Internatsplatz

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Anna Sokol
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2020, 17:56

Internatsplatz

Beitrag von Anna Sokol »

Hallo, weiß hier jemand wie die Kosten für ein Internatsplatz berechnet werden bzw. mit welchem Einkommen man ungefähr wieviel zahlt?
Danke

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2067
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Internatsplatz

Beitrag von Lisaneu »

Hallo Anna!

Es wird abhängig davon sein, in welchem Land und Bundesland du wohnst und ob es Förderungen gibt. Und vermutlich hängt es auch vom Pflege- bzw. Betreuungsbedarf ab.

Wir zahlen (in Wien) für das Internat von Alexander Euro 980,- pro Monat zuzüglich Essensbeitrag (ca. Euro 7,-/Tag). Man kann um Förderung ansuchen, aber dafür haben wir (beide Angestellte, einmal Vollzeit, einmal Teilzeit) zu viel verdient und sind somit Vollzahler. Alex schläft zur Zeit nur 3x pro Woche im Internat, die Kosten wären aber genauso hoch, wenn er die ganze Woche (inkl. Wochenende) dort wäre.

Da in der Gruppe von Alexander alle Kinder mehrfach behindert sind ist der Betreuungsschlüssel im Internat sehr gut. Tagsüber sind für 6 Kinder 3 Betreuer da, nachts 2. Bei Kindern mit weniger Pflege- und Betreuungsbedarf sind die Kosten vielleicht auch niedriger.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4361
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Internatsplatz

Beitrag von Ullaskids »

Hallo,
in D ist das nicht so teuer. Ich meine, der Höchstsatz (für Einkommen über 100.000 Euro und bei einem Ganzjahresplatz inkl. Ferien und Wochenenden) liegt bei ca. 250 Euro im Monat. Für den Antrag füllt man einen großen „Finanzbogen“ aus und man muss alles mögliche offenlegen, es gibt Abzüge für diverse Sachen, die geltend gemacht werden können (z.B. Geschwisterkinder, finanzielle Verpflichtungen). Dann bekommt man das ausgerechnet und als Bescheid mitgeteilt.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 322
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Internatsplatz

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
Deutschland? Dann wird es wichtig, wer zuständig ist. Eingliederungshilfe oder Jugendhilfe? Letztere berechnet den Betrag einzeln aus dem Einkommen der Unterhaltspflichtigen in Anlehnung an die Düsseldorfer Tabelle. Kann man googeln. Oder hat sich das mit dem Bundesteilhabegesetz geändert?
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus, Fragiles X nach Gentest

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2067
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Internatsplatz

Beitrag von Lisaneu »

Ullaskids hat geschrieben:
22.05.2020, 15:43
Hallo,
in D ist das nicht so teuer. Ich meine, der Höchstsatz (für Einkommen über 100.000 Euro und bei einem Ganzjahresplatz inkl. Ferien und Wochenenden) liegt bei ca. 250 Euro im Monat. Für den Antrag füllt man einen großen „Finanzbogen“ aus und man muss alles mögliche offenlegen, es gibt Abzüge für diverse Sachen, die geltend gemacht werden können (z.B. Geschwisterkinder, finanzielle Verpflichtungen). Dann bekommt man das ausgerechnet und als Bescheid mitgeteilt.
Im Ernst? Wir zahlen schon für die Nachmittagsbetreuung des Bruders (an Schultagen, bis 17h) mehr als 250 Euro, noch zuzüglich Essensbeitrag. Und von einem Familieneinkommen von 100.000 Euro sind wir auch dann weit entfernt, wenn wir erhöhte FBH für beide Kinder und Pflegegeld für Alex mitrechnen. Das geht sich nicht mal brutto aus.

In den Ferien ist das Internat von Alex geschlossen. Die 2 Monate im Sommer zahlen wir nichts, die anderen 10 Monate des Jahres aber voll, auch wenn Alex in den Herbst-, Weihnachts-, Semester-, Oster- oder Pfingstferien zu Hause ist. Wochenendbetreuung (in der ferienfreien Zeit) wäre bei uns inbegriffen, haben wir aber bisher nicht in Anspruch genommen.

Den Antrag auf Ermäßigung des Internatsbeitrags haben wir vor ca. 1 Jahr, als Alex ins Internat kam, natürlich ausgefüllt und eingereicht. Aber da kam dann eben raus, dass wir zu viel verdienen und daher voll zahlen müssen.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4361
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Internatsplatz

Beitrag von Ullaskids »

@Lisa,
ja, man zahlt eben nur die so genannte „häusliche Ersparnis“, dafür gibt es einen nach oben limitierten einkommensabhängigen Regelsatz. Das soll sich jeder leisten können.
Nachmittagsbetreuung ist hier was ganz anderes. Das kostet soweit ich weiß die reellen Kosten.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Sternen-Lilly
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 28.07.2012, 18:09
Wohnort: Solingen

Re: Internatsplatz

Beitrag von Sternen-Lilly »

Hallo Ulla, hallo Anna,
so wie ich es aus verschiedenen Beiträgen herausgelesen habe, kommt es auf die einzelne Fallkonstellation an. Siehe hier den Beitrag "4.870 Euro für vollstationäre Betreuung".

ftopic132935.html

Ich würde mich vom Internat und den zuständigen Ämtern beraten lassen und den Beitrag berechnen lassen und dann prüfen, ob richtig gerechnet wurde. Das ist einfacher als hypothetische Empfehlungen ohne Kenntnis sämtlicher Randbedingungen.
Viele Grüße
Sternen-Lilly
Sohn D. *07.94, Sohn F. *09.08, Lilly */†04.10
Sternchen †08.11, Sternchen †08.15, Sternchen †10.17
http://www.weitertragen-forum.net
Weitertragen e. V.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4361
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Internatsplatz

Beitrag von Ullaskids »

Da habe ich auch geschrieben - und mich sogar noch in den Kosten vertan, die sind bei uns ja noch niedriger als ich da geschrieben habe :oops:
Ich habe aber noch nie wieder von so einem Fall gehört und denke, dass da nicht genannte Umstände eine Rolle spielen.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4009
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Internatsplatz

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo,

ja, die Systeme sind unterschiedlich... - in D scheint der Staat dann real mehr Kosten zu übernehmen, als in Ö... dafür erhalten wir in Ö real mehr Geld in die Hand als in D... (es gibt auch weniger Angebote, was auch an der Größe der Staaten liegen kann...) Wir müssen daher real mehr Geld auch ausgeben... (betrifft natürlich auch Heil- und Hilfsmittel und mehr, wo wir überall dazu zahlen dürfen...)

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Anna Sokol
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2020, 17:56

Re: Internatsplatz

Beitrag von Anna Sokol »

An diejenigen, die ihr Kind im Internat haben-habt ihr den stationären Platz bekommen, weil ihr euch den gewünscht habt z.B. (wegen Überforderung, es ist besser fürs Kind, andere Gründe) oder hat man z.B. den Schulbesuch in einer Schule in eurer Nähe zuerst versucht?

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“