Widerspruch gegen Ablehnung Therapiefahrrad

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 211
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Widerspruch gegen Ablehnung Therapiefahrrad

Beitragvon Stefan M. » 13.03.2019, 18:52

Hallo,

wir hatten Widerspruch gegen die Ablehnung der Kostenübernahme für das Therapiefahrrad für unseren 17 jährigen Sohn eingelegt und jetzt sollen wir Stellung zu den Äußerungen des MDK nehmen:

So lautet die Äußerung des MDK:

"der MDK verweist darauf, dass für eine zweckmäßige therapeutische Unterstützung der Betreffende (ggf. auch im Straßenverkehr) das gewünschte Fahrrad nutzen können müsste.

Im Rahmen einer Therapie sollte zudem ein klima- und witterungsunabhängiges Hilfsmittel genutzt werden. Als Alternative ist ein handelsüblicher Ergometer zu nutzen, welcher jedoch nicht in die Zuständigkeit der Krankenkasse fällt"

Unser Sohn ist schwer mehrfachbehindert und kann nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Was sagt Ihr dazu und was fällt Euch dazu ein ?

Hattet Ihr ähnliche Äußerungen ?

Über den Widerspruch ist noch nicht entschieden.

Wir hatten das Fahrrad aus medizinischen Gründen (Spastik und Kauergang) zum Muskelaufbau, als Ausdauertraining und wegen der Erweiterung des Aktionsradius beantragt, abgelehnt wurde es lapidar wegen des Alters, da eine Genehmigung nur für Kinder bis 15 Jahre möglich ist, um eine Integration in den Kreis Gleichaltriger zu ermöglichen.

Für Tips bin ich sehr dankbar, gerne per pn.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Werbung 1
 
HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 511
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Fellbach

Beitragvon HeikeLeo » 13.03.2019, 20:17

Lieber Stefan,

wir hatten im Jahr 1999 auch nach einem langen Widerspruchsverfahren ein Therapietandem für unseren Sohn (damals 7) übernommen bekommen.
Die Argumentation über gerichtliche Urteile lief über die Integration in den Kreis der Familie - er hatte noch jüngere Geschwister.

Hinterher wurde das Therapietandem bei der AOK als Rollstuhl verbucht. Deshalb wurde uns später kein Rollstuhl bewilligt. Den haben wir uns dann selbst für 300€ gekauft. Das Therapietandem haben wir inzwischen wieder zurück gegeben. Ich bin überzeugt es lagert jetzt lieblos in einem Abstellschuppen der AOK. Es war ein Tandem Copilot, wo unser Sohn vorne sitzen konnte und wir hinten lenken konnten. Da er aber zwischenzeitlich sehr groß geworden war, konnte man von hinten kaum noch nach vorne sehen.

Liebe Grüße
Heike


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast