Teilhabe am Leben....wie und wo?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Anja30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1192
Registriert: 20.07.2005, 08:53

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Anja30 » 27.04.2019, 19:32

Engrid, das ist ja das kuriose. Hilfsmittel sind im allgemeinen teurer.
Bis vor 2 Jahren passte er in einen Anhänger von Burley. Kosten 500 Euro.
Er ist jetzt 154cm groß und fast 40kg, da passt kein normaler mehr.
Es gibt von der Firma benecykl Anhänger in unterschiedlichen Größen.
Den den wir brauchen, kostet 2200 Euro.
Ich weiß nicht was ein Therapierad kostet. Aber das könnte er weder lenken, noch die Pedale bedienen.
Wir haben letztes Jahr mai die kk gewechselt. Vielleicht starte ich nochmal einen Versuch jetzt bei der neuen.

So ein Lastenrad hab ich mir auch schon angeschaut. Das kann man aber nur mit E-Antrieb fahren, sonst strampelt man sich nen Wolf :lol:
Ich glaub das würde ich vorher testen müssen ob ich da Balance halten könnte. Ist ja nicht so, das mein Sohn ganz brav wie ein Lämmchen drin sitzt.
Ich glaub ich bin eher fürs ziehen.

LG

Werbung
 
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 919
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Manuela1304 » 27.04.2019, 20:12

Hallo

Anja, ich kaufe eins von Butchers und Bicycles, das hat 3 Räder und kippt daher nicht.
Ich muss noch einen 13 Monate altes Kind unterbringen und da ist mir was dreirädriges einfach sicherer.
Aber du hast recht ein Lastenrad muss man testen, es gibt verschiedene Modelle die sich unterschiedlich gut fahren lassen.
Beim Butchers gibt es schon eine Isofix Halterung und vorne eine Türe zum besseren einsteigen. So muss man das Kind nicht hoch hiefen.
Ich hätte auch einen Anhänger genommen aber die sind alle gleich breit, 2 Kinder nebeneinander sind grenzwertig möglich.
Wenn der Anhänger für grössere Personen ist, sind sie leider nur höher und länger.
Deswegen bleibt für uns nur die Lösung Lastenrad, da ich sehr sehr ungern auf den Gepäckträger einen Fahrradsitz montieren würde, wenn das Rad umkippen könnte. Ich fahre nicht so oft, bin zwar recht sicher beim fahren aber mir ist die Gefahr des fallens einfach zu gross.

Ganz liebe Grüsse
Manu

Anja30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1192
Registriert: 20.07.2005, 08:53

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Anja30 » 30.04.2019, 11:56

Klar manu, bei dir ist das Lastenrad sinnvoller.
Ich hab jetzt mal den xrover beantragt, mit Alternative den Anhänger von benecykl. Mal schauen was die kk macht.

Lg Anja

Anja30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1192
Registriert: 20.07.2005, 08:53

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Anja30 » 16.05.2019, 12:03

Kaja, ich hätte noch eine Frage.
Es kann ja sein, das die kk die Beantragung des Hilfsmittels an den mdk weiterleitet. Der wird das 100% ablehnen. Kann ich die kk dann trotzdem auf die Eingliederungshilfe hinweisen?

LG Anja

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7058
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Kaja » 16.05.2019, 14:25

Hallo Anja,

die KK hat nicht - wie vom Gesetzgeber gefordert - an einen Rehabilitationsträger nach § 6 SGB IX weitergeleitet (der MDK ist kein derartiger Rehabilitationsträger). Also muss sie jetzt auch die vom Gesetzgeber vorgesehenen Konsequenzen tragen - egal, was der MDK dazu sagt. Wenn die KK nicht nach dem Recht der Eingliederungshilfe geprüft hat, ist der Bescheid bereits deshalb rechtswidrig.

Viele Grüße Kaja

Anja30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1192
Registriert: 20.07.2005, 08:53

Re: Teilhabe am Leben....wie und wo?

Beitragvon Anja30 » 16.05.2019, 15:19

Ich danke dir :)


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast