ab 2017 neue Pflegegrade?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

MariaH83
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 382
Registriert: 29.07.2011, 10:35

Beitragvon MariaH83 » 14.08.2016, 23:41

MichaelK hat geschrieben:
MariaH83 hat geschrieben:... würden wir trotzdem wegen des Bestandsschutzes PG 3 behalten? Ich kann es kaum glauben :oops:


Hallo Maria,

jaaa. Es steht doch klar im Gesetz.

Die Zuordnung zu dem Pflegegrad, in den der Versicherte ... übergeleitet worden ist, bleibt auch bei einer Begutachtung nach dem ab dem 1. Januar 2017 geltenden Recht erhalten, es sei denn, die Begutachtung führt zu einer Anhebung des Pflegegrades oder zu der Feststellung, dass keine Pflegebedürftigkeit im Sinne der §§ 14 und 15 in der ab dem 1. Januar 2017 geltenden Fassung mehr vorliegt.

LG Michael


Ja, danke dir. Ich find diese Regelung irre und kann kaum glauben, dass wir so ein Glück haben sollten (naja, Glück, würde mich noch mehr freuen, wenn gar kein Pflegebedarf mehr wäre ;))

neri, ich würde das Schreiben jetzt schon fertig machen. Warum warten, dann ist es hoffentlich auch schnell geklärt.

Liebe Grüße, Maria
Mama (´83, Asperger-Autistin mit diversen Baustellen) von S. (1/11; Mikroduplikation 2q13, Epilepsie, Asperger-Autismus, PG 3, SBA mit GdB 70 und G B H), J. (7/12, "normal" entwickelt, Asthma nach RSV) und L. (11/17), Z. n. Reflux, Apnoen, infektanfällig und sehr munter
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic101737.html

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7717
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 14.08.2016, 23:48

Hallo neri,

auf deine Frage gibt es auf Seite 14 in diesem Thema folgende Antworten:
MichaelK hat geschrieben:Hallo ...,

rechtswidrig, da

a)eine Wiederholungsbegutachtung, der Veranlassung nach, grundsätzlich § 65 SGB I unterliegt. Danach muss die Anordnung der Untersuchung verhältnismäßig und zumutbar sein.
Eine Wiederholungsbegutachtung muss deshalb gemäß dem "ermittelten Befund und der über die weitere Entwicklung der Pflegebedürftigkeit abgegebenen Prognose" notwendig sein, um das Fortdauern des Vorliegens der Voraussetzungen der Pflegestufe festzustellen. Dies würde eine Änderung des Pflegebedarfs, z.B. bedingt durch eine Änderung des Gesundheitszustandes, voraussetzen, was ja bei euch laut Gutachten nicht anzunehmen ist und wofür es auch sonst keine Anhaltspunkte gibt.

b) die Regelung in § 18/2a SGB XI besagt ganz klar, dass vom 1. Juli 2016 bis zum 31. Dezember 2016 keine Wiederholungsbegutachtungen durchzuführen sind, auch wenn in den bezeichneten Zeitraum ein empfohlener Termin fallen sollte.
Davon abgewichen werden darf nur bei Pflegebedürftigen, bei denen infolge Operationen oder Reha-Maßnahmen eine Verringerung des Hilfebedarfes zu erwarten ist.

LG Michael


MichaelK hat geschrieben:
Sinale hat geschrieben:für ein mögliches Verfahren bei Entscheidung gegen den MDK-Besuch ist es m. E. wichtig, sich schriftlich dagegen zu äußern und von der TK ggf. eine schriftliche Stellungnahme dazu zu fordern.


sehr sehr richtig !!!


es gilt, an die GKV zu schreiben, bevor der MDK kommt.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

neri
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 278
Registriert: 12.03.2008, 23:35

Beitragvon neri » 15.08.2016, 00:23

Super danke Sinale :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: Ich werde gleich einen Brief aufsetzen.
1. Sohn (2001): Autismusspektrumstörung

2. Sohn (2002): Einzelniere, Legasthenie

3. Tochter (2009): Autismusspektrumstörung

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14626
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 15.08.2016, 10:16

MariaH83 hat geschrieben:Ich find diese Regelung irre und kann kaum glauben, dass wir so ein Glück haben sollten (naja, Glück, würde mich noch mehr freuen, wenn gar kein Pflegebedarf mehr wäre ;))


Hallo Maria,

alles relativ. :)

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Theodor1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 488
Registriert: 23.02.2008, 16:28

Beitragvon Theodor1 » 16.08.2016, 13:24

Hallo,
bei uns lief gerade einiges schief und wir müssen noch mal neu begutachten lassen wegen einer Höherstufung. Sind im Juni begutachtet worden und haben die eins verloren.

Ist es normal, dass die samstags morgens in einem Zeitraum von drei Stunden kommen. Man sitzt da ja auf dem Stängele. Samstags ist eigentlich Familientag und wir wollen da gerne mit den Kindern etwas unternehmen.

Viele Grüße

Theodor

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3243
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 16.08.2016, 13:32

Hallo Theodor,

kann dich verstehen. Es geht jedem so, dass man an den Wochenenden lieber Zeit mit der Familie verbringen will.

Aber für eine Höherstufung muss man dann eben in den sauren Apfel
beißen.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 16.08.2016, 14:56

Theodor1 hat geschrieben:Ist es normal, dass die samstags morgens in einem Zeitraum von drei Stunden kommen. Man sitzt da ja auf dem Stängele. Samstags ist eigentlich Familientag und wir wollen da gerne mit den Kindern etwas unternehmen.


Dies ist sicherlich nicht normal. Ruf an und stimme einen anderen Termin ab!

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitragvon TanjaJ1972 » 16.08.2016, 15:16

Hallo,
das sieht halt jeder anders...
Mir wäre bei unseren Begutachtungsterminen ein Samstag Vormittag lieber gewesen als ein Vormittag mitten in der Woche, dann hätte ich nämlich jedes Mal einen Urlaubstag einsparen können...
Aber man kanns halt nicht immer allen recht machen...
VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2637
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 16.08.2016, 15:17

Hallo Theodor,

das ist von MDK zu MDK unterschiedlich. Bei uns hatten die mal als übliche Angabe von 7:30h bis 14 Uhr. Wir haben uns immer geweigert und auf einen Termin nach der Schule bestanden (damals nach 13 Uhr). Wir haben uns damit beim MDK keine Freunde gemacht aber es durchgesetzt.
Die Aussage war, die Zentrale plant nur wer an diesen Tag begutachtet wird, die Einteilung des Tages macht der Gutachter. Teilweise hieß es man kann am Vortag anrufen und bekommt dann einen genaueren Termin.

Rufe beim MDK an und mache denen klar, daß ihr nicht die ganze Zeit Zeit habt. Wobei ich ein Fenster von 3 Stunden noch akzeptabel finde. Aber vielleicht könnt ihr erreichen, daß ihr als erstes drankommt.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung
 
neri
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 278
Registriert: 12.03.2008, 23:35

MDK Termin wurde abgesagt

Beitragvon neri » 18.08.2016, 13:17

neri hat geschrieben:Super danke Sinale :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: Ich werde gleich einen Brief aufsetzen.



Hallo,

es hat geklappt heute habe ich den Anruf von der TK bekommen. Mein Veto ist berechtigt, TK hat den Begutachtungstermin aufgehoben.

DANKE :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Ich bin so froh, dass ich vor Jahren dieses Forum entdeckt habe. :P :P :P
1. Sohn (2001): Autismusspektrumstörung



2. Sohn (2002): Einzelniere, Legasthenie



3. Tochter (2009): Autismusspektrumstörung


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste