Pflegemittel: wo bekommen

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von rena99 »

Ich stelle meine Frage einfach mal hier, weil ich nicht weiß, wo ich sie sonst stellen sollte.

Meine Schwiegermutter benötigt täglich Behandlungspflege, bei der auch Pflegemittel benötigt werden (Handschuhe, Kompressen, Duschpflaster etc.). Sie ist beihilfeberechtigt. Die Behandlungspflege führe ich täglich abwechselnd mit einem Pflegedienst durch (ich habe keinen Pflegedienst finden können, der das voll abdeckt). Die notwendigen Hilfsmittel für mich rezeptiert der Hausarzt. Nun habe ich zunehmend Schwierigkeiten, das Material überhaupt zu bekommen. Die Apotheke sagt, das liege an Corona, für Privatpersonen seine Handschule in meiner Größe praktisch nicht zu bekommen. Der Pflegedienst darf angeblich auch keine abgeben.

Irgendwelche Ideen?

Gruß
Rena
Rena mit (mittlerweile erwachsener) Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung, HB)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8085
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von Sinale »

Hallo Rena,

ich würde an deiner Stelle dieses Problem an die Krankasse herantragen. Du bist keine Privatperson, die mal eben zum Vergnügen Handschuhe benötigt. Du führst die Behandlungspflege durch, die ohne Handschuhe nicht möglich ist und die eigentlich ein Pflegedienst durchführen muss. Die Krankenkasse soll einen Pflegedienst besorgen, der zuverlässig nach Bedarf kommen kann, oder dir alternativ eine zuverlässige Bezugsquelle besorgen.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von rena99 »

Danke für den Hinweis. Das Problem beim Pflegedienst ist, dass die Schwiegermutter ausschließlich Behandlungspflege, keine Grundpflege benötigt. Der Satz, den der Pflegedienst für die Behandlungspflege bekommt, ist in der Tat nicht kostendeckend für die, da es bei der Schwiegermutter einfach länger dauert, als die Fallpauschale das vorsieht, und das auch wirklich nachvollziehbar. Ich bin froh, dass ich überhaupt jemanden gefunden habe, der 2x die Woche kommt. Ich decke den Rest und das Wochenende ab und fand den Druck einfach sehr hoch, die ganze Verantwortung alleine zu tragen. Wir suchen noch nach einer legal korrekten zusätzlichen Fallpauschale, die den Mehraufwand berücksichtigt, den die wirklich haben. Der Hausarzt ist da irgendwie auch nicht der Kreativste. Wegen der Bezugsquellen werde ich bei der Krankenkasse noch mal nachfragen.
Rena mit (mittlerweile erwachsener) Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung, HB)

Elisab
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 16.02.2020, 22:45

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von Elisab »

Es gibt auch Anbieter im Internet. Ob die Duschpflaster haben, weiss ich nicht und oft gibt es auch da Probleme
Hast Du in der Apotheke gesagt, dass es um eine Person mit Pflegegrad und Behandlungspflege geht? Du kannst das ja notfalls sogar nachweisen.
Mir wollte man auch erst kein Desinfektionsmittel oder Mundschutz geben.
Manchmal kann das auch ein Sanitätshaus liefern.
Die Kasse wird dir da leider auch keinen Pflegedienst vermitteln können. Sie sind da ja auch nicht in der Pflicht. Es ist echt blöd mit dem Pflegenotstand .
Wir hatten Behandlungspflege zur Überwachung mit einem Stundensatz, der für den Pflegedienst attraktiver war als von kassenpatienten. Wusst nicht, das da auch mit Fallpauschalen gearbeitet wird.
Hattest Du noch einen weiteren Pflegedienst in der engeren Wahl/Gespräch? Es gibt leider auch welche, die versuchen wenig für viel Geld zu leisten.
Vielleicht gibt ka noch welche bei Euch, wo Du Deine Oma auf die Warteliste setzen lassen kannst.
Warst Du mit Deinem Anliegen schon bei einem Pflegestützpunkt oder bei einer EUTB?
Es gibt von den privaten Kassen auch
Elisab+Pappa+
Kind (*2018) 34+5, fehlende Propriozeption d. seltenen Gendefekt, Pierre-Robin-Sequenz, Laryngomalazie, muskuläre Hypotonie, motorisch entwicklungsverzögert, Rolli, Heimmonitor (obstrukt. und zentr. Apnoen im Schlaf), Reflux, 10 Mon. nasale MS, Kuhmilchproteinunverträglichkeit, GdB100, H,B,G bald aG

Elisab
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 16.02.2020, 22:45

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von Elisab »

Ah versehentlich losgeschickt...
Es gibt von den privaten Kassen auch Pflegeberatungen, wo man anrufen kann oder die zu einem nach Hause kommen. Wie gut die dann sind, ist wahrscheinlich auch immer personenabhängig.
Elisab+Pappa+
Kind (*2018) 34+5, fehlende Propriozeption d. seltenen Gendefekt, Pierre-Robin-Sequenz, Laryngomalazie, muskuläre Hypotonie, motorisch entwicklungsverzögert, Rolli, Heimmonitor (obstrukt. und zentr. Apnoen im Schlaf), Reflux, 10 Mon. nasale MS, Kuhmilchproteinunverträglichkeit, GdB100, H,B,G bald aG

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8085
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von Sinale »

Hallo Zusammen,

hinsichtlich der Behandlungspflege sehe ich die Krankenkasse in der Pflicht, denn Behandlungspflege darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden. Anders ist dies bei der Grundpflege.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 490
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von heidipet »

Hallo,
bis Ende September darf ich einfach irgendwo einkaufen, Belege bis 60€ einreichen, werden dann erstattet.
Ruf Deine Pflegekasse an.

So, wie die Situation im Moment ist, denke ich, dass das noch eine Weile so bleibt.

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

BeatrixB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 305
Registriert: 30.03.2010, 20:51

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von BeatrixB »

Also ich brauche auch aus medizinischen Gründen Handschuhe sterile und nichtsterile. Ich bekomme die auch anstandslos abgerechnet, bin privat/Beihilfe versichert. Auch ich habe größte Probleme, die Sachen zu bekommen, weil meine sehr große Apotheke einfach bei all ihren Großhändlern nicht mehr bekommt. Die online Händler sind auch leer gekauft. Meiner Meinung nach ist die Gruppe der pflegenden Angehörigen bei den ganzen Corona Regelungen komplett vergessen worden.
3 Kinder; Sohn von 08/09 mit DS

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von rena99 »

Hallo Beatrix,

zumindest bestätigt das ja meine Erfahrungen, auch wenn das nicht toll ist. @Sinale: in der Tat macht nicht jeder Pflegedienst auch Behandlungspflege, weil man dazu die notwendige Qualifikation braucht. Und die wenigen, die es gibt, wollen oder können es nicht machen. So bleibe ich dann übrig, und habe natürlich überhaupt keine Ausbildung. Habe das unter Anleitung eines Arztes Anfang März im Schnelldurchgang lernen müssen. Ist jetzt auch kein Hexenwerk, aber dass ich jetzt auch noch den Pflegehilfsmitteln hinterherlaufen muss (und auch meine Apotheke ist mit den Großhändlern in Kontakt) emfpinde ich schon als Zumutung. Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp, wo man das noch bekommen kann (im Wesentlichen sind die Handschule, steril sowie nicht steril sowie die Duschpflaster aus).

LG
Rena
Rena mit (mittlerweile erwachsener) Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung, HB)

Katja.F
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Pflegemittel: wo bekommen

Beitrag von Katja.F »

Kannst du die Duschpflaster privat besorgen und dann einreichen? Oft gibts die nämlich online ganz gut, was genau braucht deine Schwiegermutter denn da?
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2210462#p2210462
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS, Inkontinenz

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“