verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20435
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Re: verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Beitrag von Sabine »

Hallo,

leider wird dir wohl nur jemand Antwort geben können, der auch aus Bayern kommt, denn in jedem Bundesland sieht das wieder anders aus wegen der unterschiedlichen Töpfe, aus dem dann die Gelder für die Finanzierung kommen (Landschaftsverband etc., das ist ja überall anders). Grundsätzlich scheint es einfacher zu sein, jüngere Kinder in Wohnheimen unterzubringen als junge Erwachsene. Unser Sohn war elf als er in ein Wohnheim mit angeschlossener Schule kam. Das ging relativ problemlos, weil gerade ein Platz frei wurde. Wir wollten eigentlich nicht so früh ein Wohnheim, aber wir haben dann "zugeschlagen", weil man uns sagte, dass es mit zunehmendem Alter schwieriger werden könnte.
Wir erleben auch gerade im Bekanntenkreis, dass es immer schwieriger wird, je älter und schwerer behindert die "Kinder" sind. Eine junge Erwachsene wohnt hier inzwischen im Altenheim, weil es keinen Wohnheimplatz für sie gibt. Sie wird dort einfach mitversorgt so wie die alten Leute halt, ohne sonstige Tagesstruktur. Sie nimmt halt an allem teil, was für die alten Leute gedacht ist. Sie bekam eine Art "Notplatz", weil die Eltern auch nicht mehr konnten (eigene Erkrankung) und eine Unterversorgung der Tochter drohte. Das ist schon ziemlich ätzend und eigentlich ein Fall für den Behindertenbeauftragten. Meine Meinung.

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
maritatina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1653
Registriert: 31.05.2005, 09:18
Wohnort: Neustrelitz
Kontaktdaten:

Re: verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Beitrag von maritatina »

Also das ihr so weit weg wohnt kann ich nicht helfen. Wohnheim weiss ich hier nicht.aber Plätze in Tagesförderstätte gibt es noch bei uns.von 12 Plätze sind derzeit nur 6 belegt. Letztes jahr wurde der um und Neubau eröffnet und von 6 auf 12 Plätze erweitert.
lg Marita
Tina 8.4.94 Frühk.Hirnschädigung mit CP,MC,Spastik,Epelepsie,rechts konvexe Kyphoskoliose,Sehb.(leichte)Störung der Blutg.Coxalgie,Hüftdysplasie
Unsere Vorstellung
Mein Album

Stefan M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 325
Registriert: 05.05.2013, 18:29
Wohnort: Bayern

Re: verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Beitrag von Stefan M. »

Hallo Martina, wo liegt denn Eure Einrichtung ?

Gruß und Dankeschön

Benutzeravatar
maritatina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1653
Registriert: 31.05.2005, 09:18
Wohnort: Neustrelitz
Kontaktdaten:

Re: verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Beitrag von maritatina »

In Neustrelitz. Meckl. Vorpommern.südl Nähe müritz
lg Marita
Tina 8.4.94 Frühk.Hirnschädigung mit CP,MC,Spastik,Epelepsie,rechts konvexe Kyphoskoliose,Sehb.(leichte)Störung der Blutg.Coxalgie,Hüftdysplasie
Unsere Vorstellung
Mein Album

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Re: verzweifelte Förderstätten- und Wohnheimsuche

Beitrag von monerl »

Hallo Stefan,

Heidenheim an der Brenz, Nikolauspflege, dort wurde ein neues Haus eröffnet, ca. 1 Stunde von Augsburg entfernt. Hat dein Sohn auch eine Sehbehinderung? Du kannst ja mal im Internet schauen.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“