Kündigung zum 01.08.17 aus der WfbM - wie vorgehen?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 12.07.2017, 14:43

Hallo

Meine Tochter ist seid 3,5 Jahren in der Werkstatt gewesen
Ich könnte bei der Rentenstelle anfragen was Voraussetzungen es gibt klar
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 12.07.2017, 18:08

Hallo ,

Es tut mir leid wenn du traurig bist darüber , aber war das nicht bei euch , wo sowiso gesundheitlich so schwierig ist und du überlegt hast sie raus zu nehmen????
Was das soll sie nach einigen Monaten wieder eingliedern zu wollen ist ja völliger Quatsch.

Edit:
Ich an deiner Stelle , gerade weil du eh so Probleme hast mit dem Amt für Grundsicherung würde ganz schnell einen Rentenantrag ausfüllen und abgeben mit dem Verweis das sie nicht mehr zur Werkstatt kann . ( wie gesagt muss das normal das Grundsicherungsamt machen)

Mein Sohn ist vom Rententräger eingestuft als nicht Arbeitsfähig ( das Grundsicherungsamt hat die Prüfung veranlasst es gab dann ein kurzes Gutachten ein paar Sätze wurde aus den bekannten Unterlagen erstellt , da es ja schon längst klar war.) und ist zu Hause.
Er bekommt Grundsicherung.


Rente , EU Rente ? Die bekommt man wenn man gearbeitet hat und Sozialabgaben bezahlt hat! Das wurde automatisch mitgeprüft. Ich musste natürlich einen Rentenantrag stellen, aber es war für mich klar denn er hat ja nie einbezahlt also kann auch keine Rente kommen!

Das war es .


LG

Konik

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4072
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 12.07.2017, 19:22

Hallo Sonja,
Aber laut Sachbearbeiter, wird sie abgemeldet entfällt die Grundsicherung
deiner Tochter steht auf jeden Fall weiterhin Grundsicherung zu. Beim BVKM findest du die Infos: http://bvkm.de/publikationen/merkblatt- ... sicherung/

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 12.07.2017, 22:19

Hallo

Danke für die Infos von euch
Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wo ich anfangen soll
Ich denke erstmal auf das schreiben der Kündigung warten, dann habe ich was in der Hand.
Bei der KK muss ich das bestimmt auch vorlegen wie Ilona mir mitgeteilt hatte
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 13.07.2017, 06:58

Hallo noch mal ,


Soweit ich es weiß ist deine Tochter doch schon die ganze Zeit in der Familien Versicherung , das bleibt ja weiter so und wird sich auch nicht mehr ändern.
Ich meine mich zu erinnern das du mal eine Prüfung hattest über das 23 Lebensjahr hinaus.
Wenn du die hast , musst du quasi nie mehr an die KV denken da man diese nur so bewilligt bekommt wenn ausgeschlossen ist das die Person je sich selber unterhalten kann.

Den Antrag auf Grundsicherung hast du ja auch laufen , da würde ich lediglich eine Kopie machen von dem Schreiben, und zur Grundsicherung senden. Vielleicht mit einem Vermerk das sie nun Bitte die Grundsicherung fertig machen sollen und bescheiden.

Mehr sollte dann nicht mehr kommen

LG
Und du schaffst das

Konik

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 13.07.2017, 08:05

Hallo Kronik

Laut Aok ist Michaela noch über die Werkstatt versichert
Ich müsste ja auch AU abgeben bis jetzt

Klar mit der Versicherung hast du recht
Sie war mal vor der Werkstatt bei mir Versichert
Danach gings in die Werkstatt Ende 2013
Hast du gute Erinnerungen 😀😉

Mit der Grundsicherung dem schicke ich das Schreiben zu Beendigung des Arbeitsverhältnisses Bethel, dann wird der sich schon melden 🙄
Ich finde es sehr schade das die Werkstatt es beendet hat , aber der
Kostenträger findet da kein zusammen kommen mehr.
Ich schaue aber nach andere Möglichkeiten für 2 x die Woche
um das Sie unter Gleichgesinnte ist, ich Arbeite zum Glück aus von zuhause
für die Firma, so das ich bei ihr bin .....
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7089
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 13.07.2017, 13:53

Hallo Sonja,

2013 war deine Tochter noch unter 25 Jahren - da war eine Familienversicherung unproblematisch möglich. Jetzt müsst ihr auf § 10 Absatz 2 Nr. 4 SGB V zurückgreifen
Kinder sind versichert ... ohne Altersgrenze, wenn sie als behinderte Menschen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 des Neunten Buches) außerstande sind, sich selbst zu unterhalten; Voraussetzung ist, daß die Behinderung zu einem Zeitpunkt vorlag, in dem das Kind nach Nummer 1, 2 oder 3 versichert war.
Grundsicherung nach dem 4. Kapitel des SGB XII hat deine Tochter ja bekommen, weil sie über den Werkstattbesuch als dauerhaft erwerbsgemindert galt.

phpBB2/viewtopic.php?p=2097465#2097465

Nach Beendigung der Werkstatttätigkeit muss das Grundsicherungsamt erstmalig explizit feststellen, dass deine Tochter dauerhaft erwerbsgemindert ist. Deshalb solltest du dich zeitnah mit dem Grundsicherungsamt in Verbindung setzen, damit das Verfahren nach § 45 SGB XII eingeleitet wird.

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4072
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 13.07.2017, 18:52

Hallo zusammen,

das ist genau das Problem, das Gisela Maubach immer wieder beschrieben hat. Lest mal hier nach: http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1 ... C3%BCr.htm

Sonja, Ihr solltet unbedingt bei Uwe Schummer (Behindertenbeauftragter der CDU) und bei Elisabeth Veldhues (Landesbehindertenbeauftragte in NRW) nachfragen, was die Eltern nun mit ihren Kindern machen sollen, wenn die Werkstatt die Betreuung verweigert. Gleichzeitig auch noch - ganz wichtig! - die gleiche Frage an Gabriele Lösekrug-Möller, die das nordrhein-westfälische Modell der Teilhabe am Arbeitsleben für schwerstmehrfach behinderte Menschen in Werkstätten als lobenswert sieht und empfiehlt, "andere Länder dürfen es gerne übernehmen"!
Ebenso Ulla Schmidt (Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe und Bundestagsabgeordnete aus NRW).

Uwe Schummer: uwe.schummer@bundestag.de
Elisabeth Veldhues: info@veldhues.de
Gabriele Lösekrug-Möller: buero.loesekrug-moeller@bmas.bund.de
Ulla Schmidt: ursula.schmidt@bundestag.de

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 14.07.2017, 07:38

Hallo

Vielen Dank für die Info

Gestern kam auch direkt die Abmeldung die am
01.08.17 statt findet

Nun muss ich Beine kriegen, Mo muss ich erstmal zur KK kommen
Den Brief kopiere ich für Grundsicherung
Ich gehe davon aus der überweist mir auch erstmal nichts mehr

Soll ich noch was dazu schreiben mit der Abmeldung
Begründung steht drin
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3410
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 14.07.2017, 07:52

Hallo Sonja40,

ich habe nun nicht alles verfolgt und ich weiß nicht, ob du meine Antwort möchtest.

Aber, ich arbeite in einer WfbM in einem Förderbereich mit u.a schwerstmehrfachbehinderten Menschen. Da sind einige dabei die ebenfalls, wie deine Tochter, nicht so lange und viel arbeiten können. Sie kommen jeden Tag für ein paar Stunden. Oder halten sich fast den ganzen Tag im sogenannten Snozelraum auf und werden dort beschäftigt und therapiert. Oder kochen zusammen usw.

Wäre so etwas nicht eine alternative??

Da ich gebürtig aus Hagen komme weiß ich, das es so etwas dort nicht gibt.
Aber wo anders ganz bestimmt.

Denn ganz ehrlich, es muss auch für Menschen mit Behinderung, die nicht so lange durchalten können, einen Weg geben.

Ich habe es nach einem langem Kampf geschafft, von ganztags auf halbtags Arbeit umzusteigen. Bei mir liegt neben der schweren Körperbehinderung auch noch eine schwere, unheilbare psychische Störung vor. Und noch diverse andere "Kleinigkeiten" :roll:

Sorry falls für andere mein Posting hier blöd klingt oder so :roll:
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste