika

Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Stefan M. » 12.10.2019, 10:17

Also Monika, das ist auch in unserem Sinn. Also, ein " keinesfalls" gibt es nicht, ich habe eine Beratung in Anspruch genommen und da erfahren, dass eine Mutter das sehr wohl geschafft hat.

Wenn Du Einrichtungsleiterin bist, wie ist Deine Einschätzung, dass man als Angehörige einen besseren Betreuungsschlüssel in den Einrichtungen durchsetzen kann? Ich finde die Diskrepanz zwischen Kinder- Jugendlichen und Erwachseneneinrichtungen einfach unmöglich und auch nicht zielführend was die Teilhabe von behinderten Menschen betrifft.

Ich denke, es ist an der Zeit, mal was zu machen.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Senem » 12.10.2019, 10:23

Hallo Stefan,

ich bin absolut deiner Meinung und kann es einfach nicht verstehen.

Hab nur das geschrieben, was man mir sagte.

Aber wenn es Urteile gibt oder ähnliches dann würde ich es auch gern wissen
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Stefan M. » 12.10.2019, 10:29

Also, Senem, so wie ich das verstanden habe, Du musst es durchsetzen. Es gibt, zumindest in unserer Gegend EUTB Beratungsstellen, die können Dir eventuell helfen, wenn Du einen tatsächlichen Bedarf nachweisen kannst. Krankenkasse oder Sozialhilfeträger sind bestimmt nicht die richtigen Adressaten, ( was hat die KK mit dem PB zu tun ? , die haben nur die Hilfe zur Pflege).

Woher kommst Du ?

Wir sind aus Bayern.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13791
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.10.2019, 10:32

Hallo,

vielleicht hilft diese Handreichung, unter Punkt 4 geht es um PB und stationäres Wohnen:
https://www.lebenshilfe-bayern.de/filea ... flage3.pdf

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Senem » 12.10.2019, 11:15

Hallo Stefan,

komme aus NRW. Vielleicht ist es auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Stefan M. » 12.10.2019, 11:31

Hallo Senem, glaube ich nicht. Es ist ein Bundesgesetz. Das Einzige was sich unterscheiden könnten wären die ergänzenden Ländergesetze und die Ausführungsverordnungen dazu. An Deiner Stelle würde ich nicht so einfach aufgeben und wenn es Dir wichtig ist, auch mit Hilfe natürlich, durchfechten.

Das hilft Dir aber auch denen, die ebenfalls solche Bedarfe haben.

Ich denke, im Behindertenbereich ist vieles im Argen, was die Finanzierung betrifft.

Viel Glück

Werbung
 
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7232
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Persönliches Budget trotz Heimunterbringung ?

Beitragvon Inga » 12.10.2019, 13:35

Hallo,
als Danielo vom stationären Wohnen in eine eigene Wohnung (PB) gewechselt ist, wurde vom Kostenträger (Hessen) erst geklärt, ob man Danielos Wünsche nicht auch innerhalb der Wohneinrichtung umsetzen kann, wenn dort ein zusätzliches PB bewilligt wird.
Daher weiß ich ganz sicher, dass dies gundsätzlich möglich ist, aber natürich möchte jeder Kostenträger Geld sparen und wird einem so ein Angebot "nicht hinterher tragen".
Angeblich soll sowas aber aber ab nächsten Jahr einfacher gehen, weil dann bei jedem Bewohner der tatsächliche Bedarf abgefragt wird und nicht pauschal, je nach Einstufung der Einrichtung Geld gezahlt wird.
Ob dies dabb auch tatsächlich so wird, das kann man nur hoffen, aber noch nicht wissen...

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste