Junge 22 Monate spricht und VORALLEM VERSTEHT SPRACHE NICHT

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3826
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Junge 22 Monate spricht und VORALLEM VERSTEHT SPRACHE NICHT

Beitrag von Alexandra2014 »

Svn1000 hat geschrieben:
21.10.2019, 20:32
Ich möchte wirklich nicht dass sich hier jemand ärgern muss weil ich es blöd formuliert hab oder so
ich bin wirklich JEDEM einzelnen dankbar für eure antworten !!! ich tausche wirklich gerne mit euch die Erfahrungen aus und jede einzelne Antwort hilft mir sehr weiter .. bitte nicht streiten es war denk ich von mir blöd formuliert und deswegen ein missverständniss

ganz liebe Grüße
Ich würde nicht sagen, dass der Fehler bei dir liegt!
Wie AnnalenaO zitiert hat, hast du es ja auch nochmal konkreter formuliert, als im Anfangspost. Das hatte ich z.B. schon nicht mehr auf dem Schirm. :wink: Grace hat es vielleicht einfach überlesen...

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Lorenc
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 04.06.2020, 17:48

Re: Junge 22 Monate spricht und VORALLEM VERSTEHT SPRACHE NICHT

Beitrag von Lorenc »

Hallo, haben Sie mittlerweile einen Befund? Ich habe den selben Problem mit meinen Jungen. Wollte nur mal wiesen wie Ihre Sohn entwickelt hat und ob Sie irgendwelche Therapien empfehlen können?
Bin langsam auch am Verzweifeln.

Mit freundlichen Grüßen

Lina Mare 67
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1506
Registriert: 07.06.2007, 19:15
Wohnort: Bayern

Re: Junge 22 Monate spricht und VORALLEM VERSTEHT SPRACHE NICHT

Beitrag von Lina Mare 67 »

Hallo,

den Gedanken einer autistischen Störung würde ich auch nicht ausschließen. Mein Sohn hat auch sehr lange so gut wie gar nichts verstanden. Er hatte aber auch gewisse Auffälligkeiten, die ebenso ins autistische Spektrum fielen, andererseits war er sehr mitfühlend und empathisch und menschenfreundlich.
Bei ihm ging es ewig hin und her zwischen den Diagnosen globale Entwicklungsstörung, Autismus und rezeptiver Sprachstörung. Gerade das letzte Störungsbild ähnelt Autismus in einigen Bereichen sehr stark. Viele Autisten haben wiederum eine rezeptive Sprachstörung.
Bei meinem Sohn wurde erst als junger Erwachsener definitiv atypische Autismus diagnostiziert.
Ich finde es gut ,dass du das Problem ernst nimmst und hoffe du findest bald Hilfe. Um dich ein bisschen zu beruhigen mein Sohn hat sich gut entwickelt, das Sprechen/Verstehen habe ich ihm mehr oder weniger beigebracht. Vieles über Essen und natürlich erst einmal Hauptwörter und Verben. Bestimmte Adjektive gingen dann irgendwann auch. Aber Füllwörter, die eigentlich keine greifbare Bedeutung haben waren echt sehr schwierig. So konnte er z.B mit 3 Jahren nicht auf die Frage antworten: Wie heißt du oder wer bist denn du? Hat man aber gesagt du bist der Fritz, hat er automatisch korrigiert und geantwortet: Nein, Fabian.
Das Ganze hat sehr lange gedauert, aber inzwischen hat er sogar eine ganz normale Ausbildungsstelle zum Kaufmann für Büromanagement begossen.
Ich drücke euch die Daumen

Liebe Grüße Lina

Antworten

Zurück zu „Sprache und Kommunikation“