Meine Tochter verweigert den Stuhlgang - dringend Hilfe!

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
christin

Meine Tochter verweigert den Stuhlgang - dringend Hilfe!

Beitragvon christin » 24.12.2004, 23:21

hallo
ich bin neu hier und habe ein problem mit meiner tochter geb. am 20.02.2002 sie möchte nicht mehr gross machen seid sie mal probleme mit verstopfung hatte sie verkneift es sich jedes mal bis es irgenwann bischen für bischen alleikommt und ist am schreien dabei ich war auch schon beim arzt mit ihr aber der will sie nur ins krankenhaus schicken damit sie einläufe bekommt nur sie hat ja keine verstopfung mehr und da bin ich der meinung sie brauch keinen einläufe seid drei monaten a habe ich das problem mit ihr sie möchte auch nicht aufs töpfchen gehen nur ab und zu mal zum pipi machen jetzt habe ich angst das ich sie deshalb auch nicht sauber bekomme aber sie soll den kommenden sommer in den kinder garten könnt ihr mir tips und radschläge geben danke schonmal christin

Werbung
 
Benutzeravatar
Ella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 292
Registriert: 08.12.2004, 20:18
Wohnort: Bremen

Beitragvon Ella » 24.12.2004, 23:39

Hallo Christin,

vielleicht kannst Du Deiner Kleinen durch gezielte Nahrungsmittel helfen, damit der Stuhl garnicht erst so fest wird, dass es ihr wehtut.
Gut geht immer Pflaumensaft oder auch Melonen, die wirken abführend. Und wenn es geht kein Weißbrot und Kuchen, wenig Zucker.
Wenn Deine Tochter sonst keine Probleme hat, dann wird sie gewiss im nächsten Jahr sauber. Wenn sie jetzt schon schafft Pipi ins Töpfchen zu machen, hat sie ja erkannt, wie es geht und dass sie das große Geschäft auch ins Töpchen macht, ist nur noch eine Frage der Zeit.

Liebe Grüsse von Ella
Ella, mit Jan (`89)Teilleistungsstörungen/psychische Probleme und Philip (`91)ICP,Tetraspastik
Unsere Vorstellung:http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic1184.html
Galerie:http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_personal.php?user_id=622

christin

Beitragvon christin » 25.12.2004, 00:04

danke für die antwort das problem ist das der stuhl von ihr ja nicht mehr hart ist sie nur irgendwie angst hat es zu machen ich weiss net warum sie verkneift es sich dann immer und da brauche ich einen lösung für wie ich ihr wieder bei bringen kann gross zu machen das dass garnicht so weh tut und schlimm ist gruss

Ulli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 825
Registriert: 10.09.2004, 22:42
Wohnort: Marpingen

Beitragvon Ulli » 25.12.2004, 14:19

Hallo Christin,
beim lesen kam mir eine Idee, so habe ich meinen das gehen zur Toilette beigegracht.
Meine wollten nicht aufs Töpfchen, nur auf die Toilette. Deshalb habe ich einen speziellen Sitz gekauft. Dann haben wir immer ein "Ritual" gehabt. Ich habe ihnen etwas vorgelesen oder mit ihnen etwas gespielt. Also abgelenkt. Wenn du das deiner Tochter vielleicht so beibringst und vor allem sie auch viel ablenkst, denke ich dass dies wieder klappen wird.
Versuche ihr auch immer wieder zu sagen und auch zu zeigen, daß es nicht weh tun muss. Dann kommt alles wieder von alleine seinen gewohnten Rhytmus. Selbst wenn sie es nicht richtig versteht, dann merkt sie das schon, daß du es gut meinst.

Aber nicht zwingen, denn dann verstärkst du das Angstgefühl noch mehr.

Liebe Grüße
Ulli

christin

Beitragvon christin » 25.12.2004, 14:38

danke dir für die antwort werde es mal versuchen baer irgendwann muss sie doch mal gross machen das kann doch nicht wochen in ihrem körper bleiben oder sehe ich das falsch ?? immer wenn sie drücken muss zum gross machen verkneift sie sich es sie will aber auch dann nicht auf s töpfchen oder auf die toilette gruss

Helmut
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2004, 22:55
Wohnort: Borken / NRW

Beitragvon Helmut » 25.12.2004, 15:55

Hallo Christin,

bevor du versuchst, sie "mit Tricks" zum abführen zu bewegen, solltest du vom Arzt, durch abtasten, oder mit Ultraschall prüfen lassen, ob tatsächlich keine Verstopfung, oder andere "hinderliche umstände" mehr vorliegen.

Wir haben nach "einfachen Einläufen" bei denen ordentlich was kam, schon oft gedacht, das Sonja jetzt doch wieder können müßte. 2Tage später kam dann oft heraus, das die Verstopfung eben noch nicht gelöst war, und sie anders als vermutet, nicht konnte.

:-) Helmut
Vater von Sonja, 22.J. alt, nach einer schweren Erkrankung im Alter von 2 Wochen aber auf dem Stand von 9 - 15 Monaten. ICP, HC, Epi. gehörlos, kaum Verständigung. Schwerstmehrfachbehindert.

christin

Beitragvon christin » 25.12.2004, 21:10

hallo helmut das haben wir schon gemacht sie müsste es können der artz meint es wäre eine kopf sache hat den keiner eien tip für mich bin schon fast am verzweifeln gruss

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 25.12.2004, 21:17

Hallo Christin,

mein Rat: In der nächsten Zeit viel auf die Ernährung achten, viel zu trinken geben und Obst und Gemüse, Vollkornbrot und Milchprodukte sollten jeden Tag auf dem Speisezettel stehen - auch wenn das jetzt an Weihnachten schwer fällt. Auf dem bunten Teller können jedoch auch mal Mandarinen und Apfelsinen liegen - es muss nicht immer Schokolade sein.
Vielleicht hilft es deiner Tochter, wenn ihr auf dem Töpfchen vorgelesen wird oder wenn sie mit dir zusammen ein Bilderbuch anschauen kann.
Ich selbst bin zu Kindergarten- und Grundschulzeiten meistens immer gegen 19 Uhr zur Toilette gegangen und hatte einen speziellen Toilettensitz auf der Toilette - ohne den ging jahrelang gar nichts! Natürlich durfte mich niemand stören und während ich mir Bilderbücher anschaute, habe ich mir dabei selbst Geschichten erzählt.
Was ich damit sagen will: Kinder haben gerade was das große Geschäft angeht so ihre Eigenheiten, denn sie betrachten ihre Ausscheidungen als Teil ihres Körpers, den sie in bestimmten Entwicklungsphasen nicht so gerne abgeben... :wink:
So hat es die Kinderärztin meiner Mutter erklärt, als ich im Kleinkindalter mal Stuhlprobleme hatte.
"Stuhlgewohnheiten" aus Kindertagen behält man übrigens oft bis ins Erwachsenenalter bei. Noch heute ist für mich ein tolles, neues Buch oft das reinste Abführmittel... - kein Witz! :)
Gib deiner Tochter einfach ein bisschen Zeit und am besten kein Drama aus der ganzen Sache machen ("du musst jetzt aber mal aufs Klo gehen!"). Sonst verkrampft sie noch mehr.
Übrigens kann man den Darm tatsächlich zur Pünktlichkeit erziehen - wer immer zur gewohnten Zeit zur Toilette geht, hat meistens auch Erfolg. :wink:
Schönes Thema! :lol:

Lieben Gruß,
Sabine

P.S.: Probiere das mit der festen Toilettenzeit - am besten morgens oder abends - mal aus!
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

christin

Beitragvon christin » 26.12.2004, 10:44

hallo danke werde heute gleich mal damit anfangen und morgen mal nach so einen toiletten sitz schauen gehen gruss

Werbung
 
Nele

Beitragvon Nele » 26.12.2004, 19:32

Hallo Christin,

bei meiner großen Tochter hatte ich mit Creme Erfolg...
Habe ihr einfach einen kleinen Kleks Creme an den Popo gemacht und ihr erklärt, dass es damit viel leichter geht..., weil Creme sooo zart ist und gut tut...
Vielleicht hilft deiner Tochter ja auch ein "vorübergehendes Ritual" dieser Art.

LG

Nele


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste