Frage zu BERA- Hörtest

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3468
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Senem » 25.10.2019, 10:52

Hallo,

ich suche einen Hörtest, der die genaue Hörfähigkeit messen kann. Also wie gut oder schlecht man hören kann.

Ist dieser BERA-Test dafür geeignet??

Oder gibt es einen anderen Hörtest??

Das Problem bei mir ist, das ich ein sehr schlechtes Einschätzungsvermögen habe und nicht genau beurteilen kann.

Es musst doch spezielle Tests geben, womit man Menschen testen kann, die zb geistig Behindert sind oder so??

I
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4310
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon kati543 » 25.10.2019, 12:53

Hallo Senem,
diese Tests gibt es. Aber es ist nicht an Dir herauszufinden, welcher Test bei dir gemacht werden muss.
Eine normale HNO-Praxis hat in aller Regel nicht die notwendige Technik um diese Tests durchzuführen. Wir haben hier eine wirklich sehr große HNO-Praxis im Krankenhaus. Die können diese Untersuchungen durchführen. Behinderte Menschen werden immer hierher geschickt.
Wenn du jedoch mit deinen Mitmenschen in normaler Lautstärke sprechen kannst und diese auch problemlos verstehst, kannst du (das Wichtige) auch hören.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Claudia&Co
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1270
Registriert: 07.01.2009, 07:59
Wohnort: Eifel

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Claudia&Co » 25.10.2019, 17:34

Hallo Senem,

mach doch erst einmal einen Termin bei deinem/einem HNO-Arzt.
Dieser wird sicherlich besser beurteilen können, welche Untersuchungen bei dir angebracht sind und dich ggf. weiter überweisen.

LG
Claudia
Claudia, Falk ,
R. (90),
P. (02) Lactoseintoleranz,
Nic (05) SES,KISS, ADHS,AVWS, Wahrnehmungsstörung, SI, entwicklungsverzögert, PG 3, LRS und
M. (07) Hypospadie, VSD

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen" Pearl S. Buck

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3468
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Senem » 25.10.2019, 18:10

Hallo und danke für eure Antworten.

@Katrin

wo ist denn diese HNO- Praxis??

Und ich würde im allgemeinen trotzdem gerne Wissen, wie sich diese Tests nennen, die man eben bei geistig behinderten Menschen oder bei Menschen, die nicht Aussagekräftig antworten können macht??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 167
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Monimama » 25.10.2019, 19:49

Hallo Senem,

eine Bera ist eine Hörtestuntersuchung im Schlaf. So kenne ich die Untersuchung bei meinen Kindern. Dafür wurden sie in Narkose gelegt bzw. mit Melatonin zum Schlafen gebracht.
In der Uniklinik Mainz gibt es zum Beispiel die Klinik für Kommunikationstörung. Dort bekommst du mit einer Überweisung einen Termin.
Dort kann man auch die Ursache für Hörstörungen klären.
Hoffe das hilft dir weiter.

Viele Grüße Moni

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3468
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Senem » 25.10.2019, 20:13

Danke liebe Moni
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3257
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon MiriamP » 26.10.2019, 09:25

Hallo,

normalerweise sind Tests, bei denen die Patienten angeben, wann sie einen Ton hören, viel besser als objektive Tests wir die Bera. Ist ja bei der Bestimmung von Augengläsern auch so.
Bei kleinen Kindern kann man dieses durch verschiedene Verfahren machen, zB durch eine Spielaudiometrie.
Da du ja prinzipiell angeben kannst, ob du einen Ton hörst oder nicht und auch verstehst, dass du dich dann melden sollst, sehe ich keinen Grund für eine teure Untersuchung wie die Bera etc, deren Ergebnisse ungenauer sind.
Da solche "normalen" audiometrischen Untersuchungen schon bei Kindergartenkindern durchgeführt werden, sollte dies auch bei Menschen mit Lernschwierigkeiten keine Probleme geben.
Eine Bera wird primär dann gemacht, wenn der Patient gar keine Angaben machen kann (wie zB Säuglinge), wenn Zweifel an den gemachten Angaben seitens des Patienten bestehen oder wenn geschaut werden soll, ob eine Schwerhörigkeit vorliegt, die zum verzögerten Ankommen der Signale im Gehirn führt.

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Lisaneu » 26.10.2019, 18:34

Hallo Senem!

Von der Genauigkeit her würde ich ein ganz normales Audiogramm machen. Es wird in Krankenhäuseren von LogopädInnen durchgeführt. Man hat einen Kopfhöhrer auf und gegenüber sitzt bei einem Computer die Logopädin. Sie sendet Töne unterschiedlicher Frequenz abwechselnd an beide Ohren und sobald du was hörst drückst du einen Knopf. Kinder, die ein Spiel-Autiogramm machen dürften, sobald sie den Ton hören, einen Stecker ins Steckspiel stecken oder eine Murmel in einen Glassschüssel werfen oder einen Puzzleteil einbauen. Je nachdem, wie alt sie sind. Mein Sohn hat seine ersten Spiel-Audiogramme mit 2 Jahren gemacht und er hat das Prinzip von Anfang an verstanden.

Wenn du selbst unsicher bist, ob du den Ton hörst: keine Sorge, erfahrene LogopädInnen erkennen an winzigen Zuckungen im Gesicht wann getestete Person was hört und sie senden auch manchmal eine Zeitlang keinen Ton (tippen aber sehr wohl auf ihrer Tastatur herum), damit sie sehen, ob jemand einfach nur den Knopf drückt, wenn er glaubt, dass es von ihm erwartet wird. Man bekommt mit so einer Testung eine sehr genaue Hörkurve aller Frequenzen auf jedem einzelnen Ohr und auf beiden Ohren zusammen.

Die Testergebnisse von solchen Audiogrammen sind - wie schon beschrieben - zuverlässiger als Bera. Bera wird dann gemacht, wenn Audiogramme (aus welchem Grund auch immer) nicht möglich sind. Mein Sohn hatte 2 Bera-Untersuchungen, eine mit 3 Monaten und eine mit 8 Monaten. Es war im Krankenhaus um die Mittagszeit und er ist zum Glück beide Male von selbst eingeschlafen. Das ist bei Erwachsenen hingegen nicht so einfach :wink: .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3468
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Senem » 26.10.2019, 18:51

Hallo Lisaneu

danke für deine Antwort.

Warum müssen die Kinder bei dem BERA-Test in Narkose gelegt werden??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3802
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Frage zu BERA- Hörtest

Beitragvon Silvia & Iris » 26.10.2019, 19:02

Hallo Senem,

die Säuglinge, die diesen Test erhalten, sind nicht wirklich zuverlässig in ihrem Schlafverhalten - es muss ein Tiefschlaf sein in dem sie sich befinden und keine weiteren Reize sollen sie zu diesem Zeitpunkt gerade verarbeiten...
Auch bei meiner Tochter wurden dann Spielaudiometrien gemacht - nach einer ersten BERA...

Also auch bei weitem eingeschränktere Personen werden mit Hilfe einer Audiometrie gemessen!

Viel Erfolg!
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast