SBA ist da - muss mich mal aufregen

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7098
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Regina Regenbogen » 02.05.2010, 09:41

Hallo,
muss mal dumm fragen, aber warum macht das Sinn als Steuerzahler???
Weil man bei rückwirkender Ausstellung des SBA alle Steuerbescheide des Zeitraumes neu berechnen lassen kann und entsprechend eine Steuernachzahlung bekommt.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 02.05.2010, 09:53

Hallo Leander!
Hallo,
muss mal dumm fragen, aber warum macht das Sinn als Steuerzahler???
Weil man bei rückwirkender Anerkennung auch die Steuerfreibeträge für die anerkannten Jahre rückwirkend geltend machen kann, indem man die Steuerbescheide ändern lässt.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 54#1151554

Bezogen auf Sandys Fall:

Bei GdB 70 gibt es einen Steuerfreibetrag von 890 € jährlich. Beim H beträgt er jedoch 3700 €, das ist ein ganz gewaltiger Unterschied.

Hinzu kommtbeim H der Pflegepauschbetag in Höhe von 924 € und man kann bis zu 15.000 km Fahrtkosten mit je 30 Cent, also bis zu 4500 € für Privatfahrten geltend machen. Das beides gibt es mit "nur-GdB nicht.
nun weiss ich nicht, ob es sinn macht den ausweis ab geburt ausgestellt zu bekommen? bin ja schon glücklich darüber das mir bzw meinem sohn die 100% anerkannt wurden..
Lege Widerspruch ein, Du hast nichts zu verlieren!
Das, was Dein Sohn bereits hat, kann nicht so einfach wieder aberkannt werden, das geht nur unter ganz engen Regeln.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 247#944247

-------------------------------------------------------------------------------------


Sehr geehrte.....,

Gegen Ihren Bescheid vom..... lege ich Widerspruch ein.

Begründung:

Der Ausweis ist ab dem Datum der Antragstellung gültig. Wie ich mittlerweile von anderen Eltern behinderter Kinder weiß, ist nach § 6 der Schwerbehindertenausweisverordnung eine rückwirkende Anerkennung rechtlich möglich. Ich wurde jedoch nicht über diese Tatsache aufgeklärt, obwohl Sie laut SGB I § 13 -15 zur Aufklärung, Beratung und Auskunft verpflichtet sind.

.... ist von frühkindlichem Autismus betroffen.
Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung. Weil sich viele Ärzte mit den verschiedenen Autismusformen nicht auskennen, wurden wir ärztlicherseits immer wieder vertröstet, unser Sohn sei halt ein Spätzünder und Entwickungsschritte würden schon noch
kommen. Er bekam die Diagnose deshalb erst.....
Bei Autismus handelt es sich um eine angeborene, genetisch bedingte
Hirnschädigung (siehe beiliegender Artikel von der Seite "Neurologen und Psychiater im Netz).

Es gab schon frühzeitig behinderungsbedingte Auffälligkeiten, die unter anderem ein erheblich höheres Maß an Arzt- und Therapieterminen etc. erforderten, als es bei einem gleichaltrigen gesunden Kind üblich ist. Dadurch hatten wir entsprechende behinderungsbedingte Nachteile, die es laut Artikel 3 des Grundgesetzes nicht geben darf und die durch die Nachteilsausgleiche des Schwerbehindertenausweises ausgeglichen werden sollen. Schwerbehindertenausweisverordnung beantrage ich
die Anerkennung der Behinderung ab Geburt, um die steuerlichen Nachteilsausgleiche geltend machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

......


------------------------------------------------------------------------------------

http://www.neurologen-und-psychiater-im ... &nodeid=21


Hattest Du rückwirkend beantragt, aber nicht bekommen, änderst Du es so ab, dass Du schreibst:

"Ich hatte die Anerkennung ab... beantragt, sie wurde meinem Sohn jedoch nicht gewährt." und dann wie gehabt.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

xSandyx
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 579
Registriert: 31.03.2009, 13:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon xSandyx » 02.05.2010, 11:51

hallo, danke annette.
ja, hatte ich damals geschrieben mit ab geburt.
denke mal ich werde es doch in angriff nehmen.. :roll:
__________
Guten Tag

1. Kind: w/gesund 04/97
2. Kind: m/frühkindlicher Autismus 11/05
3. Kind: w/ (noch)gesund 11/08 (aber so wie es nun ausschaut stand 2010, motorr. entwicklungsverzögerung/entwicklungsstörung,Sprachverzögerung)

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 02.05.2010, 21:15

Hallo Ihr*

Also ich habe jetzt hier gelesen das einige Kinder von einem Gutachter untersucht wurde ect*

HMM also bei uns erfolgte soetwas nie mit einem Gutachter oder so.
Hier im Forum gab man mir schon viele tips wie ich weiter vorgehen soll.

Mein Sohn Asperger Autist* hat 50% das Merkzeichen H bekommen. Legten wiederspruch ein für das B, es kam wieder eine ablehnung und wir haben beim Sozialgericht wiederspruch eingelegt.
Viele sagten mir hier im Forum, es sei nichts schlimmes und man spricht eben nur vorm Richter vor und erklärt.

Naja, aber ich denke mal, es wird gar nicht erst zur Klage kommen, denn vor einer Woche kam Post vom Sozialgericht, das das Niedersächische Landesamt wiederspruch einlegt, bzw gegen klagt. :roll:

Hab auch langsam keinen Bock mehr darum zukämpfen. Seid März 09 schon und das gleiche mit dem Pflegegeld. Kraft um den kampf läßt nach, mein Mann aber will jetzt unbedingt klagen vor Gericht.

Mit der PS 1 die liegt jetzt im wiederspruchsausschuß und am 11 Mai erst prüft dies ein Gutachter erneut ( im Feb haben wir schon den Wiederspruch dagegen eingelegt, bzw den noch nicht, weil der Antrag ja noch im Wiederspruchsausschuß liegt.

Aber selbst das wird wohl nach hinten los gehen und rein gar nichts bringen.

Lg Jessica

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 03.05.2010, 07:20

Danke Anette, wir warten noch auf den SBA, aber ich wurde auch überhaupt nicht aufgeklärt, was mir zusteht etc. Die Dame meinte damals, ich sollte selbst ankreuzen was ich habe wollte und gab mir dann ein Merkblatt über die Merkzeichen.

Ich habe auch nicht ab Geburt beantragt, soll ich da jetzt am besten nochmals vorbei fahren oder warten bis der Bescheid da ist und dann losfahren...Oder geht auch die telefonische Benachrichtigung..
Wie mache ich denn die evtl. Steuerneuberechnung geltend, an wen muss ich mich wenden???
Vielen Dank an Dich!

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 03.05.2010, 08:56

Hallo Leander!

Ich habe auch nicht ab Geburt beantragt
Dann wird erst ab Antragstellung anerkannt, das ist automatisch so, wenn man nicht ausdrücklich rückwirkend beantragt.
soll ich da jetzt am besten nochmals vorbei fahren oder warten bis der Bescheid da ist und dann losfahren...Oder geht auch die telefonische Benachrichtigung..
Ich würde es schriftlich machen, habe ich damals auch gemacht, und es nachgereicht, weil ich es auch nicht wusste, dass rückwirkend geht.

Sehr geehrte....,

am .... beantragte ich einen Schwerbehindertenausweis für meine Tochter..., geb. am .... Zum Zeitpunkt der Antragsstellung war mir nicht bekannt, dass nach § 6 der Schwerbehindertenausweisverordnung eine rückwirkende Anerkennung rechtlich möglich ist. Bei meinem Termin mit Ihrer Mitarbeiterin bei Ihnen im Amt wurde ich jedoch nicht über diese Tatsache aufgeklärt, obwohl Sie laut SGB I § 13 -15 zur Aufklärung, Beratung und Auskunft verpflichtet sind.

Und dann wie dem Musterwiderspruch, den ich in meinem vorigen Beitrag hier im Thema bereits verlinkt hatte, der 2. und 3. Abschnitt.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ig#1154884
Wie mache ich denn die evtl. Steuerneuberechnung geltend, an wen muss ich mich wenden???
An das für Euch zuständige Finanzamt. Siehe Musterbrief hier:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ief#844330

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon anitaworks » 03.05.2010, 09:04

Hallo zusammen,

jetzt habe ich mal wieder eine "dumme Frage".

Ab wann kann ich einen SBA beantragen. Welche Vorteile, außer steuerlich bringt mir das.

Mich hat bis jetzt nämlich von den beratenden Personen (Jugendamt und Ärztin) noch keiner darauf hingewiesen, das es diese Möglichkeit gibt und wozu das gut ist.

Liebe Grüße Anita (das lebende Fragezeichen)
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 03.05.2010, 09:19

Hallo Anita!
Ab wann kann ich einen SBA beantragen.
Wenn ein Mensch eine Behinderung im Sinne der sozialrechtlichen Definition nach SGB 9 § 2 hat.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__2.html

Das trifft sogar dann zu, wenn ein beeinträchtigtes Kind (noch) keine Diagnose hat, selbst für "nur" Entwicklungsverzögerung kann man je nach Ausprägung bis zu GdB 100 und die Merkzeichen H, B und G bekommen.

Warum ein Ausweis?:

http://www.asperger-eltern.de/gedanken.htm
Welche Vorteile, außer steuerlich bringt mir das.
Vorteile gar keine ;-) , es heißt "Nachteilsausgleiche".

Da gibt es einiges. Zum einen steuerlich, aber es gibt noch mehr. Lässt sich nicht mit 2 Sätzen erklären.

Schau mal hier rein:
http://www.familienratgeber.de/schwerbe ... /index.php

Nachteilsausgleiche

Die steuerlichen Nachteilsausgleiche für ein autistisches Kind dem das Merkzeichen H laut Gutachterrichtlinien zuseht, sind ganz erheblich, schon deshalb würde sich ein Ausweis lohnen, man hat ja schließlich auch erheblich mehr Aufwand als bei einem regelgerecht entwickelten Kind.

Oft ist es auch so, dass man Hilfen fürs Kind, z.b. Autismustherapie, viel leichter bewilligt bekommt, wenn das Kind einen Auweis hat, obwohl dieser rechtlich nicht Voraussetzung ist. Mein Sohn wurde z.B. damals in der 5. Klasse noch mit dem Schulbus abgeholt und zurückgebracht, hätte er keinen Ausweis gehabt, hätte er selber mit der Stadtbahn fahren müssen, damals undenkbar.
Mich hat bis jetzt nämlich von den beratenden Personen (Jugendamt und Ärztin) noch keiner darauf hingewiesen, das es diese Möglichkeit gibt und wozu das gut ist.
Wenn Du beantragen willst, schicke mir bitte eine PN mir Deiner Mailadresse, dann leite ich meine Materialsammlung zum Thema Ausweis und Pflegegeld bei Autismus an Dich weiter.
(das lebende Fragezeichen)
? ? ? :lol:

Frage ruhig, jeder hier war mal Anfänger, auch ich.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 03.05.2010, 09:27

Hallo Annette.
Wenn Du beantragen willst, schicke mir bitte eine PN mir Deiner Mailadresse, dann leite ich meine Materialsammlung zum Thema Ausweis und Pflegegeld bei Autismus an Dich weiter.
Dürfte ich Dein Angebot für Anita ebenfalls annehmen? :oops:

Liebe Grüße.

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 03.05.2010, 09:56

Hallo Ines!
Dürfte ich Dein Angebot für Anita ebenfalls annehmen?
Darfst Du! Bitte PN mit Mailadresse an mich.

Das:
:oops:
ist überflüssig ;-), das Weiterleiten geht ganz fix, habe ich alles im Ordner "Vorlagen" meines Mailprogramms. Doppelklicken auf die jeweilige Mail, Adresse einfügen, Absenden fertig.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sylvia22 und 2 Gäste