ADHS und SBA?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

ADHS und SBA?

Beitrag von Sabine Z »

Im März wurde unsere 11-jährige mit AD(H)S diagnostiziert.

Erst den Lehrern im Gymnasium fiel auf, dass etwas nicht stimmte, dass sie oft abwesend wirkte, viel vergaß, viel nicht mitbekam und ihre Leistungen unter ihrem Leistungsvermögen lagen,

Außerdem fiel uns ein besonders provokantes Verhalten (v.a. .
Im Wachstum liegt sie weit zurück, mit 129cm und 11, 5 Jahren.

Nun bekommt sie lediglich Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Zink und Zappelin.

An manchen Tagen ist sie dann sehr gut zu haben, an anderen überhaupt nicht!

Leistungsmäßig ist sie nicht gefährdet, nur eine Vier (die sie inzwischen auf 3korrigieren konnte), in zwei von drei Hauptfächern eine 2, in dem dritten eine 3 , ansonsten 1,2 und 3.

Außerdem hat sie eine Hochbegabung (mit der sie wohl viel ausgleicht), sodass der Konzentrationstest durchschnittlich ausfiel, wobei es bei ihr immer sehr von der Tagesform abhängt!

Ich denke eigentlich nicht, dass sie sooo große Probleme hat (abgesehen von den Kopfschmerzen), dass ein SBA gerechtfertigt wäre, oder?

Eine PS erst recht nicht, denn an sich benötigt sie ja keine Pflege , nur etwas mehr Anleitung.
(es wurde eine schlechte Arbeitsorganisationsfähigkeit festgestellt)

LG, Sabine

Michi104
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1584
Registriert: 06.02.2008, 21:20

Beitrag von Michi104 »

Hallo Sabine

Wen du der ansicht bist das es so OK / Besser ist, dann braucht ihr doch auch
keinen Beantragen.

JA ichweis bevor jetzt andere kommen, das es auch viele andere seiten gibt.
Aber so etwas sollte JEDER SELBST entscheiden.

Ciao Micha

Felicitas74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1310
Registriert: 29.03.2008, 11:38
Wohnort: Essen

Beitrag von Felicitas74 »

moin, wegen der Größe würde ich mal die Wachstumsfugen messen lassen.Ob es da ne störung gibt,oder ob noch viel kommt mit den wachsen oder es zu ende ist.
schaden tu es nichts,aber man klärt ab,warum dein Kind so klein ist.
Ich habe das mit meinen 12 Jährigen Sohn auch machen lassen,weil er gute 12 cm zu klein ist für sein Alter und sein Bruder schon auf 1,70 zu geht mit 10 Jahre.
Eind SBA würde ich nicht tun,den so schwer hat es dein Kind,es nimmt noch nicht mal Medis.So,denke ich das dein Kind nicht so gravierende probleme hat wie manch anderer.Und dann die Frage,möchtest du dir den Ämterstreß antun,und wieviel prozent wirst du höchstens bekommen, und lohnt sich die mühe?!
wen du darauf die Antwort hast, hast du duie Antwort auf alles andere auch. lG felicitas

Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

Beitrag von Sabine Z »

Hallo,

danke für Eure Stellungnahmen!

ich habe an sich keine Probleme damit, einen SBA zu beantragen, nachdem unsere Jüngste wegen eines Gendefektes einen besitzt mit 100 GdB udn den Merkzeichen B, H und G.

Ich finde es einfach persönlich nicht ganz gerechtfertigt, weil Sofia eben so gut wie keine Einschränkungen hat.

Sofia wurde bereits untersucht. Ihr Knochenwachstum hinkt etwa 15 cm hinterher, aber damit ist die zu erwartende Endgröße auch nur bei 154cm (meine anderen kids werden so wie ich 167cm bis auf die Kleinste, die wird leider nur 110cm!)
die WH waren im Normalbereich, aber eher an der unteren Grenze.

LG, Sabine

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8393
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitrag von Jaqueline »

Hallo Sabine,

ist keine Pflicht einen SBA zu beantragen.
Wenn du denkst, sie braucht keinen, ist das ok.
Versuchen kann man es natürlich immer.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.

Benutzeravatar
Isigirl
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5045
Registriert: 21.01.2006, 11:40

Beitrag von Isigirl »

Hi Sabine,

ein SBA dient dazu, Nachteilsausgleiche in Anspruch zu nehmen. Ebenso wurde auch schon oft gesagt, dass man hiermit Therapien
genehmigt bekommt, die sonst evtl. gar nicht verordnet werden, weil der Arzt auf sein Budget schauen muss. Dies ist aber von der
Höhe des GdB's abhängig, ob man als chronisch krank zählt. In diesem Fall fällt man nicht mehr in das monatliche Budget des Arztes.
Liebe Grüße Kerstin :D
* 1985 spastische Tetraparese und Autistin
Rollifahrerin und von Beruf Justizfachwirtin
Trainerin von inklusiven Rollisportgruppen
selbständige Tier- und Reittherapeutin

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitrag von Annette Schmidt »

Hallo!
Isigirl hat geschrieben: Dies ist aber von der
Höhe des GdB's abhängig, ob man als chronisch krank zählt.
Das stimmt so nicht generell.

http://www.g-ba.de/downloads/34-215-47/ ... ba-PM3.pdf

Die sogenannte Chronikerregelung, die der erst seit dem 1. Januar 2004 kraft Gesetzes eingesetzte und am 13.Januar 2004 konstituierte Gemeinsame Bundesausschuss aufgrund der politischen Vorgaben jetzt unter erheblichem Zeitdruck neu beschlossen hat, sieht vor, dass als schwerwiegend chronisch krank gilt, wer sich in ärztlicher Dauerbehandlung befindet (nachgewiesen durch einen Arztbesuch wegen derselben Krankheit pro Quartal wenigstens ein Jahr lang) und außerdem eines der folgenden Kriterien erfüllt:


- Es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem zweiten Kapitel SGB XI vor.

- Es liegt ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 nach den Maßstäben § 30 BVG oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 60 % nach § 56 Abs. 2 SGB VII vor.

- Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die aufgrund der Krankheit nach Satz 1 (wer sich in ärztlicher Dauerbehandlung befindet nachgewiesen durch einen Arztbesuch wegen derselben Krankheit pro Quartal wenigstens ein Jahr lang) verursachten Gesundheitsstörung zu erwarten ist.[/b]


D.h. eins der Kriterien wäre zwar ein GdB von mindestens 60, aber wenn derjenige den nicht hat, kann er trotzdem als chronisch krank anerkannt werden, denn das dritte Kriterium trifft bei behinderten Menschen mit Sicherheit so gut wie immer zu. Ein SBA ist für die Anerkennung als chronisch krank nicht zwingend erforderlich.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Benutzeravatar
Isigirl
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5045
Registriert: 21.01.2006, 11:40

Beitrag von Isigirl »

Hi Annette,

danke für die Richtigstellung ;) .
Liebe Grüße Kerstin :D
* 1985 spastische Tetraparese und Autistin
Rollifahrerin und von Beruf Justizfachwirtin
Trainerin von inklusiven Rollisportgruppen
selbständige Tier- und Reittherapeutin

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“