Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Hallo,

Sohn wurde 2017 in den PG 4 übergeleitet, mit Bestandsschutz. 2019 war Wiederbegutachtung mit Runterstufung in PG3, aber aufgrund des Bestandsschutzes erhielten wir weiterhin Leistungen nach PG 4.

Nun hatten wir erneute Wiederbegutachtung und Sohn wurde von in PG 2 runtergestuft. Beim letzten Mal bekam ich ein Schreiben, dass er PG 4 behält aber „eine geringere Pflegebedürftigkeit festgestellt wurde (PG3)“.

Nun erhielt ich ein Schreiben, dass Sohn nun PG 2 erhält, aber aufgrund des Bestandsschutzes weiterhin 728 Euro erhält. Er hat jetzt also offiziell PG 2.

Im Gesetz dazu steht aber im SGB XI §140 (3), dass die Zuordnung zu dem überleiteten Pflegegrad bestehen bleibt. Das wäre ja der PG 4… es würde mir es einfacher machen für die Rentenzahlungen, den AG und die Beihilfestelle, wenn in dem Schreiben einfach weiterhin PG 4 stehen würde.

Was ist denn richtig? Und ist das überhaupt wichtig? Macht das einen Unterschied?

LG Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5432
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von kati543 »

Hallo Joanna,
dein Kind hat PG2. Deswegen steht das auch im Bescheid. Dein Kind erhält nur das Geld aus dem übergeleiteten PG4. Das ist einfach alles.

Es gab tatsächlich auch einen Bestandsschutz bei der Rentenversicherung. Aber das war 2016/2017 etwas anderes.

Gib doch das einfach ab. Es steht doch drauf. Der PG2 wird doch bescheinigt...und damit die Pflegebedürftigkeit.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Fettstoffwechselstörung (HeFH), Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Hallo Kati,
kati543 hat geschrieben: 30.11.2021, 21:41 Es gab tatsächlich auch einen Bestandsschutz bei der Rentenversicherung. Aber das war 2016/2017 etwas anderes.
hast du da nähere Infos zu?

Bekomme ich die Rentenzahlungen auch weiter wie nach PG 4?? Das wäre ja sehr cool, ich habe nämlich meine Arbeitszeit deutlich reduzieren müssen und wäre sehr dankbar für eine ABsicherung im Alter.
LG Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Hallo,
kati543 hat geschrieben: 30.11.2021, 21:41 dein Kind hat PG2. Deswegen steht das auch im Bescheid. Dein Kind erhält nur das Geld aus dem übergeleiteten PG4. Das ist einfach alles.
Aber im Gesetz steht ja drin, dass der Pflegegrad erhalten bleibt, der bei der Überleitung festgestellt wurde?! Das wäre PG 4.

Vielleicht bin ich etwas kleinkariert, aber ich habe halt schon viele schlechte Erfahrungen mit Behörden / Ämtern machen müssen, weil irgendwo etwas nicht richtig gemeldet / dokumentiert worden ist.

Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 278
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Susanne Th. »

Hallo Joanna,

evtl. würde ich der Rückstufung widersprechen. Von Pflegegrad 2 zu Pflegegrad 1 beim nächsten Mal zurückzustufen wäre ja nur noch ein kleiner Schritt.
Und damit fiele dann die Pflegebedürftigkeit und auch die Rentenzahlung an Dich weg.
Ich hätte da ein mulmiges Gefühl und würde den Pflegegrad 3 aufrechterhalten wollen....
Vielleicht bin ich da zu misstrauisch und liege falsch....Widerspruch würde ich einlegen, zurückziehen kannst Du ihn ja jederzeit.
Evtl. würde ich mich da beraten lassen, zumindest bei unabhängigen Pflegestützpunkt, oder, falls Ihr dort Mitglied seid, beim VdK oder einem anderen Sozialverband.

LG
Susanne
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4291
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von monika61 »

Hallo Joanna,

schau Dir mal diese Info und die Kommentare dazu an:
https://m.facebook.com/Rechtsanwalt.Au/ ... __=-R&_rdr

Entweder man fliegt wohl komplett aus der Leistung raus, wenn kein Pflegegrad mehr erfüllt wird oder der Überleitungs-Pflegegrad bleibt bestehen.
Runterstufen ist wohl nicht rechtens...wenn ich es richtig verstehe.

LG
Monika
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5432
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von kati543 »

Joanna 789 hat geschrieben: 01.12.2021, 09:42 Hallo Kati,
kati543 hat geschrieben: 30.11.2021, 21:41 Es gab tatsächlich auch einen Bestandsschutz bei der Rentenversicherung. Aber das war 2016/2017 etwas anderes.
hast du da nähere Infos zu?

Bekomme ich die Rentenzahlungen auch weiter wie nach PG 4?? Das wäre ja sehr cool, ich habe nämlich meine Arbeitszeit deutlich reduzieren müssen und wäre sehr dankbar für eine ABsicherung im Alter.
LG Joanna
Hallo,
das war SGB XI §141 (4). Allerdings war das eine Übergangsregelung und ist wirklich etwas anderes. Aber das ist der Besitzstandsschutz bei der Rentenversicherung.

Ich würde an deiner Stelle allerdings auch in Widerspruch gehen. Punkt ist doch, dass bei der nächsten Begutachtung der PG weg ist, bzw. auf PG1 fällt. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und dann hast du keinen Bestandsschutz mehr.

Nimm dir unbedingt das letzte Gutachten vor mit dem PG3. Schau was dort steht. Das nehmen doch die Gutachter auch immer als Grundlage. Nun überlege, was ist an Krankheiten dazugekommen, wo gab es Verbesserungen.
Hat dein Kind einen Schulbegleiter? Dann sollte schon der Bescheid reichen, um zu zeigen, dass hier keine leichte Pflegebedürftigkeit vorliegt, sondern dass das Kind durchgehend Hilfe braucht. Ggf. ist das Kind auch nicht einsichtig.

Mmh...das Kinder den Raum verlassen können, lese ich auch immer hier. Bei uns hat das nie ein Gutachter zugelassen - nicht bei den älteren Kindern. Insbesondere nicht bei den Kindern, mit denen man problemlos kommunizieren kann. Daher habe ich meinen Ältesten darauf vorbereitet. Ich bin mit ihm alle Module durchgegangen. Ich habe ihm alles ins kleinste Detail erklärt. Was bedeutet was in welchen Fall. Seitdem haben wir die Übereinkunft, dass er alles sagen darf, solange es 100% wahr ist. Nicht mehr und nicht weniger als du Wahrheit. Nichts verdrehen, nichts weglassen und nichts dazudichten. Aber er darf auch einfach sagen, dass er nichts sagen möchte.
Mein Jüngster war jedem Gutachter bisher auch immer weitestgehend egal. Da reicht es, wenn man ihn mal ganz kurz 2 Minuten sieht. Das Ausmaß der Behinderung ist da klar. Er durfte den Raum verlassen.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Fettstoffwechselstörung (HeFH), Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Hmmm... ja, das war alles ungünstig gelaufen und organisiert.

ALso er hat 27,5 Punkte bekommen... also wirklich nur knapp an der 1 vorbei! Es sind 20 Punkte die fehlen, bis er zur 3 kommt. Ich bin da sehr unsicher, ob er das erreicht. Er hat halt schon Fortschritte gemacht. Fakt ist ja auch, das viele Sachen im Gutachten falsch bewertet wurden, die keine Auswirkungen auf den PG haben - deshalb macht ein Widerspruch für mich keinen Sinn (z.B. die ganze Essgeschichte; Wäschepflege; dass er nicht alleine Alltagsdinge erledigt (wurde zwar punktemäßig berücksichtig, aber in dem schrifltichen Teil des Gutachtens steht es anders)!; dass er angeblich alleine im ÖPNV fahren kann, dass er alleine zu Veranstaltungen geht... stimmt alles nicht, wurde halt falsch dokumentiert). Schlimmstenfalls haben dann die 1, und dann kann ich nicht nochmal widersprechen?!

Schulbegleiter hat er Vollzeit... der hat ja auch 30 Pflegestunden bekommen!!

@Kathrin: das Problem mit der Wahrheit ist ja, dass er eine komplett andere hat.. er sieht sich völlig anders und sagt dann (für seine Wahrheit), dass er das alles macht und kann!
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Noch ne Frage:
kati543 hat geschrieben: 30.11.2021, 21:41 Hallo Joanna,
dein Kind hat PG2. Deswegen steht das auch im Bescheid. Dein Kind erhält nur das Geld aus dem übergeleiteten PG4. Das ist einfach alles.
Wem "gehört" denn die DIfferenz des Pflegegeldes von 2 zu 4??

Also wenn er nun in eine Einrichtung wechselt (Internat, Wohngruppe etc), dann muss ich dort den PG angeben.. dann gebe ich 2 an?? Und sie bekommen dann Geld nach 4? Das ist doch alles merkwürdig?!?! Oder wenn das Internat über das Jugendamt läuft... dann bekommen die doch einen Teil vom Pflegegeld, oder?? Von der 4 oder von der 2?
Mir ist überhaupt nicht klar, wem das Geld (welches quasi zuviel bezahlt wird) denn gehört?? Wer darf darüber verfügen?
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Werbung
 
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Re: Überleitung In Pflegegrade und Bestandsschutz

Beitrag von Joanna 789 »

Hallo,
kati543 hat geschrieben: 01.12.2021, 15:54 das war SGB XI §141 (4). Allerdings war das eine Übergangsregelung und ist wirklich etwas anderes. Aber das ist der Besitzstandsschutz bei der Rentenversicherung.
Aber gilt das auch für mich als Pflegeperson?? In §141 steht es ja so drin?!?

Da hab ich (die Pflegeperson) auch den Besitzstandsschutz?

Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“