Fliegen mit besonderem Kind

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Leo2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 117
Registriert: 07.10.2016, 14:20
Wohnort: Sachsen

Fliegen mit besonderem Kind

Beitragvon Leo2009 » 01.06.2017, 19:29

Hallo liebe Eltern, wir wollen nächsten Sommer Mal wieder fliegen. Unsere Tochter Sitzt nicht allein und die Kopfkontrolle ist nicht die beste. Nun wollen wir ohne ihren Rehasitz los. Quasi die Sitzlehne einstellen das sie sich bequem Anlehnen kann. Und sollte es ihr nicht gefallen kann ich sie auch auf den Schoß nehmen. Hat wer Erfahrung. Es gibt ja auch so ein Gurtsystem für s Auto wo die Kids ohne Kindersitz gut fixiert sind. Danke im Voraus für die Antworten 😀
Mutti *01/1991
Leony *10/2009, Epilepsie, Kontrakturen, Hüftluxation bds, Mikrozephalie, Reflux, Infektanfällig. Abberation am 13 und X Chromosomen. Kann weder laufen noch sitzen....
Louis*05/2017 keine Auffälligkeiten

Werbung
 
Andest
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 746
Registriert: 15.12.2009, 20:14
Wohnort: Köln

Beitragvon Andest » 01.06.2017, 22:05

Hallo,
wir sind schon sehr oft geflogen, auch Langstrecke. Lisa ist recht hypoton, hat aber eine gute Kopfkontrolle.
Während Start und Landung muss die Rückenlehne gerade gestellt werden, aber da kannst du sie ja vielleicht etwas stützen.
Ansonsten klappt bei uns...Rechts ein Kissen, links ein Kissen, vorne auch, Gurt stramm ziehen und die Füße auf einen Klapphocker...d amit die Beine nicht 'rum baumeln :wink:
Mit den Gurtsystemen kenne ich mich nicht aus.

Bei Fragen - gerne  8)

LG
Andest
Lisa, geb. 09/2008, Rett Syndrom, Epilepsie, PEG seit Sept. 2016
kl. Maus, geb. 08/2012, topfit

Leo2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 117
Registriert: 07.10.2016, 14:20
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Leo2009 » 03.06.2017, 16:58

Uns wie ist es mit dem Rolli. Kann man den bis zum Einsteigen behalten und beim Aussteigen gleich wieder hat?
Mutti *01/1991

Leony *10/2009, Epilepsie, Kontrakturen, Hüftluxation bds, Mikrozephalie, Reflux, Infektanfällig. Abberation am 13 und X Chromosomen. Kann weder laufen noch sitzen....

Louis*05/2017 keine Auffälligkeiten

e_p_l
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 09.09.2007, 08:00
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon e_p_l » 12.06.2017, 14:20

Rolli oder Rehabuggy gehen normalerweise bis zum Gate und durch bis zum Flugzeug mit. Man wird zuerst geboardet und bekommt beim Ausstieg auch sofort seinen Rolli wieder. Einmal haben wir den Rehabuggy (relativ schlankes Modell) zusammengeklappt mit in die Flugkabine nehmen dürfen und dort in einem Schrankfach verstaut. Ein anderes Mal hat man uns mit einem Rolli vom Flughafen empfangen, weil der eigene noch hochgegeben werden musste. Klappt aber eigentlich immer ziemlich gut und schnell. Wenigstens ein kleiner Vorteil, bei unseren erschwerten Reisevorbereitungen und -umstände.

Benutzeravatar
RolliTanteSilvi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 846
Registriert: 29.04.2014, 11:08
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitragvon RolliTanteSilvi » 12.06.2017, 15:26

Hallo Leo,

wir nutzen dieses Gurtsystem: http://www.careva.se/de/produkten/produ ... 3-kombiset

Auf der o.g. Seite musst du einen Kontakt zwecks Angebot anklicken - die Firma anscheiben usw.

Ganz unten auf der Seite wird im Piktogramm angegeben des es im Flugzeug anzuwenden ist - wir haben auch eine Flugreise geplant - und bei der Buchung der Flüge die Verwendung des Gurtes angegeben - Nutzung ist kein Problem.

Weitere Infos zum "Fliegen mit Behinderung"
http://mobilista.eu/54/fliegen-mit-roll ... nderungen/

Hoffe ihr findet eine sichere Lösung - wünsche Euch eine schöne Reise und einen noch schöneren Urlaub.

LG Silvi
Moritz (geb.2007) - richtiger Sonnenschein und "Wirbelwind" mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne - hat beide Eltern bei einem Autounfall verloren - seit 2017 Diffuser Ösophagusspasmus (Schluckstörung) - seit 2018 Tracheastoma & GastroTube
" Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas bauen". (Erich Kästner)

kerstinm
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 24.11.2004, 16:58
Wohnort: Bad Camberg

Beitragvon kerstinm » 13.06.2017, 16:01

Hallo Leo,

in eurer Signatur habe ich gelesen, dass eure Tochter Epilepsie hat. Bitte macht euch hier rechtzeitig bei der Fluggesellschaft schlau. Inzwischen nehmen die meisten Fluggesellschaften Menschen mit Epilepsie nur mit, wenn diese die Kosten einer außerplanmäßigen Landung tragen. Die Entscheidung, ob bei einem epileptischen Anfall die Maschine außerplanmäßig landet, trifft der Pilot und nicht ihr als Eltern. (Dies hat mir ein Lufthansa-Pilot so bestätigt).

Wir verzichten daher auf Flugreisen, da uns das finanzielle Risiko viel zu hoch ist. :(

VG

Kerstin

Leo2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 117
Registriert: 07.10.2016, 14:20
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Leo2009 » 13.06.2017, 19:08

Danke für die Info Silvi.
Das hab ich noch nie gehört Kerstin. Wir sind mit der kleinen schon im Kleinkindalter bach Tunesien, und Türkei geflogen. Da brauchte ich immer nur eine Bestätigung vom Arzt das sie Fliegen darf. Aber vielen dank für die Info da werde ich mich kümmern.
Mutti *01/1991

Leony *10/2009, Epilepsie, Kontrakturen, Hüftluxation bds, Mikrozephalie, Reflux, Infektanfällig. Abberation am 13 und X Chromosomen. Kann weder laufen noch sitzen....

Louis*05/2017 keine Auffälligkeiten

kerstinm
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 24.11.2004, 16:58
Wohnort: Bad Camberg

Beitragvon kerstinm » 13.06.2017, 19:50

Hallo Leo,

dann habt ihr aber einen sehr großzügigen Arzt. Unsere Ärztin würde unsere Tochter (2-3 Anfälle die Woche, selbst limitierend innerhalb von 1-2 min) nur in Notfällen flugtauglich schreiben, da sie sonst die Kosten für einen möglichen Flugabbruch tragen würde.

Alles Gute

Kerstin

zibinschen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 143
Registriert: 29.04.2015, 09:37
Wohnort: NRW

Beitragvon zibinschen » 13.06.2017, 19:58

hallo
mal ein bisschen vom eigendlichen thema weg .. aber vllt doch interessant
bei den meisten Fluggesellschaften darf das kind 20 kg zusätzliches gepäck mitnehmen , sowohl hin als auch zurück
er muss nur alles angemeldet werden
wir waren in der türkei
der buggy oder rollstuhl oder das reisebett zählen nicht zu den 20 kilo - die darf man auch noch kostenfrei mitnehmen
probleme gab es bei uns mit der onur air ( da hab ich komplett gezahlt )--- ansonsten air berlin condor sunexpress --- super spitze
1998 : Tochter unerklärliche kopfschmerzen seit 2013
2003 : Sohn mit 14 jetzt schuppenflechte auf dem ganzen kopf
2010 : Zwerchfellraffung , Brille mit stärke -12 , Hörgeräte und trisomie 21 , spricht nicht , versteht nicht

Werbung
 
e_p_l
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 09.09.2007, 08:00
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon e_p_l » 13.06.2017, 21:57

Eine ärztliche Flugtauglichkeitsbescheinigung ist wichtig und man sollte sie dabei haben.

So weit ich weiß, gilt bei Flügen in die USA der Air Carrier Access Act, der allen Fluggesellschaften die Diskriminierung von Behinderten untersagt. Alle Fluggesellschaften, die nach USA fliegen, auch nicht amerikanische, dürfen die Beförderung von Behinderten nicht verweigern, es sei denn die Flugsicherheit wäre gefährdet. Ein Passagier mit Epilepsie stellt keine Gefahr für die Flugsicherheit dar. Es will ja aber nicht jeder unbedingt in die USA fliegen....ob es ähnliche Gesetze für andere Länder gibt, weiß ich nicht.


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste