Gesetzliche Zuzahlung und Wirtschaftliche Aufzahlung

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

B. Deistung

Gesetzliche Zuzahlung und Wirtschaftliche Aufzahlung

Beitragvon B. Deistung » 26.03.2005, 20:30

Hallo,

ich wollte mal etwas zum Thema gesetzliche Zuzahlung und wirtschaftliche Aufzahlung sagen.


Bei uns im Sanitätshaus habe ich oft mit Patienten zu tun die unverständlich auf die wirtschaftliche Aufzahlung reagieren und auch oft gar nicht wissen das es so etwas überhaupt gibt. :shock: (mangelnde Aufklärung der Krankenkassen!!!)

Die gesetzliche Zuzahlung und die wirtschaftliche Aufzahlung sind 2 Paar Schuhe!

Die gesetzliche Zuzahlung gibt es schon seit Jahren und beträgt seit 2004 10% des Hilfsmittelpreises.
Das sind aber mindestens 5 € und maximal 10 €!
Kinder unter 18 Jahren und Schwangere sind davon grundsätzlich befreit! Alle anderen können sich unter Umständen aber auch davon befreien lassen. Dann wenn die Hilfsmittelzuzahlungen im Jahr ca. 1-2% des Jahreseinkommens überschreiten.

Neu seit dem 01.01.2005 ist die wirtschaftliche Aufzahlung.
Die Krankenkassen haben im Dezember sogenannte Festbeträge für folgende Artikel eingeführt:
Inkontinenz, Kompressionstherapie* ( *sonderregelung siehe unten) und Schuheinlagen!!!


Zum Beispiel bezahlt die Kasse für eine Kompressionsstrumpfhose, die 102,95 € kostet jetzt nur noch 78,95 €!
Von diesen 78,95 € zahlt ihr, wenn ihr nicht befreit seid noch die 10%, also 7,90 €!

Die Differenz zwischen den 78,95 € und den 102,95 € (also 24 Euro) müsst ihr jetzt auch noch zahlen!
Davon kann niemand befreit werden!

Ihr zahlt also jetzt für eine Kompressionsstrumpfhose 31,90 € wenn ihr nicht befreit seid und 24 € wenn ihr befreit seid.

* Sonderregelung: Bei den Ersatzkassen wie zum Beispiel der Barmer, DAK, Techniker und so weiter fallen die wirtschaftlichen Aufzahlungen bei der Kompressionstherapie momentan noch weg.

Die Sanitätshäuser sind leider gezwungen diese Aufzahlung zu nehmen, da die Kassen nicht mehr bereit sind den vollen Betrag für eine Leistung zu erstatten. Würden die Sanitätshäuser darauf verzichten diesen Betrag zu nehmen, würden sie in ganz kurzer zeit konkurs anmelden müssen.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass ich diese Gesundheitsreform nicht unterstütze sondern nur ausführe!!! :evil:

Viele liebe Grüße Britta

Werbung
 
Andreas Finkemeier

Beitragvon Andreas Finkemeier » 26.03.2005, 22:35

Hallo Britta

Seit meine Tochter Schuhe braucht,gehe ich nicht in den Schuhladen, sondern ins Sanitätshaus um dort Stabilitätsschuhe mit Einlagen zu bekommen. Die werden natürlich von meinem behandelnden Orthopäden verschrieben. Obwohl meine Tochter erst drei ist, muss ich eine Zuzahlung von € 45,- leisten. Leider habe ich bis dato keine vernünftige Erklärung dafür bekommen und musste die Zahlung leisten...Vielleicht kannst Du mir da weiterhelfen...

Liebe Grü0e
Andreas

Benutzeravatar
Karin65
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 24.10.2004, 22:11
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitragvon Karin65 » 26.03.2005, 22:38

Hallo Britta,

darf ich da jetzt mal ne ganz blöde frage stellen?

Wenn Kinder bis 18 Jahren grundsätzlich von Zuzahlungen befreit sind, warum muß ich dann jedesmal 45 € für Orthesenschuhe für meinen 5 jährigen Sohn bezahlen??
Werde ich da zu unrecht abgezockt??? Oder habe ich da jetzt etwas ganz falsch verstanden?

Ich wäre über eine aufklärung sehr dankbar.

Gruß karin65

B. Deistung

Beitragvon B. Deistung » 26.03.2005, 22:52

@Andreas und Karin:

also erst einmal habe ich zwar nicht alle Preise im Kopf und muß mich am Dienstag schlau machen, aber ich meine eine Zuzahlung plus wirtschaftlicher Aufzahlung in Höhe von 45€ gibt es nicht!!!
Was ich mir momentan nur denken kann ist, das das Sanitätshaus einen Kostenvoranschlag an die Kasse gemacht hat, der bis auf 45€ übernommen wurde.
Also nehmen wir mal an die Schuhe kosten 145€ und das Sanihaus hat dann auch über diesen Betrag einen Kostenvoranschlag an die Kasse geschrieben. Dieser kam von der Kasse wieder, mit dem Vermerk, das die den Betrag bis 100€ übernehmen und der Rest von 45€ zu euren Lasten geht.

Das wäre zumindest die einzige Erklärung die ich habe. Aber wenn ihr mir sagt, was genau verordnte war, kann ich mich gerne schlau machen.

Gruß Britta

Ginster_noelle

Wirtschaftliche Aufzahlung und Einlagen

Beitragvon Ginster_noelle » 23.04.2005, 17:27

Hallo,

meine Tochter brauchte jetzt mal wieder neue Einlagen, und da hat man mich im Sanitätshaus erstmalig mit dem Thema "Wirtschaftliche Aufzahlung" konfrontiert.

Ihr wurden 08/15-Einlagen vom Arzt verschrieben; kann es sein, dass die wirtschaftliche Aufzahlung 25,- € beträgt? Das erscheint mir sehr hoch, aber ich weiß auch nicht, was die Dinger sonst so kosten.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Ginster_Noelle

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 24.04.2005, 16:17

hallo, mir wurde die zuzahlung bei Orthesenschuhen so erklärt das man für normalentwickelte Kinder ja auch Schuhe kaufen würde, das man da zwar dann welche im Angebot kaufen kann oder auch mal ein günstigeres Modell zählt nicht. ich mußte bis jetzt immer 49,95 dazuzahlen, egal ob befreit oder nicht. Gruß Jill


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste