Grundsicherung Neu beantragen

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 13.02.2019, 09:12


Schon das ( vorformulierte ) Anschreiben ist frech formuliert, so von wegen, wehe Du machst diese Angaben nicht und traust Dich, etwas gefordertes nicht beizulegen...).
Hallo Sabine,

solche Schreiben kennen wir auch. :evil:

Unsere Tochter ist 30 Jahre alt, wir haben also schon einige Jahre mit Sozialämtern zu tun. Ich habe mir aus schlechten Erfahrungen heraus abgewöhnt persönlich zum Amt zu gehen, schont meine Nerven erheblich. Anrufen tue ich dort auch nicht mehr. Bei uns läuft alles nur noch schriftlich, nur so hat man auch einen Nachweis für falsche Behauptungen. Es ist schon sehr erstaunlich was viele Sachbearbeiter sich trauen einem schriftlich zukommen zu lassen. :?


Wie Rita2 ja oben schon geschrieben hat muss die volle Erwerbsminderung festgestellt werden:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/GruSi-2019_web.pdf


Bei meiner Tochter war in dem Alter schon klar das sie nie auf dem ersten Arbeitsmarkt unterkommen wird. Falls das bei Deinem Kind auch so ist würde ich für die Grundsicherung (SGB XII) kämpfen.

Es gibt ja schon einige positive Urteile :wink: :
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Must ... r-2018.pdf

Hier gibt es ja auch Berichte von Eltern deren Kinder (noch Schüler) schon Grundsicherung (SGB XII) bekommen:
phpBB2/ftopic132361.html


LG
Monika

Werbung
 
Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 865
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 13.02.2019, 09:26

Hallo Monika,

danke für Deine Zeilen.
Ja, es ist völlig klar, dass mein Sohn nicht einen Tag seines Lebens für seinen Unterhalt selbst sorgen kann. Genau das Gegenteil ist der Fall: Er wird Zeit Lebens darauf angewiesen sein, dass Dritte seine Fürsorge und Pflege übernehmen. Er kann nicht lesen, nicht rechnen, eingeschränkte Sprache, autistische Verhaltensmuster, Angstzustände bei plötzlich auftretenden Geräuschen, kannn nicht telefonieren usw.

Eigentlich hatte ich vor, MIT meinem Sohn im Schlepptau mal bei der Dame aufzuschlagen, die von uns nochmals Unterlagen anfordert, die wir bereits eingereicht haben :roll:
Andererseits stressen meinen Sohn derartige Termine sehr ( mich nicht minder) und ich werde tatsächlich mal die RS Versicherung kontaktieren.
Unter anderem soll ich eine Heiratsurkunde der Eltern einreichen...

Viele Grüße
Sabine

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 13.02.2019, 09:42

Unter anderem soll ich eine Heiratsurkunde der Eltern einreichen...
:roll:

Hallo Sabine,

wofür :?:


Es dürfen doch nur Unterlagen angefordert werden,
die für die Antragsbearbeitung benötigt werden..... :?

LG
Monika

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 865
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 13.02.2019, 10:49

Hallo Monika,

ja eben...
Habe die Betreuerurkunde hingeschickt, da steht doch drin, das wir seine Eltern sind und wir tragen den gleichen Familiennamen.
Und Lohnabrechnungen und Kontoauszüge und lauter so Zeugs..

LG Sabine

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 13.02.2019, 10:57

Hallo Monika,


Und Lohnabrechnungen und Kontoauszüge und lauter so Zeugs..

LG Sabine

Hallo Sabine,

Lohnabrechnungen und Kontoauszüge usw nur vom Antragsteller,
also vom Kind. Von uns Eltern gibt es nix :!:

LG
Monika

AngelikaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 859
Registriert: 21.07.2005, 20:13

Beitragvon AngelikaB » 13.02.2019, 11:15

Hallo Sabine,
auch bei uns gab es nur Unterlagen der Antragstellerin, unserer Tochter.
Keine Lohnabrechnungen etc.
Angelika

Christine4711
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 04.08.2005, 12:55
Wohnort: Forum

Beitragvon Christine4711 » 19.02.2019, 11:50

Hallo alle zusammen
und Danke für eure Antworten.
War wieder alles sehr informativ

Wieweit ich jetzt bin
Also heute war ich beim VDK habe den Mitgliedsantrag von unserer Tochter mitgenommen.
Und auch alles was mit Grundsicherung zu tun hat.
Die kümmern sich darum
und so wie es aussieht bekommen wir es dann auch rückwirkend da ja ein Antrag besteht.
Wünsche euch allen einen schönen Tag
:D
Christine
Mami von Lea , Sprach und Entwicklungsverzögert, ein Sonnenschein . ADHS,
A-Autismus
SBA 80 % B G H
PF 4

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 865
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 19.02.2019, 14:34

Hallo Christine,

habe eben den VDK gegooglet.
Verstehe ich das richtig: Du hast dort Deine Unterlagen hinterlassen und die reagieren ohne Wartefrist und nehmen nun die Interessen Deiner Tochter in Sachen Grundsicherung wahr ?
Ihr seid raus und müsst nichts mehr machen ?
LG und danke
Sabine

Christine4711
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 04.08.2005, 12:55
Wohnort: Forum

Beitragvon Christine4711 » 19.02.2019, 14:45

Hallo liebe Sabine
unser 1-Antrag wurde ja abgelehnt

jetzt hatte ich mich ja neu eingelesen
und habe ein Mitgliedsantrag ausgefüllt mitgenommen.
Eintrittsdatum hatte ich offen gelassen.
Da ich mir nicht sicher war für mich musste ich rückwirkend eintreten.
Dem SB habe ich den Bescheid vorgelegt und das Gutachten von der Arbeitsagentur wo drin steht unter 3 Stunden / und auf Dauer

Also der SB will jetzt keinen Überprüfungsantrag stellen.
Sondern hat alles ausgedruckt für Antrag auf Erwerbsminderungs.Rente bei der DRV.

Der wird natürlich abgelehnt.
Jetzt müssen wir alles ausfüllen und dann noch ein Paar Sachen mitbringen
und haben dann einen Termin im März.

Aufgrund der Ablehnung durch die DRV wollte dann der SB das Sozialamt anschreiben das unsere Tochter seit der Antragsstellung Anspruch hatte.

Durch diesen Antrag auf Rente , braucht unsere Tochter erstmal nicht rückwirkend eintreten.

Also im März geht erstmal der Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung raus
Wir sind auch gespannt wie das dann weiter läuft.

Aber wenn es klappt ist uns es so natürlich auch recht
:D
Christine
Mami von Lea , Sprach und Entwicklungsverzögert, ein Sonnenschein . ADHS,
A-Autismus
SBA 80 % B G H
PF 4

Werbung
 
Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 865
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Grundsicherung

Beitragvon Sabine1970 » 04.03.2019, 17:46

Hallo an alle,

eine weitere Frage in Sachen Grundsicherung wegen Erwebsminderung/Behinderung.

Nach wie vor liegt unser Antrag beim Jobcenter und man hat uns wiederholt mitgeteilt, wir müssen alle Einnahmen sämtlicher Familienmitglieder darlegen, da wir eine Bedarfsgemeinschaft sind ( erwachsener Sohn mit Behinderung lebt in der WOhnung der Eltern mit rechtsgültigem Mietvertag).
Unser Sohn gelte solange als erwerbsfähig, bis das Gegeteil durch den RV Träger festgestellt sei.

WER muß diesen Antrag/ Auftrag zur Begutachtung an die RV leiten und zu welchem Zeitpunkt ?
Auf diese Aufforderung an das Jobcenter durch uns wird im Schreiben nicht mal eingegangen.

Danke und viele Grüße
Sabine


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste