MDK war da...

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Jula1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 03.04.2017, 14:54

MDK war da...

Beitragvon Jula1 » 13.02.2019, 18:57

und ich habe ein sehr schlechtes Gefühl.
Wir wurden in Pflegegrad übergeleitet, haben also Bestandsschutz. Dennoch habe ich Bauchweh. Bei uns ist die Situation folgende:
Mein Sohn (11) hat die gesicherte Diagnose Asperger Autismus. Es ist so, dass er viel Anleitung braucht. Er kann zwar Dinge selbstständig, braucht aber immer jemand, der ihn anleitet. Fahrrad fahren geht allein nur Schulweg und zurück. Ansonsten braucht er Begleitung, such für Therapien.
Ich habe das aktuelle Gutachten der KJP (Juni 2018) mit der Bestätigung der Beeinträchtigung vorgelegt. Auch dass er viel Strukturierung im Alltag bräuchte und im sozialen Bereich stark eingeschränkt sei, geht daraus hervor. Da steht allerdings auch im Rahmen einer ADHs Abklärung drin, dass Fremd- und Selbstgefährdung nicht ersichtlich seien und Impulsstörungen sowie Hyperaktivität nicht beibachtet werdrn konnten.
Ich habe allerdings einige Situationen geschildert, die gerade aktuell sind (ignoriert Anweisungen, lässt Topf auf Herd stehen, so dass es qualmt usw.)
Insbesondere braucht er seeehr lange für Hausaufgaben.
Dass er ohne Schulbegleitung nicht beschulbar wäre, sei unerheblich.

Uns wurde gesagt, es werde
bewertet, als sei es eine Neubewertung. Die Dame von den Offenen Hilfen fand das Gespräch gut, war aber verwundert, dass er uns nicht auf Bestandsschutz hingewiesen hat. Er meinte nur, 3 wäre bei ihm zu großzügig.
Er plädiere für 2, aber ich weiß nicht, was er letzten Endes ansetzt..

Jetzt meine Frage:
Was kann im worst case passieren? Ich meine, ganz ohne Pflegebedarf geht es bei Autisten normalerweise nicht. Das wurde mir auch von der Pflegekasse so gesagt

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1888
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: MDK war da...

Beitragvon Mellie » 13.02.2019, 19:47

Jula1 hat geschrieben:Jetzt meine Frage:
Was kann im worst case passieren? Ich meine, ganz ohne Pflegebedarf geht es bei Autisten normalerweise nicht. Das wurde mir auch von der Pflegekasse so gesagt


Hallo Jula,

bei einer Runterstufung in den Pflegegrad 2 bekommt ihr trotzdem weiterhin das Geld für den Pflegegrad 3. Nur wenn überhaupt kein Pflegegrad mehr festgestellt wird, wird die Zahlung eingestellt. Und selbst dagegen kann man in den Widerspruch gehen. :D
Viele Grüße,
Mellie

Jula1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 03.04.2017, 14:54

Beitragvon Jula1 » 13.02.2019, 19:56

Danke für die Antwort🙂
Der Gutachter hat mich heute kirre gemacht. Er sei ja nicht hyperaktiv, fahre mit Fahrrad zur Schule und in Gutachten stünde, es sei kein Hinweis auf Selbst- oder Fremdgefährdung erkennbar...
hab versucht, alle Punkte zu widerlegen. War wirklich ein komischer Termin :?

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1888
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 13.02.2019, 20:00

Hallo Jula,

das glaube ich Dir, dass Dich der Gutachter kirre gemacht hat. Ich könnte mich auch stundenlang über den MDK allgemein aufregen... eigentlich über alle Gutachter, die ich bisher kennengelernt habe. :roll:

Sei froh, dass der Termin vorüber ist. Verlieren habt ihr nicht viel und das ist das Wichtigste. :D
Viele Grüße,

Mellie

Jula1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 03.04.2017, 14:54

Beitragvon Jula1 » 13.02.2019, 20:07

Danke❤


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast