Behindertenausweis/ Pflegegeld bei Entwicklungsrückstand?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandra30

Behindertenausweis/ Pflegegeld bei Entwicklungsrückstand?

Beitragvon Sandra30 » 24.05.2005, 15:07

Hallo erst mal,

ich habe mal irgendwo gelesen (weiß aber nicht merh genau wo) daß man Pflegegeld beantragen kann für ein Kind, wenn der Mehraufwand den man mit dem Kind hat, ( entschuldigt diesen nüchternen ausdruck) durch einen Entwicklungsrückstand von mind. 1/2 Jahr begründet sei.

OK ich habe mehr arbeit mit meiner Maus, jedoch Ist die nur im motorischen Bereich und im sprachlichen Bereich jeweils ca 1 Jahr entwicklungsverzögert. Die anderen Auswirkungen ihres Gendefektes sind überwiegend mehr optischer Natur (Großwuchs, Gesichtszüge) und ihre erhöhte Anfälligkeit für Infekte (die wir wirklich fast ständig haben, innerhalb von 6 Monaten, 2 x Lungenentzündung und 5 x "nur" Bronchitis).

Da ich nicht arbeiten gehe, damit ich sie zu ihren Therapien bringen kann, wäre ich schon froh, wenigstens über das Pflegegeld etwas dazuzubekommen, bzw. die Beitäge zur Rentenversicherung.

Auch sagte unsere Ärztin, ich solle einen Schwerbehindertenausweis für Laura beantragen... Ich tu mich da noch ein wenig schwer mit. Ich sehe und lese auch hier so viel von euren Kindern und denke mir dann, daß ich doch nicht Leistungen die andere Wirklich benötigen, für meine Tochter und mich in anspruch nehmen kann. (schlechtes Gewissen läßt grüßen!)

Ich will auch nicht das Laura überall schon direkt als behindert eingestuft wird, entschuldigt bitte, habe erst seid einem halben Jahr die Diagnose und nöchte es immer noch nicht wirklich wahr haben.

Danke schon mal im Voraus

Sandra

Steht uns das überhaupt zu, und

Werbung
 
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1975
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitragvon Lisa Maier » 24.05.2005, 17:19

Hallo Sandra,

den Behindertenausweis würde ich auf jeden Fall beantragen, da brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben. Je nach Grad der Schädigung unterscheidet er sich in den möglichen Vergünstigungen - da nimmst du echt niemandem was weg.
Das halbe Jahr Verzögerung ist, denke ich, nur bedingt mit dem Anrecht auf Pflegegeld in Verbindung zu bringen, denn ein 8-jähriges Kind auf dem Stand eines 7,5-jährigen Kindes bekommt gewiß kein Pflegegeld. Das hängt dann wirklich vom täglichen Mehraufwand ab. Lies mal die verschiedenen Postings zum Pflegegeld, das hilft dir wahrscheinlich weiter.

Viele Grüße

Lisa

Betty
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 194
Registriert: 31.03.2005, 13:28
Wohnort: Glandorf

Beitragvon Betty » 24.05.2005, 21:14

Hallo Sandra,

ich würde auch auf jeden Fall den Behindertenausweis beantragen. Janina hat ihren seit Januar, da war sie gerade 5,5 mon..
Mit dem Pflegegeld mußt du mal schauen, wie groß der zeitliche Mehraufwand ist. Wir warten auf den MDK.

LG Betty
Betty(05/80) mit Janina(08/04)hypoxisch-ischämische Encephalopathie III°,Entwicklungsstand eines Säuglings,Epilepsie,PEG, verstorben:16.01.08; und Pascal(04/06)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste