Entwicklung Frühgeborener

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Tobias
Kinder-<br>physiotherapeut
Kinder-<br>physiotherapeut
Beiträge: 2432
Registriert: 28.06.2004, 13:17
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Entwicklung Frühgeborener

Beitragvon Tobias » 03.04.2008, 12:58

Hallo,

anbei eine Veröffentlichung zum Thema "Entwicklung von frühgeborenen Kindern bis ins Erwachsenenalter":

www.presseportal.de/pm/55202/1096973/dt ... endmedizin

Gruß, Tobias
Tobias Bergerhoff / Kinderphysiotherapeut

Physiotherapie bei Hüftreifungsstörungen
http://www.kinderhueftdysplasie.info
Physiotherapie in Indien - ein persönlicher Erfahrungsbericht
http://www.patengemeinschaft.de/seiten/projekte/COC/images/a_pt_09_08_magazin01.pdf
Die Patengemeinschaft
http://www.patengemeinschaft.de/seiten/projekte/orthopaedie.htm
jetzt auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/pages/Praxis-Therapie-f%C3%BCr-Kinder/226091370765780?sk=wall

meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic452.html

>>>Und du fühlst, dass du lebst
Weil du tanzt und fliegst, du schwebst
Weil du lachst, weil du weinst und liebst
Du bist ein Wunder
Du bist ein Wunder<<<
Andreas Bourani "Wunder"

Werbung
 
Benutzeravatar
Sigi60
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 100
Registriert: 05.08.2005, 20:23
Wohnort: Mömlingen

Beitragvon Sigi60 » 03.04.2008, 22:24

Hallo Tobias,

also sehr aussagekräftig ist diese Untersuchung leider nicht.
Und die Überschrift: Viele Frühgeborene können als Erwachsene ein normales Leben führen - ist sehr irreführend, da im Laufe des Berichts herauskommt, dass aufgrund der geringen Beteiligung der Betroffenen eine genauere Aussage nicht möglich ist.
Also alles nur leeres Gefasel.

Gruss Sigi
Mario (05/91) Muskeldystrophie Duchenne, Diana (01/90) ADS, Nicole + Nadine (08/95) ADS, KISS, Frühgeborene (29.SSW)

Benutzeravatar
Tobias
Kinder-<br>physiotherapeut
Kinder-<br>physiotherapeut
Beiträge: 2432
Registriert: 28.06.2004, 13:17
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Tobias » 03.04.2008, 23:18

Da hast Du wohl recht...
Tobias Bergerhoff / Kinderphysiotherapeut



Physiotherapie bei Hüftreifungsstörungen

http://www.kinderhueftdysplasie.info

Physiotherapie in Indien - ein persönlicher Erfahrungsbericht

http://www.patengemeinschaft.de/seiten/projekte/COC/images/a_pt_09_08_magazin01.pdf

Die Patengemeinschaft

http://www.patengemeinschaft.de/seiten/projekte/orthopaedie.htm

jetzt auch auf Facebook:

https://www.facebook.com/pages/Praxis-Therapie-f%C3%BCr-Kinder/226091370765780?sk=wall



meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic452.html



>>>Und du fühlst, dass du lebst

Weil du tanzt und fliegst, du schwebst

Weil du lachst, weil du weinst und liebst

Du bist ein Wunder

Du bist ein Wunder<<<

Andreas Bourani "Wunder"

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 04.04.2008, 13:27

Hallo Tobias
Diese Studie ist nicht wirklich aussagekräftig oder?
Ich gehe von unserer Situation aus, zum gleichen Zeitpunkt kamen 3 weitere Kinder zur Welt, 2 in der 26SSW wie Luca u. eines in der 23+3 SSW u. dann habe ich hier im Forum noch eine ganz liebe Frühchenmama kennengelernt der Junge kam in der 27. SSW in der gleichen Klinik zur Welt. So das sind fünf Frühchen und 4 davon haben eine Behinderung, 3 davon mit Spastiken (ICP, durch Sauerstoffmangel o. Blutungen) 2 davon können mit fast 3 Jahren noch nicht gehen. Nur der kleinste der in der 23+3 SSW mit 460g geboren wurde hat gar keine Einschränkungen ausser dass er nicht so grosse Ausdauer hat bei einer Sache zu bleiben.
Wenn man sich hier im Forum umschaut gibt es auch relativ wenig Extremfrühchen die die Geschichte o. bleibende Schäden überstanden haben. Natürlich wünschen wir uns alle, dass unsere Kinder später mal selbstständig sind.
Weiss nicht was ich von dieser Studie halten soll.
Grüsse Chris

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8200
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 04.04.2008, 17:29

Hallo,
da tun sich bei mir auch mindestens zwei Fragezeichen auf...

1. Warum ist die untersuchte Gruppe im Alter zwischen 18 und 25, die Kontrollgruppe aber zwischen 16 und 18 Jahren? Wir vergleichbar ist denn das??

2. Wenn die ehemaligen Frühchen der Untersuchung heute zwischen 18 und 25 Jahren sind, ist die Definition "extremes Frühgeborenes" nicht dieselbe wie heute...vor 25 Jahren gab es keine Frühchen etwa unterhalb der 27 Woche.
Von daher ist die Vergleichbarkeit mit extremen Frühchen, wie wir sie heute haben (nämlich bis zur 22./ 23. SSW) nicht gegeben, wenn die in der Untersuchung alle Kinder unterhalb von 1000g meinen.
Zwischen 1000 g und 350-400 g ist aber noch ein himmelweiter Unterschied...

Insofern ist das nicht mehr soo aussagekräftig, finde ich, aber trotzdem interessant. Aber es ist nicht übertragbar auf heutige Frühchen aus der 23. SSW...
Liebe Grüße
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc


Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast