Kotballen auflösbar?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

steffimoppel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 28.12.2018, 16:35
Wohnort: Berlin

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon steffimoppel » 05.06.2019, 08:41

bei meinem Sohn haben die schon erwähnten glycilax zäpfchen in einer solchen Situation gut geholfen

Werbung
 
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon IlonaN » 05.06.2019, 09:06

Also ich rate zum ultraschal, denn ich habe voriges Jahr bei meinem kleinen einen Blinddarmdurchbruch und einen Darmverschluß hinter mir, zwei Ops in 8 Tagen , sein Leben hing am seidenen faden. Und wenn ihr denkt er hätte Schmerzen geäußert?, denkste, nichts außer ein wenig schlapp und 1 Tag kein Stuhlgang. Mir wurde nach Entlassung gesagt das wir bei irgendetwas was uns diesbezüglich auffällt sofort in die dortige Rettungsstelle kommen soll und man nur durch Ultraschall sicher ausschließen kann das es kein Verschluß ist.Ich hatte nicht den leisesten verdacht das sowas alles bei einem dreijährigen der noch rumspringt, möglich ist.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 355
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Mamamarti » 05.06.2019, 09:45

Hallo,
das hatten wir früher auch oft. Wenn zwei miniklist nicht halfen, haben wir lauwarmes Wasser eingeführt - sehr vorsichtig- und gewartet bis das Wasser den Kot auflöst. Eine Salbe am Darmausgang ist auch wichtig. Vielleicht wäre bei euch eine Bakterien Kur ganz gut? Es dauert ein paar Monate, danach hat man aber Ruhe.
LG Marti

NickiS
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 14.09.2010, 09:26

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon NickiS » 05.06.2019, 10:57

Ihr Lieben,
vielen Dank für eure ganzen Antworten! Wir waren heute morgen beim Kinderarzt, der hat uns Mickrolax mitgegeben und sagte, dass die stärker seien als Babylax und das ich ihm ruhig zwei davon geben könnte (im Abstand von 2 Stunden) falls der erste noch nicht hilft. Ich werde es heute Mittag ausprobieren.

liebe Mamarmati: Kannst du eine bestimmte Bakterienkur empfehlen? Bei meinem Kleinen fing die Problematik nun nach einer schweren Mittelohrentzündung, die mit Antiobiotikum behandelt wurde, wieder an. Hätte ich mir vorher auch denken können, das Antiobiotika macht ja den ganzen Darmhaushalt kaputt... Auf die Salbe am Darm werde ich gleich achten und danke für den Tipp mit dem warmen Wasser!

liebe Ilona: Da habt ihr ja furchtbares erlebt. Da ich mir auch unsicher war, waren wir heute morgen noch beim Arzt. Der ganze Kot ist mittlerweile aber sehr gut tastbar (der arme Kerl).

glycilax: Wirkt ein Einlauf nicht "stärker"als ein Zäpfchen?

LG NickiS
Nicki mit großem (2009) und kleinen Sonnenschein (2015): beide mit Snyder-Robinson Syndrom
_____________________________________________________________________________
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."

BaLu82
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 27.10.2017, 14:08

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon BaLu82 » 05.06.2019, 12:03

Hallo Nicki,

Wir müssen auch täglich Macrogol geben. Wir machen's nach Gefühl mal mehr, mal weniger. Wenn wir merken, dass der Stuhl trotzdem fester wird, er dann öfter muss aber weniger in der Windel ist, machen wir einen Einlauf mit warmen Wasser.
Microlax haben wir auch ein paar Mal - zwar mit gutem Erfolg - verwendet, aber es dürfte ihn gebrannt haben (er hat recht geweint), weswegen wir jetzt eben nur mehr Wasser nehmen, das macht ihm überhaupt nix.

LG,
Barbara
Sohn *2014: Snyder-Robinson-Syndrom, Z.n. Hochrisiko-Neuroblastom

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 355
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Mamamarti » 05.06.2019, 12:35

Hallo, wir hatten Mutaflor Suspension. Die sind für Babys. Dazu noch lactobact.
Das Mutaflor gibt es auch als Kapseln, aber ich finde es zu stark. Lieber langsam und sanft aufbauen. Sonst können Bauchschmerzen auftreten. Falls du auf Nummer sicher gehen willst ruhig am Anfang nur jeden zweiten Tag geben. So lange bis sich die Verdauung normalisiert hat.
Mein Sohn war 18 als wir die Kur gemacht haben und hatte 18 jährliche Verstopfung Karriere hinter sich. Es hat fast halbes Jahr gedauert bis alles normal war.
Jetzt geben wir jeden Tag selbst gemachten Kefir, das kostet nichts mehr und hilft super. Aber erst haben wir aufgebaut.
Ich kaufe mittlerweile für jedes Kind Bakterien falls es Antibiotika nehmen muss und gebe es so eine Woche.
Alles liebe

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 355
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Mamamarti » 05.06.2019, 13:18

Ah ja, Mutaflor kaufe ich im Internet, in der Örtlicher Apotheke schlagen sie echt zu. Bei der Bestellung bitte darauf achten, das es gekühlt geliefert wird. Die kleinste Packung ist glaube ich für 10 Tage. Mehr würde ich am Anfang nicht kaufen, erstmal sicher gehen das er es gut verträgt. Lg

NickiS
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 14.09.2010, 09:26

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon NickiS » 05.06.2019, 19:58

Nochmals herzlichen Dank für eure Antworten! Das Mikrollist und heute erneut 4 Beutel mit Macrogol haben geholfen!!! Nach dem Mittag hat sich nach und nach alles entleert, so dass ich im Bauch heute Abend keine Kotballen mehr fühlen konnte. Ich freue mich sehr. Mein kleiner Sohn hatte heute schon ziemlich starke Schmerzen beim drücken...

LG NickiS
Nicki mit großem (2009) und kleinen Sonnenschein (2015): beide mit Snyder-Robinson Syndrom
_____________________________________________________________________________
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."

Werbung
 
steffimoppel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 28.12.2018, 16:35
Wohnort: Berlin

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon steffimoppel » 06.06.2019, 11:55

Schön, dass es Deinem Kind wieder besser geht.
zur Frage oben, ob ein Einlauf nicht stärker wirkt als ein Zäpfen
Ich finde die Gabe eines Zäpfchens viel einfacher, bzw. das wird von meinem Kind viel besser geduldet. Daher würde ich erst mal Zäpfchen verwenden und wenn die nicht helfen, einen Einlauf.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast