Dauerhafte niedrige Sättigung

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Olga.A.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 19.04.2014, 22:13
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Dauerhafte niedrige Sättigung

Beitrag von Olga.A. »

Hallo ihr Lieben,
Im Moment bin ich ganz schön fertig, meine Maus bekam nach ihrer letzten Fingertrennungs-OP eine obstruktive Bronchitis wie so oft, aber diesmal in heftiger Form :( Es wurde Blut abgenommen, kam raus dass es eher viral ist da Sekret schaumig weiß und wir duften/ sollten Heim... Nach einer Woche wo es ihr wirklich sehr schlecht ging bekam sie ein Antibiotikum zur Sicherheit. 2 Tage ging es ihr besser, jetzt jedoch wieder ganz schlimm und wer ein tracheotomiertes Kind hat weiß, was es heißt, der ganze Schleim, nachts nur am absaugen, kein Schlaf, Sättigung dauerhaft 84-87... Die feuchte Nase mit Sauerstoffanschluss reißt sie ständig ab. Ich mache mir große Sorgen, vorallem wegen den schlechten Werten. Ich bin nur noch fertig

Lg Olga
Olga mit Valerie *01/13 34SSW, Apert-Syndrom, Tracheostoma, ASD Verschluss, entwicklungsverzögert, O2 Gabe

LarissaD
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 04.04.2015, 15:15

Beitrag von LarissaD »

Hallo Olga, ich kann Dir leider inhaltlich gar nicht helfen, wollte Dir aber viel Kraft für Euch alle wünschen und daß es bald besser geht.

Habt Ihr einen Pflegedienst? Oder einen Arzt, der zu Euch nach Hause käme, um nochmal zu schauen?

Hast Du irgendjemanden zur Entlastung?
Viele Grüße, LarissaD

Olga.A.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 19.04.2014, 22:13
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von Olga.A. »

Danke Larissa!
Ja ich habe vormittags eine Schwester da, ohne sie wäre ich schon längst aufgeschmissen :)
Zum Arzt fahren wir nur um die Ecke, das geht dann und da gehe ich nur hin, wenn ich total verzweifelt bin... Es macht einen immer fertig, wenn man sein Kind so leiden sieht
Olga mit Valerie *01/13 34SSW, Apert-Syndrom, Tracheostoma, ASD Verschluss, entwicklungsverzögert, O2 Gabe

martina007
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 109
Registriert: 24.06.2006, 21:12

Beitrag von martina007 »

Hallo Olga,

das mit dem schaumig weißem Sekret und damit verbundenen Sättigungsabfällen kenne ich von meiner Tochter auch, bei uns ist es Allergie bedingt. Wenn das Problem Nachts so heftig ist, solltet ihr mal drüber Nachdenken ob es vielleicht Hausstaubmilben sein können. Ich habe meiner Tochter mal vor ein paar Jahren eine Daunendecke gekauft, da hatte sie es auch sehr Heftig. Nur mal so eine Idee, man sollte ja immer alles in Betracht ziehen. Ich bin Jahrelang von Ärzten in die Irre geführt würden , weil bei meiner Tochter keine Allergien nachweisbar sind, mittlerweile reagiert sie auf sehr viele Sachen, immer mit den Schleimhäuten und immer mit massiven weiß schaumigem Sekret.

LG Martina

Olga.A.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 19.04.2014, 22:13
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von Olga.A. »

Hallo Martina,

Das ist etwas, was mir noch nie in den Sinn kam. Habt ihr einen Allergietest auf Hausmilben gemacht, oder war nur der Test negativ? Langsam zweifle ich ob sie nicht ne Lungenentzündung hat, sie ist seit 2 Wochen am kämpfen und hat kaum noch Kraft, isst wenig und hat schon so abgenommen, nur Haut und Knochen :( zum Glück isst sie wenigstens für ihr Leben gern Bananen :D
Wie tief darf denn die Sättigung runter gehen im Schlaf ohne dass Folgen entstehen können?
Olga mit Valerie *01/13 34SSW, Apert-Syndrom, Tracheostoma, ASD Verschluss, entwicklungsverzögert, O2 Gabe

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3274
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Beitrag von YvonneE »

Hallo Olga!

Ist sie trotz Sauerstoff so weit unten?

Würde ein Lungenröntgen gemacht um eine pneumonie auszuschließen? Wie sättigt sie wenn sie gesund ist?

Lg
Yvonne
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Olga.A.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 19.04.2014, 22:13
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von Olga.A. »

Hallo Yvonne,
Das Problem ist dass sie sehr stur ist und den Sauerstoff nicht so gut akzeptiert, reißt es immer ab
Aber wenn ich es schaffe ihr das heimlich anzustecken, läuft es auf 1,5 - 2 Liter, leider nur kurz, dann wieder ohne :roll:

Ohne Infekt hat sie meist so 94% +/- ohne Sauerstoff... Ich überlege nur, weil Therapie wäre doch die gleiche oder? Sie hat jetzt 10 Tage Antibiotikum bekommen Cefaclor ohne Besserung
Olga mit Valerie *01/13 34SSW, Apert-Syndrom, Tracheostoma, ASD Verschluss, entwicklungsverzögert, O2 Gabe

Benutzeravatar
sandraunik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3406
Registriert: 30.04.2006, 21:25
Wohnort: Wadgassen
Kontaktdaten:

Beitrag von sandraunik »

Hallo,

mein Sohn hat dauerhaft eine Sättigung zwischen 84 und 94... Unter 84 geben wir Sauerstoff. Die Ärzte haben es uns so erklärt, das man sich auch an die niedrigen Werte gewöhnt, also der Körper...

Wegen dem schaumig weissen Sekret geben wir bei Bedarf Dysurgal Tabletten, das hilft super. Vielleicht sprichst du das mal bei Deinem Doc an.

Habt ihr Sauerstoff zuhause???? Wir haben noch zusätzlich den Airvo den tolerier er sehr gut.

Liebe Grüße
Sandra
Sandra (41) und Niklas (14)MPS II und CSWS Syndrom

meine Galerie

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3274
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Beitrag von YvonneE »

Hallo Olga!

Ja, Glaub schon. Für mich ist's halt ein Unterschied ob ich weiß es ist in der Lunge oder "nur" was anderes....bei pneumonie kontrollieren wir engmaschiger....wobei es Lara meist so schlecht geht und so so hoch fiebert dass das sowieso nötig ist...

Wurde ein Sekretabstrich gemacht bzw liegt das Ergebnis schon vor? Vielleicht hat sie Keime im Sekret, die auf dieses ab ja gar nicht reagieren?

Gute Besserung auf jeden Fall!
Yvonne
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“