Petnidansaft gegen Abscencen und auch andere Anfallsformen?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 138
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Petnidansaft gegen Abscencen und auch andere Anfallsformen?

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 15.01.2019, 10:28

Hallo,

bei unserem Junior wurde nun eine Abscencen Epilepsie nachgewiesen und er wird auf Petnidan eingestellt, welches das beste Medi dafür sein soll.
Nun sind uns aber auch kurze tonische Anfälle während des Schlafes aufgefallen (und davon zumindest während der Autofahrt eine Menge) und beim Aufwachen/ Wecken sind auch kurze Anfälle mit zittern und Augenaufreißen und dergleichen feststellbar. Das haben wir dem Arzt natürlich auch gesagt und er hat es notiert, aber nichts weiter dazu gesagt, nur dass der Petnidansaft optimal gegen die Abscencen wirkt.

Wie sind eure Erfahrungen diesbezüglich? Wirkt der Saft auch gegen die Anfälle im Schlaf, oder sollte ich noch mal genauer bei dem Professor im Clemens nachhaken?

Liebe Grüße
Yvonne
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Abscencen- Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18

Werbung 1
 
ClaudiaSp
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 248
Registriert: 17.02.2010, 14:57
Wohnort: Rhein-Neckar

Beitragvon ClaudiaSp » 15.01.2019, 17:23

Hallo Yvonne,

Deine eigentliche Frage kann ich Dir leider nicht beantworten, da mein Junior neben Absencen zwar andere Anfälle hat, aber anderer Art (Verdacht auf Panayiotopoulos-Syndrom) und dagegen hilft es nicht.
Gegen die Absencen hat es bei meinem Sohn ganz schnell gewirkt schon beim Eindosieren wurden sie weniger und sind dann ganz verschwunden. Ich drücke die Daumen dass es bei Euch auch so gut wirkt.

Was Du evtl. bedenken solltest ist dass man vermutlich außer in absoluten Notfällen keine zwei Medikamente gleichzeitig eindosiert. Zumal die Epi-Medikamente auch untereinander Wechselwirkungen haben können. Ich würde abwarten ob Petnidan gut gegen die Absencen hilft und Dein Sohn es gut verträgt und dann, wenn die anderen Anfälle noch auftreten, nochmal mit dem Arzt diskutieren ob ein zweites Medikament sinnvoll ist.

Viele Grüße
Claudia
Claudia mit M, * 09/2008, ehemaliges Zwillings-Frühchen, 520g (SSW 25+0) nach FFTS, schwerhörig, Autismusspektrumsstörung, Absencen-Epilepsie, seit 09/2015 ein Schulkind Förderschule Motorik, und Zwillingsbrüderchen T fest im Herzen

mama123
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 588
Registriert: 27.03.2004, 10:55
Wohnort: Bayern

Beitragvon mama123 » 15.01.2019, 18:16

Hallo,
meine Tochter (19 Jahre) nimmt seit dem 7. Lebensjahr Petnidan gegen die Absencen (sie hat eine reine Absencen-Epilepsie). Es hat sehr schnell geholfen und sie hat es auch gut vertragen. Sie ist immer nur mit einer sehr geringen Dosis ausgekommen. Da sie seit Jahren anfallsfrei ist und die EEGs sehr gut aussehen, ist sie seit vier Wochen im Ausschleich-Prozess. Wir hoffen, dass alles gut geht.

Viele Grüße
Dagmar
Dagmar mit Ehemann M., S. (5/94), B. (09/97, Syringomyelie), M.(01/2000, Absencen-Epilepsie)

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 138
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 15.01.2019, 21:56

Hallo,

danke für eure Antworten. Wir sind bisher bei 1-0-1ml und ich muss sagen, trotz der wirklich minimaldosis habe ich auch schon das Gefühl, dass die Abscencen etwas weniger werden. Derzeit ist eine Enddosis in 1 1/2 Wochen von 2-0-2ml angedacht, dann 1 Woche beobachten und falls wir noch welche sehen, wird noch weiter aufdosiert. Ich hoffe mal, dass es reicht, irgendwann schmeckt er das Zeug doch aus seinem Saft raus :wink:

@Claudia, das klingt nach einem guten Plan, in 3 Monaten ist EEG kontrolle (wenn vorher nichts unvorhergesehenes geschieht). Ich hoffe mal, dass wir mit dem einen Mittel auskommen.

@Dagmar ich drücke euch die Daumen, dass alles klappt mit dem Ausschleichen und deine Tochter dann ohne Medis auskommt
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Abscencen- Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste