Epilepsie und Medikenet/Ritalin

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Epilepsie und Medikenet/Ritalin

Beitragvon Anna-Nina » 15.11.2018, 20:25

Hallo zusammen,
gibt es hier jemanden, dessen Kind Epilepsie hat und gleichzeitig mit Medikamenten gegen ADHS behandelt wird?
Uns wurde vom Epielepsiezentrum empfohlen, dass wir unserer Tochter trotz schwerbeandelbarer Epilepsie zusätzlich Ritalin/Medikenet geben.
Ich habe davor große Angst. Aber sie hat wirklch schon immer sehr starke Konzentrationsprobleme. Denke womöglich würde sie provitieren.
Habt ihr Erfahrungen? Wird das gut vertragen bei Epilepsie? (Gerade in Bezug auf eine Anfallshäufung)

Bin über jede Antwort dankbar.
LG
Anna

Werbung 1
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2467
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 15.11.2018, 21:11

Hallo Anna,

hier ein interessanter Artikel dazu:

https://adhs-zentrum.de/article/54-adhs ... epilepsie/

Ich hatte versucht, darüber mehr herauszufinden, da unser Neuropädiater auch mal Methylphenidat vorgeschlagen hat. Bei uns wären wenn Neuroleptika wie Risperidon lt. KJP sinnvoller.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 15.11.2018, 21:29

Hi Alex,
ich habe selber Neuroleptika vorgeschlagen, als die das Ritalin vorgeschlagen haben - aber sie meinte dafür wäre unsere Tochter noch viel zu ausgeglichen sozusagen. Das würde man geben, wenn Kinder sich und andere verletzten oder totale Ausraster haben. (Aussage der Oberärztin aus dem Epi-zentrum)

Wobei ich Elisa schon auch nicht ohne finde - darum habe ich ja auch das Neuroleptika vorgeschlagen....Aber Konzentrationsmäßig hat sie schon echt mehr Probleme als emotional. Da hat die Ärztin schon nicht unrecht.
Elisa verhält sich im Prinzip ihrem Entwicklungstand entsprechend. Doof halt, weil sie mit sieben eh schon so groß wie eine acht Jährige ist aber auf dem Stand einer ca. 5,5-6 Jährigen. Das gibt ihrem Verhalten halt enorme Wucht sozusagen. Und kann ganz schön peinlich werden....
LG

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 08.12.2018, 18:36

Kurzes Update:
Heute war unser erster Tag mit Medikinet. Es lief alles soweit Vorfallsfrei.

Was total auffällig war, dass Elisa verstanden hat wie eine Stricklisl funktioniert und morgens ca. 20 cm gestrickt hat am Stück. Das ist eine Leistung, die hätte ich ihr nie zugetraut. Die Oma hat die Stricklisl zum Nicolaus gekauft und gestern noch hat sie es nicht verstanden (Ok die Oma auch nicht;)) Aber auch mit mir zusammen hatte sie dafür gestern keine Ausdauer. Ich finde dieses Teil zu bedinen ist motorisch schon eine kleine Herausforderung und hätte niemals erwartet, dass sie das heute lernt. Unglaublich.

Ihre Hausis hat sie heute abend auch ohne mega Theater zügig und gut erledigt. Das gab es schon seit langen nicht mehr. (Zufall?)

Bisher bin ich doch positiv überrascht. Anfälle hatten wir keine offensichtilichen. Das einzige, sie war etwas redselig am Morgen - aber das hat sie immer wieder mal gehabt - das kann auch wirkllich Zufall sein.

Bin mal gespannt wie es morgen läuft.
LG

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8838
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 30.12.2018, 22:39

Hallo Anna
wie geht es euch aktuell mit Ritalin? Bene hat auch Epi und soll eventuell darauf eingestellt werden. Daher bin ich neugierig ...
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 31.12.2018, 00:50

Hallo Angie,

wir haben das Medikinet nach 1,5 Wochen wieder abgesetzt. E. hatte Ausschlag bekommen und war total apathisch. Hatte dann auch einen Anfall.

Der Arzt meint zwar ich soll es evtl. nochmal versuchen - aber ich denke wir werden es nicht machen. Sie ist ohne besser unterwegs finde ich. Sie macht auch so große Fortschritte im Moment, da die Epi jetzt erstmals seit drei Monaten gut eingesstellt ist.

Ich traue mich im Moment nicht mehr ran ans Medikinet. Ich bin mir auch nicht sicher ob sie wirklicht AD(H)S hat oder ob es schlichtweg Überforderung ist wenn sie manchmal aussteigt.
Auch in der Schule war sie auffälliger mit Medikinet unterwegs. Hät plötzlich den ganzen Tisch mit Kleber verschmiert etc.
Schulisch läuft es gerade auch ohne Medikinet wieder besser.

Tut mir leid, dass ich dir nichts positiveres schreiben kann. Aber auch bei euch ist es einen Versuch wert....Viel Glück euch.

LG

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8838
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 31.12.2018, 13:50

Hallo Anna-Nina,
trotzdem danke für die Info!
Da Bene zusätzlich noch Autismus hat, beträgt die Chance, dass es wirkt maximal 50%. Genauso ist möglich, dass es das Gegenteuil bewirkt :shock:
Wir gehen ohne große Hoffnung dran, wollen nur nichts verpassen ...
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste