Kleinwuchs?

Hier geht es um genetische Syndrome und Stoffwechselerkrankungen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2277
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 07.06.2018, 09:26

Hallo diebings,
mein Jüngster hat momentan die gleichen Daten, kratzt auch immer die unterste Perzentile. Mittlerweile sehe ich das aber ganz entspannt.
Um im Leben klar zu kommen und ohne extreme körperliche Belastung Treppen, Stühle etc, nutzen zu können, sind unsere Kids schon groß genug, kleiner werden sie nicht mehr und wenn sie - was ja absolut nicht zu erwarten ist - NIE grösser würden, gibt es Möglichkeiten dies im Alltag auszugleichen.
Hormone sind ein gewaltiger Eingriff in den Körper, den ich bei der bereits erreichten Größe für absolut nicht nötig halte.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Werbung 1
 
Lily343
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 27.05.2018, 16:17
Wohnort: Bonn

Beitragvon Lily343 » 07.06.2018, 09:37

Hallo dibings,
ich schließe mich meinen Vorgängern an. Mit 11 Jahren sind viele Kinder relativ klein, das gibt sich häufig von allein. Was ich, aber gerne hinzufügen würde ist, dass man auch mit einer Endgröße von 1,50m gut durchs Leben kommt. Klar blöde Sprüche gibt es immer, egal ob man besonders klein oder besonders groß ist.
Ein sehr schöner Dialog: "Du kannst ohne dich zu bücken unter dem Tisch durchgehen." "Wenigstens krache ich dann nicht gegen jedes Staßenschild."
In sofern einfach ruhig Blut bewahren.
LG
Lily

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2277
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 07.06.2018, 09:47

Auf www.willi-will-wachsen.de kann man für jedes Kind übersichtliche Verlaufskurven anlegen und unter Berücksichtigung der Elterngröße Auswertungen erhalten.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2727
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 07.06.2018, 11:41

Hallo!
Erstmal herzlich willkommen im Forum!

diebings hat geschrieben:Laut Kurve der Kinderärztin würde unsere Tochter momentan "nur" 1,50m werden. Finde ich jetzt auch eher wenig, mit ~1,60 könnten wir gut leben.

Da will ich Euch mal Mut machen. Ich bin auch nur 2 cm größer als eine deutsche Parkuhr. :wink: Nämlich 1,52. Aber ich bin schon immer damit gut durchs Leben gekommen. Klar bekam ich als Kind und Jugendliche auch mal doofe Sprüche zu hören. Aber es gibt wohl kaum ein Kind/Jugendlicher der sich nicht mal einen doofen Spruch anhören muss. Grade heutzutage reicht es ja auch schon, wenn ein Kind /Jugendlicher die "falschen" Klamotten anhat.

Bei mir ist es familiär bedingt, dass ich so klein bin. Meine Mutter ist sogar noch kleiner als ich. Allerdings bin ich nie zierlich gewesen sondern ich sah schon immer wohl ernährt aus.

LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3492
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 07.06.2018, 15:55

Hallo ihr Lieben,

auch ich finde den Eingriff durch Hormone bedenklich - habe auch schon Männer in der Umgebung die dadurch heute keine Kinder mehr bekommen können und diese Situation nicht sehr großartig finden...

Ich kenne auch junge Männer, die "nur" zwischen 160 und 167 groß sind - sie nehmen es sehr unterschiedlich... der eine "wenn sich meine Freundin an meiner geringen Körpergröße stört, dann ist sie nicht die Richtige..." - aber auch "ich finde keine Freundin, weil ich so klein bin... - und ich fühle mich nicht wirklich ernst genommen, weil ich so klein bin...)

- Ich denke, dass da eher die Männer Nachteile haben, wenn sie kleiner bleiben, als Frauen... Studien beweisen auch, dass kleinere sich besser durch setzen lernen...

Fazit: kleiner sein ist sicherlich weniger von Nachteil, als sehr groß zu geraten, und überall Extraanfertigungen zu brauchen - sowohl bei Bekleidung, Möbel, Raumhöhe und vieles mehr.... - auch die Gelenke, der Stütz- und Bewegungsapparat kommt damit nicht wirklich gut zurecht...

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 327
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 07.06.2018, 17:55

Mein Schwiegersohn in spe ist grad mal 1,60m und unsere Tochter 1.58m. Die beiden sind glücklich und meistern ihren Alltag genau wie größere Menschen. Beide haben unbefristete Arbeitsverträge............ was will man mehr. Es kann passieren dass die beiden Kinder bekommen die auch klein sind. Solange man den jungen Menschen das nötige Selbstbewußtsein vermittelt ist das doch kein Weltuntergang.

Ich persönlich würde keine Hormone geben denn das Risiko ist nicht zu verachten.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

diebings
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2018, 16:53

Beitragvon diebings » 13.06.2018, 12:40

Das Röntgen ergab ein verzögertes Knochenalter, entsprechend einem 9,5 Jahre alten Kindes.


Zurück zu „Krankheitsbilder - Syndrome / Stoffwechselerkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste