Beitragsfreies Konto Persönliches Budget

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 764
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragsfreies Konto Persönliches Budget

Beitragvon Karin D. » 21.01.2019, 17:24

Ein nettes Hallo in die Runde,

bin für das PB meines Sohnes auf der Suche nach einer Bank, die sein Assistenzkonto beitragsfrei stellt.

Anfangs klappte das bei der Spardabank. Dort werden jetzt aber auch Gebühren erhoben.
Welche Bank kommt in Frage?

Ich habe diese Frage damals schon einmal gestellt. Bank für Sozialwirtschaft kommt auch nicht infrage, denn sie sind für Organisationen da - etwas in der Richtung haben sie mir 2017 geantwortet, als ich hier den Tipp bekommen hatte und dort fragte.

Liebe Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Rob
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 19.07.2017, 12:11
Wohnort: Hamburg/Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon Rob » 21.01.2019, 21:47

Hallo Karin D.,

es gibt natürlich viele Angebote zu sogenannten "kostenlosen" Girokonten (Zahlungskonten). Alles was man wohl braucht, ist einen Mindestgeldeingang von beispielsweise 0,01 Euro (aktuell Commerzbank) oder etwas mehr. Ich bin bei solchen Angeboten aber sehr misstrauisch, weil man immer das Kleingedruckte lesen muss.

Dann gibt es noch sogenannte Basiskonten. Die Banken müssen so etwas anbieten, dürfen aber auch eine angemessene Vergütung verlange. Eine solche müsste aber relativ gering ausfallen, da die Funktionen eines solchen Kontos auch sehr eingeschränkt sind.

Hier ein paar Links:

https://www.verbraucherzentrale.de/wiss ... konto-7897

https://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Ban ... _node.html

Einige rechtliche Betreuer besprechen aber auch das Thema ganz direkt mit dem Filial-Mitarbeiter und appellieren an die Menschlichkeit und soziale Verantwortung.

Und dann gibt es bei einigen Banken die Möglichkeit, auch für etwas ältere Jugendliche noch ein kostenloses Jugend-Giro-Konto zu führen.

Einen schönen Gruß
Rob

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2318
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 22.01.2019, 08:09

Hallo Karin,

wenn ein reines Online-Konto reicht: Evangelische Bank bietet so was an. Für die EC-Karte fallen € 6,-/ Jahr Gebühren an. Abhebungen sind möglich bei Sparda- und Raiffeisenbanken, bis zu 12 im Quartal kostenfrei.

Gruß, Johanna Graeff
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1105
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 22.01.2019, 08:13

Soweit ich weiß, müssen beim PB auch die eigenen Kosten berücksichtigt werden, zum Beispiel Portokosten. Warum nicht auch Bankgebühren?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 764
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 22.01.2019, 08:27

Hallo, und danke für eure Tipps.

Evangelische Bank wäre einen Versuch wert. EC-Karte brauchen wir nicht.

Rob, mein Sohn ist 22, kein Jugendlicher mehr.

Michaela44, Warum es so ist, weiß ich nicht, aber bei der Abschlussrechnung des ersten Jahres hat die Sachbearbeiterin geschrieben, dass sie ausnahmsweise die Bankgebühren übernehmen, weil wir es nicht wussten. Klar wussten wir, dass Bankgebühren nicht übernommen werden, aber die Sparda-Bank blieb leider nicht kostenlos wie bei der Kontoeröffnung. Nächstes Mal übernimmt das Sozialamt nicht die Bankgebühren, weil sie uns drauf hingewiesen haben.
Portokosten sind bei meinem Sohn auch nicht im Budget. Nur Personalkosten.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Benutzeravatar
anner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3523
Registriert: 01.10.2006, 16:57

Beitragvon anner » 22.01.2019, 20:58

Welche Kosten berechnet denn die Sparda-Bank?

Mein Konto dort kostet keine Gebühren? :icon_scratch:

https://girokonto.focus.de/sparda-bank- ... -2567.html
Benedict 06/99, Osteopathia striata, Z. n. Analatresie,neurogene Blasenentleerungsstörung, tracheotomiert, re. blind., Syndakt. beider Hände, Fibulaapplasie beidseits, Makrocephalie, Gaumenspalt, Skoliose, Kleinwuchs, Epilepsie u. e. mehr
Tochter A. 01/96, in der Grundschulzeit Absencen

Rob
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 19.07.2017, 12:11
Wohnort: Hamburg/Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon Rob » 22.01.2019, 21:12

Hallo Karin D.,

auch 22jährige können bei bestimmten Banken ein Jugend-, Junioren- oder Taschengeldkonto eröffnen. Man muss dabei kein Schüler oder Student sein, manchmal braucht man die Eltern als Bürgen, in vielen Fällen sind es Online-Konten.

Im Rahmen des Geredes um Persönliche Budgets beschränkt man sich gerne als Leistungsträger auf "Personalkosten". Das ist ziemlich kurzsichtig, da vergleichbare Leistungen von professionellen Diensten deutlich teurer sind (ein Beispiel: PB = 10 Euro / Std.; Profi mind. 30 Euro / Std.). Die eingeworbenen Leistungen müssen vom Leistungsbezieher natürlich zielgerichtet und bedarfsdeckend eingesetzt werden, keinesfalls für die Kosten des täglichen Lebens. Aber bei der Bewilligung müssen auch andere Kosten mitbedacht werden, weil sie nun mal zur effektiven Ausgestaltung der Leistung gehören (z.B. Kosten der Verwaltung eines PB).

In Berlin sollte es Beratungsstellen oder Kompetenzzentren geben, die mit einem Fachwissen unterstützen können; und diese Beratungskosten müssen von einem Leistungsträger auch übernommen werden.

Gruß

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 764
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 22.01.2019, 21:55

Hallo Rob,

für die Lohnbuchhaltung des Assistenten usw. fallen Kosten an. Assistenz.de schreibt jeden Monat eine Rechnung über diese Kosten.
Ich finde es auch nicht in Ordnung. Der Assistent (21 Stunden die Woche), war nicht ein einziges Mal krank. Kalkuliert war das Budget für Urlaubsvertretung und Krankheitsvertretung. Haben wir alles nicht gebraucht, da er nie krank war und auch im ersten Bewilligungszeitraum keinen Urlaub genommen hat.
Jetzt sind 3,5 T Euro übrig, die zurückgezahlt werden müssen. Wir dürfen das Geld nicht für mehr Stunden einsetzen und nichts.
Gestern fiel mir die Broschüre in die Hand, wie frei man doch ist mit Persönlichem Budget. Ha, ha.

Danke dir, und herzliche Grüße nach Hamburg/Schleswig-Holstein

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Benutzeravatar
Andrea-Ben
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 165
Registriert: 29.07.2006, 17:22
Wohnort: Lippe

Beitragvon Andrea-Ben » 20.02.2019, 08:31

Hallo,

die ING Bank ist umsonst. Hiess früher Ing-Diba. Ich bin dort und zahle keine Gebühren. Ist aber auch eine reine Internetbank
Aber grundsätzlich können Bankgebühren auch vom PB Budget bezahlt werden, wie soll es auch sonst gehen. Es fallen doch immer wieder mal Nebenkosten an?
Andrea mit
Tim (* 25.03.2000) gesund,
Sternchen Tabea ( * 16.04.2003 † 11.05.2003) HLHS,
Ben (* 27.06.2005) Lesch-Nyhan-Syndrom inzwischen mit PEG und Tracheostoma

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 764
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 20.02.2019, 08:40

Danke, Internetbank wäre ok.

"Aber grundsätzlich....": Wenn das Sozialamt uns nicht das Gegenteil mitgeteilt hätte, ich hätte dieses Thema hier nicht reingesetzt.

Liebe Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste