Teilnahme am regulären Vereinssport

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Anika14
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Teilnahme am regulären Vereinssport

Beitragvon Anika14 » 08.12.2018, 23:28

Hallo zusammen,

mein Mini (SBA 80% G,B,H und PG3) ist jetzt gerade 4 geworden und wünscht sich sehr, am hiesigen Kinderturnen teilzunehmen. Von der Übungsleiterin habe ich auch das OK, dass er kommen darf, nur jetzt kommt das ABER: er braucht eine feste Begleitung.

Das macht auch aus meiner Sicht Sinn aufgrund seiner starken Sehbehinderung und seines Kleinwuchses kombiniert mit stark reduziertem Schmerzempfinden und einer absoluten Angstfreiheit, dieses Kind ist ein absoluter Draufgänger. Und ich habe sogar jemanden, der das übernehmen würde, denn das Turnen ist ohne Mamas und ich wünsche mir für meinen Mini sehr, dass er das auch ohne Mama machen kann.

Er hat im Kindergarten eine ganz wundervolle I-Begleitung (Regelkindergarten mit I-Platz, die Begleitung ist die volle Buchungszeit da), die das mit Herzblut macht und das auch direkt im Anschluss an den Kindergarten übernehmen würde, inkl. Weg vom KiGa zum Sport. Also eigentlich alles wunderbar, nur leider findet sich irgendwie keine Finanzierung...

Der einzige Topf, den wir derzeit zur Verfügung haben, ist mein Budget für den familienentlastenden Dienst. Da ich alleinerziehend bin, braucht ich das eigentlich für Auszeiten für mich, aber wenn sich kein anderer Topf findet, gebe ich das natürlich her, das ist klar.

Ich habe es bisher bei der Pflegekasse, dem Bezirk und der Rentenversicherung versucht, keiner fühlt sich zuständig und ich bin mir nicht sicher, ob sich da nicht einer rausschummeln will. Leider suche ich im WWW wohl falsch, denn ich finde dazu nichts. Gibt es wirklich keine Möglichkeit für behinderte Kinder, die zwingend begleitet werden müssen, am Regelsport in einem Verein teilzunehmen, ohne dass es die Eltern finanziell belastet? Das ist für mich irgendwie nur schwer vorstellbar und mit dem Gedanken an das "Recht auf Teilhabe" so auch gar nicht vereinbar...

Bitte helft mir mal auf die Sprünge, nach was muss ich suchen?

Danke schön!
Anika mit
großem Bub (*04/11) fit und überschlau und
kleinem Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs unbekannter Ursache, Reflux, Hypotonie und Hypersensitivität im Mund- und Rachenbereich, kleiner Kamikaze mit großem Herz und immer guter Laune

Werbung 1
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4006
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 09.12.2018, 06:45

Hallo,
bei uns gibt es hierfür ein Stundenbudget über die Eingliederungshilfe, also bei der Stadt zu beantragen. Da hatten wir die Wahl zwischen regelmäßiger Betreuung und der Finanzierung der integrativen Ferienspiele.
Aber das handhabt jede Stadt anders, du wirst nachfragen müssen, ob sowas bei euch möglich ist.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4006
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 09.12.2018, 06:50

...und noch eine Idee:
Wenn ihr die Kurzzeitpflege nicht nutzt, kann die Hälfte des Budgets auf Antrag bei der Pflegekasse als Verhinderungspflege genutzt werden.

Zusätzliche Betreuungsleistungen bekommt ihr auch und sind auch schon verplant...?
Viele Grüße,

Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 09.12.2018, 12:54

Hallo, guck mal hier rein, da werden auch die relevanten Paragraphen genannt. Und „zuständig ist der Sozialhilfeträger“, also in Deinem Fall der Bezirk. (Eingliederungshilfe)
https://www.lebenshilfe-rks.de/familien ... hilfe.html
Sauber schriftlich beantragen und begründen. ;-)
Evtl ist es wichtig, konkret zu begründen, warum die sonstige Förderung nicht ausreicht, bzw was fördermässig und teilhabemässig der Benefit der Sportstunde ist.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5251
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitragvon Andrea5 » 09.12.2018, 16:41

Hallo Anika,

beim Familienentlastenden Dienst umzwitschen von der Verhinderungspflege auf
Umwandlung Sachleistungen in Betreuungsleistungen. Kuck mal hier rein:

https://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?
t=126266&postdays=0&postorder=asc&highlight=umwandlung+sachleistungen+betreuungsleistungen&start=0Umwandlung Sachleistungen in Betreuungsleistungen.

Das habe ich 2017 auch gemacht. Sage dem Familientlastenden Dienst, dass du diese Betreuungstopf nimmst für die Entlastung. Die Verhinderungspflege nimmst du dann für die Sportbegleitung. Bei Umwandlung Sachleistungen in Betreuungsleistungen je nach Summe der Betreuung im Monat fällt eine Kürzung des Pflegegeldes an. Bei der Pflegekasse beantragst du Kombileistungen mit dem Hinweis pflege das Kind selber und du nur die Betreuungsleistungen brauchst. Die Pflegekasse sollte das aber wissen.

Sonst wäre da noch der Entlastungsbetrag von 125 Euro. Da kann man auch eine Privatperson engagieren, die einen Pflegekurs belegt hat. Das müßte man der Pflegekasse nachweisen. Das kommt aber aufs Bundesland an, wo ihr wohnt. Ich darf so etwas nicht machen, weil es nicht in jedem Bundesland möglich ist.

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD), Legasthenie mit kormobide AVWS
/Ben 01/04 KISS(KIDD)2 Jahre blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis
"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Anika14
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Beitragvon Anika14 » 09.12.2018, 22:30

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Ideen!!!! Damit komme ich auf jeden Fall schon mal weiter.

Viele Grüße
Anika
Anika mit

großem Bub (*04/11) fit und überschlau und

kleinem Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs unbekannter Ursache, Reflux, Hypotonie und Hypersensitivität im Mund- und Rachenbereich, kleiner Kamikaze mit großem Herz und immer guter Laune

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1358
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Beitragvon JasminsMama » 10.12.2018, 10:23

Hallo,

wir lösen das schon immer mit einer Einzelbetreuung der Lebenshilfe die wir über die zusätzlichen Betreuungsleistungen abrechnen, das klappt super!

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste