Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Sigrid Zas »

Hallo,

unsere Tochter wird 18. Sie ist im Eingangsverfahren der Werkstatt.
Ich habe jetzt in der Broschüre https://deref-web.de/mail/client/bOOOTx ... rigkeit%2F gelesen:

"Eltern behinderter Kinder müssen keinen Kostenbeitrag für die Grundsicherung leisten, sofern ihr
jeweiliges Jahreseinkommen 100.000 Euro unterschreitet. Übersteigt das jährliche Einkommen eines
Elternteils diese Grenze, müssen sich die Eltern mit monatlich 28,43 Euro an den Kosten der Grundsicherung beteiligen."

Mein Partner verdient über 100.000 Euro also müssen wir uns mit monatlich 28,43 Euro an der Grundsicherung beteiligen.
Wie muss ich mir das vorstellen?
Unser Kind wohnt noch bei uns. Müssen wir die 28,43 Euro an das Sozialamt überweisen und das Sozialamt überweist dann der Tochter die Grundsicherung?

Müssen wir als Eltern die ganzen Formulare ausfüllen mit unserem Vermögen und den einzelnen Einkommensarten - (ich würde mir gern den Aufwand sparen),
wenn wir angeben, dass wir über dem Betrag von 100.000 Euro im Jahr haben.

Ich habe folgende Übersicht über die möglichen Formulare gefunden.

1. Antrag auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII
2. Merkblatt zum Antrag auf Grundsicherung
3. Zusatzblatt der Haushaltsangehörigen zum Antrag auf Leistungen der Grundsicherung
4. Anlage 1 über Unterhalt
5. Anlage 2 für Ausländerinnen und Ausländer/Asylbewerberinnen und Asylbewerber
6. Anlage 3 über Grundvermögen
7. Anlage 6 über Mietschulden
8. Folgeantrag/Erklärung zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen während des Bezuges von Leistungen der Grundsicherung
9. Zusatzblatt zur Erklärung für Angehörige

Muss man wenn man "3. Zusatzblatt der Haushaltsangehörigen zum Antrag auf Leistungen der Grundsicherung" ausgefüllt hat auch noch "9. Zusatzblatt zur Erklärung für Angehörige" ausfüllen?

Muss man einen Untermietvertrag mit dem Kind machen? (Dann brauch ich da einen extra Betreuer dafür oder?)
Oder gibt es da eine einfache Möglichkeit?

Im Antrag soll man ja das Konto des Kindes angeben und die Betreuerurkunde in Kopie beifügen.
Beides habe ich noch nicht (Betreuung ist beantragt und Konto richten wir ein wenn ich Betreuer bin) - soll ich den Antrag trotzdem schon stellen oder warten bis die Betreuung da ist?

Sorry für die vielen Fragen aber ich bin gerade so unstrukturiert

VG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose
Werbung
 
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3352
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

einfach beim Einkommen der Haushaltsangehörigen angeben, daß folgende Person oder Personen über 100.000 Euro verdient. Du mußt nicht angeben was genau verdient wird.

Kennst du schon folgenden Ratgeber: https://bvkm.de/ratgeber/merkblatt-zur-grundsicherung/ ?

Im Zweifel weniger ausfüllen. Das Amt meldet sich schon, wenn etwas fehlt.

Der Link von dir funktioniert nicht.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Sigrid Zas »

Ja- zu dem Ratgeber sollte mein Link auch führen.
Ich weiß nicht warum der Link nicht geht.

Also trag ich bei meinem Partner ein, dass er mehr als 100000 Euro verdient und dann brauch ich das Haus und Pachteinnahmen nicht mehr angeben. Das würde ja vieles vereinfachen.

LG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3352
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

ich habe vor einiger Zeit einer Mutter geholfen den Antrag auszufüllen, die die gleiche Situation haben (Mann verdient mehr als 100.000 Euro plus Mieteinnahmen).
Der Mann wollte schon auf das Geld verzichten, da er sich nicht "nackig" machen wollte. Wir haben dann ganz vieles im Antrag nicht ausgefüllt oder nur hingeschrieben, nicht notwendig für Grundsicherung und bei Einkünften angegeben, daß der Vater mehr als 100.000 verdient. Es kam keine Nachfrage und wurde so akzeptiert.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Sigrid Zas »

Danke Rita - so werde ich das such versuchen.

LG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi,

ich habe ja den Antrag auf Grundsicherung gestellt und jetzt kam Post mit "förmlicher Zustellung" vom Amt für Soziales - Kosteneinziehung und Unterhalt.
Da waren viele Formulare wo wir wieder unser Einkommen und Vermögen und unsere Belastungen angeben sollen.

In dem Infomaterial vom bvkm steht:
"Wenn das jährliche Gesamteinkommen eines Elternteils 100.000 Euro überschreitet, müssen sich die Eltern allerdings
mit einem monatlichen Unterhaltsbeitrag von 32,46 Euro (Stand: 2023) an den Kosten der Grundsicherung beteiligen"

Kann ich also einfach zurückschreiben, dass wir gern die 32,46 Euro als Unterhalt bezahlen. Ein anderer (höherer) Betrag kann ja eh nicht rauskommen, oder?
So könnte man uns Eltern den Aufwand des Ausfüllens ersparen und dem Amt die Prüfung.

Danke für eure Einschätzung
Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3352
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

eine Bekannte von mir hat dort einfach reingeschrieben, daß der Vater über 100.000 Euro verdient. Das wurde so akzeptiert. Sie zahlen jetzt diese 32,46€.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Werbung
 
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Grundsicherung beantragen mit 18 bei hohem Einkommen der Eltern - Fragen

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi
Ich hab heute mit der Unterhaltsstelle beim Sozialamt telefoniert. Meine SB kannte das nicht daß bei Behinderten die Eltern nur diese 32 Euro zahlen müssen. Sie war aber sehr nett und hat mich an ihre Teamleitung verwiesen und die sagte ich muss da nichts ausfüllen.

Super- ich danke für eure Unterstützung.

Vg Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose
Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“