Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Luuri
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 09.12.2017, 18:35
Wohnort: Berlin

Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Luuri » 18.11.2019, 22:30

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte einfach unkompliziert das gesammelte Wissen hier abfangen.
Wir wollen im Sommer für 2 Wochen nach Österreich mit meinen Eltern. Sind quasi zu 5. die Reiserücktrittsversicherung über den Veranstalter kommt für uns nicht in Frage. Jetzt habe ich mich etwas erkundigt.
Es gibt die von Barnemia (glaube) die auch ein behindertes, im Haushalt lebendes Kind versichert. Weiter sind Ergo oder Hanse Merkur erwähnt. Wichtig ist im Vorfeld sich eine Unbedenklichkeitserklärung vom Arzt zu besorgen.
Habe sogar gelesen vor Buchung?!? Stimmt das?
Habe heute mit unserer Neurologin Rücksprache gehalten und sie wird uns das Ausstellen. Könnte ich dann theoretisch schon die Unterkunft buchen? Habe langsam sorge, es könnte jemand Anderes schneller sein :?
Die Reiserücktrittsversicherung kann ja separat gebucht werden, gibt es da einen Zeitraum? Was macht Sinn? Habt ihr vielleicht schon Erfahrung und könnt eine empfehlen.

Achso bei uns kann es eben immer unerwartet zu einer Shunt OP kommen, so wie dieses Jahr :cry: oder eben was bezogen auf die Epilepsie. Was ich natürlich alles überhaupt nicht hoffe!

Ich danke euch und wünsche einen schönen Abend!
LG Laura
F. 26.08.2017 IVH 2-3. Grades links im Mutterleib, Hydrocephalus, shuntversorgt, entwicklungsverzögert, fokale Epilepsie, V.a. Hemiparese rechts

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3065
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Alexandra2014 » 19.11.2019, 08:46

Hallo Laura,

bekannte Vorerkrankungen sind bei einer Reisrücktrittversicherung ausgeschlossen. D.h. sollte es aufgrund der Epilepsie oder Shunt OP nicht zum Urlaubsantritt kommen, zahlt die Reiserücktritt nichts.

Bricht sich dein Kind ein Bein o.ä., muss das nachgewiesen werden, wenn ihr deswegen die Reiserücktritt in Anspruch nehmen wollt. Ein Attest vom eigenen Hausarzt/Kinderarzt reicht dafür nicht.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3065
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Alexandra2014 » 19.11.2019, 08:57

Hier die entsprechende Klausel dazu:

“►In diesem Fall liegt keine unerwartete, schwere Erkrankung vor, weshalb die Versicherung nicht eintritt:
Die versicherte Person leidet unter einer Erkrankung, bei der Schübe ein charakteristisches Merkmal des Verlaufs sind. (z.B. Multiple Sklerose). Diese Erkrankung war in den Jahren vor Reisebuchung auch immer wieder in Behandlung und ist deshalb nicht versichert. Dies gilt für alle Ereignisse mit denen zum Zeitpunkt der Reisebuchung und des Reiseversicherung Abschlusses zu rechnen war.
Die versicherte Person leidet unter einer Erkrankung, bei der Schübe ein charakteristisches Merkmal des Verlaufs sind. (z.B. Multiple Sklerose). Diese Erkrankung war in den Jahren vor Reisebuchung auch immer wieder in Behandlung und ist deshalb nicht versichert. Dies gilt für alle Ereignisse mit denen zum Zeitpunkt der Reisebuchung und des Reiseversicherung Abschlusses zu rechnen war.“

Für Epilepsie gilt ja im Grunde das Gleiche, es sei denn man war jahrelang anfallsfrei.
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 894
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Iris15 » 19.11.2019, 11:17

Hallo,

ich würde mir an Deiner Stelle das Angebot eines Rücktrittversicherers heraussuchen, was Dir am ehesten zuspricht. Dann rufst Du genau da und erklärst offen und ehrlich (anders macht es ja keinen Sinn) Eure Situation. Entweder er sagt nein, dann nein. Oder er sagt ja - und dann ist es ganz wichtig, dass er Dir das schriftlich gibt. Über die Reiserücktrittsversicherung hab ich mir ehrlich gesagt bis zu Deinem Post gar keine Sorgen gemacht... ich hatte eher Sorge wegen Reiseabbruch. Und dazu ist es (gerade auch mit chronisch krankem Kind) wichtig, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen - auch für Österreich würde ich das tun. Und denk auch mal über die kombinierte Reiseabbruchversicherung nach. Alles Gute!

Viele Grüße
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4329
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon kati543 » 19.11.2019, 11:50

Hallo,
ich habe bei meiner Kreditkarte so ein Versicherungspaket sozusagen kostenlos dabei (wenn man davon absieht, dass die Kreditkarte eine Jahresgebühr hat ;)).
Die Auslandskrankenversicherung würde jetzt bei euch nicht wirken, aber der Rest der Versicherungen schon, u.a. die Reiseabbruch und Reiserücktrittsversicherung.
Vielleicht wäre das für euch eine Option.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3065
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Alexandra2014 » 19.11.2019, 14:13

Hallo,
ich habe bei meiner Kreditkarte so ein Versicherungspaket sozusagen kostenlos dabei (wenn man davon absieht, dass die Kreditkarte eine Jahresgebühr hat ;)).
Die Auslandskrankenversicherung würde jetzt bei euch nicht wirken, aber der Rest der Versicherungen schon, u.a. die Reiseabbruch und Reiserücktrittsversicherung.
Vielleicht wäre das für euch eine Option.
LG
Katrin
Hallo Katrin,

schau nochmal in eure Versicherungsbedingungen, in welchen Fällen die Versicherung zahlt.

Bei meiner Mastercard Gold (inkl. Versicherung) steht folgendes:

„Der Versicherer ist im Umfang von Ziffer 2 leistungspflichtig, wenn die planmäßige Durchführung der Reise nicht zumutbar ist, weil der Karteninhaber bzw. eine versicherte Person selbst oder eine Risikoperson gemäß Abs. 4 während der Dauer des Versicherungsschutzes von einem der nachstehenden Ereignisse betroffen wird:
a) Tod, schwere Unfallverletzung oder unerwartete schwere Erkrankung;
b) [...]“


Genau diese „unerwartete schwere Erkrankung“ liegt nicht vor, wenn es sich um eine chronische Erkrankung handelt, wo man vorher weiß, dass eine Verschlechterung jederzeit eintreten kann. Epilepsie und Shunt gehören dazu (vor allem, wenn erst letztes Jahr eine Shunt OP nötig war und man eben weiß, dass es jederzeit wieder so kommen kann).
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 894
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Iris15 » 19.11.2019, 15:53

....genau deshalb sagte ich, Versicherung kontaktieren und fragen und bestätigen lassen! So lief es bisher bei all unseren Versicherungen. Die einzige Versicherung, die unseren Sohn nicht aufgenommen hat, war die private Unfallversicherung. Von allen anderen, die ich anfragte (Auslandskrankenversicherung, private Haftpflicht usw.) haben mir schriftlich den Leistungsfall bestätigt.

Viele Grüße
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Sascha11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 177
Registriert: 04.01.2014, 10:42

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Sascha11 » 19.11.2019, 17:31

Hallo,

ich habe gestern grade Österreich- Urlaub für den Sommer gebucht :D

Auf jeden Fall kannst du die Versicherung später abschließen. Generell mache ich es immer 3 Monate vorher. Das macht im Preis keinen Unterschied. Nur ganz nah an der Reise darf es nicht sein, wenn man weit im Voraus gebucht hat.
Bei eurem Fall solltet ihr ja aber eh Vorlauf einplanen.

Ich wollte nur sagen, buche schnell. Normal kann man bis 3 Monate vorher wieder stornieren (war bei allen Unterkünften in jedenfalls bei uns so) und kriegt 100% erstattet. Ab dann geht es prozenteweise.

LG Sascha
Bieni 2/ 15:
Geistige Behinderung

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4329
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon kati543 » 19.11.2019, 17:35

Hallo Alexandra,
ja, ich hatte sie mir nochmal durchgelesen. Mit 2 Epileptikern in der Familie wird man manchmal „erwartet“ krank. Wir mussten das auch schon einmal in Anspruch nehmen - war kein Problem.
Wie gesagt, nur in der Auslandskrankenversicherung - da gibt es diesen Ausschlussgrund, aber nicht bei den anderen 7(?) Versicherungen.
Bei mir sind die Versicherungsbedingungen so aufgeteilt. Es gibt einmal die allgemeinen Bedingungen, die für alle Versicherungen gelten und dann nochmal zusätzliche Bedingungen, die für jede einzelne Versicherung separat gilt.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Luuri
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 09.12.2017, 18:35
Wohnort: Berlin

Re: Reiserücktrittsversicherung bei Shunt/ Epi

Beitragvon Luuri » 19.11.2019, 19:09

Hallo,

Danke für die zahlreichen Rückmeldungen. Habe heute bei der Hanse Merkur angerufen und nachgefragt. Alles geschildert, die meinte wenn dann was passiert, was so im Vorfeld nicht geplant war, weil alles soweit stabil ist, dann tritt sie ein. Hatte mich auch schon im Internet belesen. Wenn keine Versicherung haften würde, dann wäre das ja mehr als ungerecht. Wir haben heute gebucht und kümmern uns jetzt separat um Rücktritt. Auslandsversicherung haben wir theoretisch über ADAC Plus Mitgliedschaft. Aber da sollte ich mich wahrscheinlich nochmal schlau machen, wenn ich das so sehe.

VG
F. 26.08.2017 IVH 2-3. Grades links im Mutterleib, Hydrocephalus, shuntversorgt, entwicklungsverzögert, fokale Epilepsie, V.a. Hemiparese rechts


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast