Schwerbehindertenausweis beantragen - ja oder nein?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Claudi5

Schwerbehindertenausweis beantragen - ja oder nein?

Beitragvon Claudi5 » 29.03.2005, 23:23

Hallo an Alle!
Ich kämpfe im Moment mit mir, ob ich für meine Pflegetochter, 9, stark entwicklungsverzögert, einen Schwerbehindertenausweis beantragen soll. Sie geht seit 1 1/2 Jahren zur Sonderschule für geistig Behinderte. Sie ist mit ihren 9 Jahren ungefähr wie eine 4-5 Jährige. Ihre Prognose ist nicht sehr gut, da in ihrer Herkunftsfamilie viele familiär belastet sind. Außerdem ist Bianca ein Kind mit einer Alkoholembryopathie.
Wer kann mir etwas über Vor- und Nachteile eines Schwerbehindertenausweises erzählen? Welche Schritte müßte ich gehen?
Was bedeutet es für mein Kind einen solchen Ausweis zu haben?
Ich danke euch schon mal im vorraus für eure Antworten.

Ein Gruß aus dem Ammerland
von Claudia

Werbung 1
 
Stefanie_Ernst
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 18.03.2005, 15:13
Wohnort: Delbrück-Bentfeld

Beitragvon Stefanie_Ernst » 30.03.2005, 00:12

Hallo Claudia,

mir fallen spontan keine Nachteile ein.
Ich selber bin Mutter von Zwillingen, jetzt 6 Monate alt und vor meiner Schwangerschaft war ich als Tagesmutter tätig, wo ich ein behintertes Kind (Prader-Willi-Syndrom) betreut habe. Die kleine besaß einen Behindertenausweis, der für mich von großem nutzen war. Mutter alleinerziehend und hatte nicht viel Geld, aber der Ausweis war "GOLDWERT". Es kommt immer darauf an, welchen Buchstaben man besitzt. Wir konnten durch den Ausweis viele Dinge kostenlos nutzen, wie schwimmen gehen (Begleitperson ebenfalls kostenlos), sowie kostenlos Bus- und Bahnfahrten machen, verschiedene Eintritte vergünstigt, parken auf Behindertenparkplätzen,...
Für meine eigene Tochter habe ich im letzten Jahr einen Beantragt, unteranderem wegen der oben genannten Vorteile und auch, wie mir die Sozialarbeiterin empfohlen hat, aus steuerlichen vorteilen. Wir haben Aussicht auf den Buchstaben H, der uns ermöglicht, selbst das Zweitauto auf Kiaras Namen anzumelden, um die KFZ-Steuern erstattet zu bekommen, sind im Jahr ca. 200 Euro.

Hier zwei Adressen, wo du dich weiter schlau machen kannst:

http://www.rechtspraxis.de/ausweis.html
http://www.finanztip.de/recht/sozialrecht/ausweis.html

Doch zwei Nachteile sind mir eingefallen, ca. ein halbes Jahr auf die Bewilligung warten und eine Verlängerung beantragen ;o)
Hoffe, ich konnte etwas weiter helfen.

Lieben Gruß
Steffi

Stefanie_Ernst
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 18.03.2005, 15:13
Wohnort: Delbrück-Bentfeld

Beitragvon Stefanie_Ernst » 30.03.2005, 00:47

Nachtrag: Die Kleine hatte den Buchstaben B. Eine genauere Erklärung der Buchstaben findest du auf der ersten angegebenen Seite im Netz.
Gruß Steffi

Benutzeravatar
angelAnna
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1559
Registriert: 07.12.2004, 23:21
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon angelAnna » 30.03.2005, 17:33

Hallo,
also ich wüßte auch keine Nachteile.
Justin hat nun noch das Merkzeichen aG bekommen (außergewöhnlich gehbehindert) und damit mußten wir zur Stadt und haben jetzt unseren Parkausweis für alle Behindertenparkplätze bekommen. Auch ist das Parken an Parkuhren etc.frei. Mit dem Merkzeichen B für Begleitung kommst du oft umsonst rein oder zumindest die Begleitperson. Bus und Bahnfahren ist umsonst. Es gibt Ermäßigungen bei Tickets und Veranstaltungen etc.
Du bist -solltest du einen Hund haben- von der Hundesteuer befreit bei bestimmten Merkzeichen und auch wenn das Auto aufs Kind zugelassen wird von der Autosteuer. Das haben wir nicht gemacht, da du dann eigentlich nur mit dem Wagen fahren darfst ,wenn du das Kind mit hast.
Alles in allem würde ich sagen: Wenigstens einen vorteil hat das "behindert sein";-))
LG Anna
www.fruehchen-foerderung.de
Anna mit Justin geb.9.2.03 (23+4 SSW,625 g,32 cm) Extremfrühchen mit multiplen schwersten Behinderungen ,PEG (PS 3 + )Aggressiv /autoag.
und Jona Maximilian 3.11.09 gesund und munter

Benutzeravatar
Karin65
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 24.10.2004, 22:11
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitragvon Karin65 » 30.03.2005, 18:00

Hallo,

man darf das Auto auch für Fahrten benutzen, wenn das Kind zuhause ist, aber es genutzt wird, um den Haushalt zu schmeißen. :wink:
Lediglich zur Arbeit darf man es dann nicht mitnehmen. Es sei denn, das Kind wäre dabei.
Aber das kontrolliert niemand. nur einen Unfall darf man nicht haben, wenn man das Auto benutzt um zur Arbeit zu fahren.

Gruß karin65

Claudi5

Beitragvon Claudi5 » 30.03.2005, 19:34

Danke schon mal für die Antworten! Werde mich ganz schnell schlau machen.
Wißt ihr welche Wege ich gehen muß? Läuft das über den Kinderarzt?
Claudia

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5636
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 30.03.2005, 22:50

Hallo,

mir fallen auch keine Nachteile ein, wir haben 100% mit den Kennz. : G, aG,H,B u. RF.
Wir nutzen die Behindertenparkplätze( sofern sie nicht durch Falschparker belegt sind ), zahlen weniger Grundgebühren an die Telecom(geht mit "RF") und haben das größere Auto auf unseren Sohn zugelassen , was dadurch KFZ-Steuer befreit ist. Außerdem zahlt man meist wie schon geschrieben weniger Eintrittspreise und fährt kostenlos im Nahverkehr. Steuerlich gibt es auch einen Freibetrag den wir auf der Lohnsteuerkarte meines Mannes jährlich eintragen lassen.
Über den Kinderarzt muss es nicht gehen, ich habe beim Versorgungsamt angerufen und mir den Antrag schicken lassen. Arztberichte fordern die auch selbst an oder Du schickst gleich welche mit. Verlängern konnte ich den Ausweis bei der Stadtverwaltung und den Parkausweis gab es beim Ordnungsamt.

Gruß Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Beatmung, Sondennahrung
Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13822
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Beitragvon Nellie » 30.03.2005, 23:23

Hallo!

Wir haben den Antrag schon vor einiger Zeit gestellt und warten noch...

Wir erwarten aber auch nur Vorteile... Wir haben alles an Arztberichten, was wir hatten, in Kopie mitgeschickt und angegeben, wo es noch mehr geben könnte.

Im Übrigen gibt es mehr Wohngeld, auch rückwirkend! Das hat und die Sachbearbeiterin von der Wohngeldstelle gesagt, dass wir dann gerne ihr das nachreichen können und sie das neu berechnet, auch beim ALG II müsste es etwas ändern.

@Anja: muss der Anschluss beim Telefon auf Benni laufen? Man kann diese Ermäßigung für GEZ und Telefon auch übers Sozialamt bekommen, wenn man wenig Geld hat, aber heute nicht mehr eine ermäßigte Grundgebühr, sondern nur ermäßigte Telefonatgebühren. Ist das bei dem SB-Ausweis auch so?

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5636
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 31.03.2005, 22:29

Hallo,

@ Nellie : Der Anschluss läuft nicht auf Benjamin sondern seit Jahren auf meinen Mann.
Ich habe heute nochmal in der letzten Rechnung nach gesehen, wir zahlen weniger Grundgebühren , nennt sich Sozialtarif.
Von den GEZ- Gebühren kann man in Bayern bei behinderten Kindern ab dem 6. Lebensjahr befreit werden , ist aber abhängig vom Einkommen des Haushaltsvorstandes, wurde deshalb abgelehnt. ( v. Bayerischen Rundfunk - laut GEZ hätten Kinder gar keinen Anspruch drauf )

Gruß Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Beatmung, Sondennahrung

Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Werbung
 
SandraLenz

Beitragvon SandraLenz » 29.04.2005, 19:57

Hallo Claudi5, habe gerade Deinen Beitrag gelesen. Fühlte mich direkt auch angesprochen.Kann mich gut an meinen Sohn Marcel erinnern. Marcel ging ja in einen Regelkindergarten. Wir wurden damals leider nicht aufgeklärt, dass dies nicht der richtige Platz für Marcel ist. So dann wurde das Jugendamt eingeschaltet. Sie haben uns die Odilienschule empfohlen. Das ist eine Förderschule von der Walddorfpädagogig. Da kam er aber nicht zurecht. Dann wurde er mit 8 Jahren ins ZI eingewiesen. (Zentralinstitut für Seeligkranke)Die haben dort extra eine Kinderstation eingerichtet und ich kann nur gutes sagen. Die Ärztin dort hat gesagt, erstmal suchen wir eine andere Schule für ihren Sohn. Denn die Odilienschule sagte sehr wahrscheinlich müßte er in ein Internat oder in einer geistigbehinderten Schule gehen. Internat kam für uns nie in Frage. Und die Ärztin dort hat gesagt, nein er kommt in eine Förderschule für lernbehinderte. Denn in einer geistigbehinderen Schule wäre er unterfordert. Unser Sohn ist auch entwicklungsverzögert,sprachverzögert und außerdem hat er Absencen. Er hat auch einen Behindertenausweis mit 80%. Ich finde manche sind irgendwie schnell dabei die Kinder abzustempeln. Gruß Sandra Lenz


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste