...und nun geht die Suche weiter

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Re: ...und nun geht die Suche weiter

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo Leasanne,

ich muss jetzt mal ganz blöd fragen, was denn dafür oder dagegen spricht, dass du die Betreuung übernimmst. Vielleicht machst du mal eine Pro und Contra Liste.

Ist dein Sohn denn vermögend, so dass es Probleme geben könnte?

Dein älterer Sohn wohnt beim Vater?

Ist es denn möglich, dass du dir das mal anschaust, wie es läuft mit einem externen Betreuer?

LG AlexMama

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 895
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: ...und nun geht die Suche weiter

Beitrag von Iris15 »

Hallo Leasanne,

ich kann nur etwas zum Thema "Wohngruppe gesucht" beitragen.

Google doch einmal Maria Veen und die Akademie Klausenhof in Hamminkeln. Beides Internatsbetrieb während Berufsorientierung/Berufsfindung... für Junge Menschen unter 25 mit Defizit. ich kenne beide Häuser. Beide sind sehr ländlich gelegen und das Angebot, was Du gerne hättest, gibt es dort auch teilweise.

Viele Grüße
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 446
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: ...und nun geht die Suche weiter

Beitrag von Leasanne »

Hallo Iris,

danke für die Tipps. Maria Veen ist mir ein Begriff. Allerdings sollte es eine Einrichtung sein, in der Lutz langfristig bleiben kann. Ein Wechsel in ein paar Jahren mit all den Unwägbarkeiten und dem Chaos, das wir jetzt haben, das packt er nicht.
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“