Ergotherapie

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Lija
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 718
Registriert: 29.04.2013, 22:28

Ergotherapie

Beitrag von Lija »

Hallo an alle!

Unser Sohn soll nach der jetzt ausgelaufenen Frühförderung weiter Ergotherapie bekommen; meine Frage an euch, wie wichtig ist es, einen "guten" Therapeuten zu finden? Wir wohnen hier aufm Dorf und ich glaube nicht, dass sich hier wirklich jemand mit autistischen oder überhaupt etwas "schwierigeren" Fällen auskennt. Die meisten Kinder haben ja doch eher etwas kleinere Baustellen (korrigiert mich, wenn ich da total falsch liege), zumindest die, die ich kenne. Ist das also eine Therapie, wo es sich jetzt nicht lohnt, einen riesen Aufwand zu betreiben, sondern sich irgendwen vor Ort rauszusuchen? Ich hoffe ihr versteht meine Frage :wink: :)

LG

Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 439
Registriert: 31.08.2011, 17:05

Ich denke schon

Beitrag von Julianes Sonnenschein »

Hallo,
ich denke schon, dass es wichtig ist, einen guten Therapeuten zu finden. Woher du weißt, dass er/sie gut ist, ist die andere Frage. Viele (sonst gesunde Kinder) gehen ja zur Ergo, weil die Stifthaltung korrigiert werden muss - das hat dann nichts mit anderen Auffälligkeiten zu tun.
Ich hatte dieses Problem bei der Logo. Kind hin, weil es mit 2 Jahren erst 10 Worte sprach. Ich saß bei der Behandlung im Raum. Die Logopädin versuchte, ihr das Wort Teddy beizubringen, nur dass Teddys für sie absolut keine Bedeutung hatten - warum sollte sie dieses Wort sagen wollen? (Ihre jetzige Logopädin hat erklärt, dass man das Wort benutzt für die Anbahnung des "T" - aber da muss man eben was benutzen, das für das Kind wichtig ist, und außerdem ist das T recht unwichtig, wenn ein Kind nicht spricht). Die Logopädin ist sicher super für Kinder, die einen Sprachfehler haben (ich habe nur Gutes von ihr gehört). Aber wir waren überhaupt nicht mit ihr zufrieden. Die Logopädin im Kiga dagegen kennt sich mit besonderen Kindern aus und seit unsere Tochter dort ist, macht sie riesige Fortschritte.
Wenn dein Kind sich nicht gegen neue Personen sperrt, würde ich es erst mal mit jemand vor Ort probieren. Wenn es nicht klappt, woanders suchen. Ansonsten müsstest du jetzt irgendwie rausfinden, wer für dein Kind geeignet ist. Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen :cry:
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.

ehemalige Userin

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo!

Ich bin ehrlich gesagt der Meinung, dass wenn der Therapeut sich mit etwas "spezielleren" Diagnosen nicht auskennt, die komplette Therapie für die Katz ist. Ich finde auch, dass Therapeuten dann so fair sein sollten, zu sagen, dass sie sich damit nicht gut auskennen und ggf. einen Kollegen empfehlen.

Wir wohnen -leider- auch sehr ländlich und hier im direkten Umfeld ist kein Therapeut, zu dem man mit unserem Sohn gehen kann. Ich kann das so behaupten, weil ich es ausprobiert habe. Es war komplett verwchwendete Zeit und ich habe mir nur geärgert!

Zur Ergo fahre ich inzwischen 20 km, zur Logo 30 km - jeweils eine Strecke, also mal zwei für Hin- und Rückweg. Aber das tue ich gern, wenn ich weiß, dass ich dort richtig bin und meinem Kind geholfen wird.

LG
San

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Ich seh das genau wie San. Theoretisch ist schon möglich, dass Du an einen zu Autismus ahnungslosen, aber in der Richtung naturtalentierten Therapeuten gerätst. Ist aber nicht wahrscheinlich. Eine schlechte (=ahnungslose) Therapie ist im besten Fall für die Katz, im schlechten schädlich. Oder würdest Du gerne wöchentlich eine Stunde mit jemandem verbringen, der offenbar etwas Wichtiges von Dir will, aber Dich nicht wirklich versteht? Das frustriert.

Grade bei Ergo gibt es eh himmelweite Qualitätsunterschiede, von "grottig" bis genial.

Unsere Therapeutin, zu der wir wöchentlich fahren, ist auch 30 km entfernt.

Liebe Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Lija
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 718
Registriert: 29.04.2013, 22:28

Beitrag von Lija »

Dann ist die nächste Frage, wo und wie findet man einen guten?? Habt ihr Tipps? Man kann ja nicht 10 verschiedene ausprobieren.....
Mutter eines ganz besonderen Kindes

tine2406
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 26.03.2011, 19:19
Wohnort: Kreis Bautzen

Beitrag von tine2406 »

Hallo,
ja, UNBEDINGT einen richtig guten Ergotherapeuten suchen!...dann kann das Ganze wirklich sehr sinnvoll sein, ansonsten aber eben auch gar nicht!
Ich habe selbst grad meine Ausbildung zur Ergotherapeutin beendet & beschäftige mich viel mit Konzepten speziell für Kinder mit Autismus...und kann mich nur der Meinung anschließen, dass es da leider wirklich sehr viele "grottige" Therapeuten gibt. Ich denke, ein guter Therapeut kann dir ein spezielles Konzept nennen, nach dem er arbeitet & dir das so erklären, dass es für dich verständlich ist...aus nur allgemeinen Dingen, wie "Wahrnehmungsübungen", "Verhaltensschulung",...wird am Ende oft nicht die beste Therapie. Evt. kann dir auch eine Autismusambulanz oder SPZ einen auf spezialisierten Therapeuten in deiner Umgebung nennen.

Benutzeravatar
Martina1185
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 10.04.2013, 17:52
Wohnort: Saarland

Beitrag von Martina1185 »

Hi.

Also ich finde es sehr wichtig, dass es nicht irgendein Therapeut ist. Wir haben auch sofort gewechselt, nachdem man uns zwei Therapietermine abgesagt hatte. Entweder professionell oder eben nicht engagiert. Und über Empfehlung kamen wir dann nach Saarlouis. Die sind prima dort und ich hatte eben schnell ein gutes Bauchgefühl bei unsrer Therapeutin.

Ich finde Ergo indem Sinne sehr wichtig, dass dein Kind einfach erstens einmal woanders ist, sprich andere Eindrücke hat, und zweitens ein anderer Mensch ins Leben tritt, das macht auch schon mal was aus. Das Gehirn schluckt alles und ein guter Therapeut gibt guten Input. So muss man das sehen.

Castillo Morales ist z.B. auch was, wovon ich viel halte und was viele Ergos mittlerweile anbieten. Kannste ja mal googlen.
Faszinierend wie ein Mensch zittern kann... :lol:

Kurzer Rede, langer Sinn: Such' nen Therapeuten/'ne Therapeutin und dein Bauch wird dir sagen ob's klappt. Vielleicht gibt es auch jemanden, der Hausbesuche macht, da fahren die manchmal weiter als man denkt (zumindest bei uns  8) ). Aber wie gesagt, schon die neue Umgebung macht viel aus.
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic99947.html

...und wenn ich dir dann in die Augen schaue, dann sehe
ich, dass du noch da bist!

Antworten

Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“