Versorgung mit O2 - wie klappt das bei euch?

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitrag von karin.kellermann »

Hallo Jutta,

Genau so ging es uns am Wochenende. Wir wollten etwas unternehmen, konnten aber nicht wegen dem o2. Das ist echt furchtbar.

Wir sind am Donnerstag im SPZ, werde da nochmals fragen.

Danke euch allen für die Infos. So komme ich nun weiter.

Lg karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

Ulrikep
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 24.07.2010, 21:32

Beitrag von Ulrikep »

hallo,

bei uns es so, dass wir vom spz eine dauerverordnung für ein halbes jahr bekommen, hier steht drauf, dass wir im monat einen voraussichtlichen bedarf von 5 flaschen a 2 l haben.

somit können wir bei bedarf immer abrufen und müssen nicht immer eine verordnung übersenden. wenn wir mal mehr brauchen sollten (was bis dato noch nicht der fall war), dann würde das aber auch problemlos klappen.

frag doch mal im spz, ob sie dir auch solch eine verordnung geben. da könnte man ja die flaschenzahl gleich etwas höher ansetzten.

lg

Lovis3
Moderator
Moderator
Beiträge: 2422
Registriert: 19.03.2008, 10:15
Wohnort: Kreis HN

Beitrag von Lovis3 »

Hallo Karin!

Da Anton sehr mobil ist, fällt der mobile Tank auch immer mal um. Er zischt dann fürchterlich und wenn man ihn schnell wieder aufstellt, passiert nichts. Aber meistens hängt der Tank vei uns am Rolli, da kann gar nichts passieren.

Wir haben vor dem Urlaub erst einen mobilen Konzentrator getestet, der sehr klein und leise war, aber keinen Dauerflow hatte. Das ging tagsüber gut, nachts aber nicht. Daher hatten wir im Urlaub dann einen etwas größeren Tank, den wir aber trotzdem an den Rolli hängen konnten. Wir hatten 3 Akkus zum Wechseln und ein Ladekabel auch fürs Auto. Damit kamen wir gut zurecht und waren sehr flexibel. Du musst dich aber gut erkundigen, wie viel Liter die Konzentratoren erreichen können. Das variiert nämlich sehr.

Liebe Grüße
Katrin

PS: Dokumentierst du, wie oft ihr O2 braucht? Das könnte helfen, wenn ihr auf Flüssigsauerstoff umsteigen wollt.
Katrin mit A. *06, SSW 23+0, 600g, BPD (nachts sauerstoffpflichtig) und Lungenschädigung durch RSV-Virus, pulmonale Hypertonie, Rechtsherzinsuffizienz, Hypotonie (Rollifahrer, läuft kurze Strecken mit Rolltor oder 4-Punkt-Stützen), sehbehindert
und M. *08 und L. *11

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitrag von karin.kellermann »

Hallo,

Ich hatte nun bei unserem Versorger angerufen. Die meinten, der mobile Konzentrator wäre recht leicht und der Akku würde um die 3h halten. Meinst bekommt man aber einen zweiten Akku dazu und er würde einfach an der Steckdose (auch mit einem Autoadapter) geladen werden.

Allerdings könnte man nur 1 oder 2l einstellen. Davor und dazwischen gäbe es nichts.

In der Nacht schreibt der PD ja den o2 Bedarf auf, tagsüber ich nicht. Allerdings tendiere ich zu einem mobilen Konzentrator.

lg karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

Lovis3
Moderator
Moderator
Beiträge: 2422
Registriert: 19.03.2008, 10:15
Wohnort: Kreis HN

Beitrag von Lovis3 »

Hallo Karin!

Schau mal hier: http://www.air-be-c-medizintechnik.com/ ... toren.html

Wir hatten den SimplyGo im Urlaub. Uns reichen inzwischen die 3 Liter, für Notfälle hatten wir im Urlaub noch Flaschen mit, da hätten wir kurzfristig mehr geben können und dann in die Klinik.
Wenn ihr aber regelmäßig mehr braucht, helfen euch diese Konzentratoren nicht, dann braucht ihr am besten Flüssigsauerstoff.

Liebe Grüße
Katrin
Katrin mit A. *06, SSW 23+0, 600g, BPD (nachts sauerstoffpflichtig) und Lungenschädigung durch RSV-Virus, pulmonale Hypertonie, Rechtsherzinsuffizienz, Hypotonie (Rollifahrer, läuft kurze Strecken mit Rolltor oder 4-Punkt-Stützen), sehbehindert
und M. *08 und L. *11

Manuela1304
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Beitrag von Manuela1304 »

Hallo

tolle Infos !

Für mich ist das auch alles aktuell, werde mich direkt um was neues kümmern *freu*

Reicht ein Transportabler auch für zuhause ? Hat er also die gleiche Leistung wie ein grosser ?
Oder bekommt man den transportablenSauerstoffkonzentrator zusätzlich also anstatt den O2 Flaschen ?

Ganz liebe Grüße
Manu
Pflegesohn J. ( Juni 2013 ): Extremfrühchen ( 24+2 SSW ) mit Kurzdarmsyndrom wegen Magen-,Dünndarmperforationen ( z.n.Darmstoma, 2 Fisteln, Broviac Katheter mit TPN ) BPD, Monitorüberwachung und Sauerstoff nur noch bei Bedarf, Frügeborenenretinopathie Grad 5 dadurch Blind, Pfortaderthrombose,Button, Pflegegrad 4

TinamitBaby
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 26.06.2012, 23:58
Wohnort: Ludwigsburg

Beitrag von TinamitBaby »

Hallo zusammen,

wir haben den Luxus einen Flüssigsauerstofftank zu Hause zu haben, außerdem eine Mobileinheit und noch 2L Sauerstoffflaschen, da unser RehaBuggy extra eine Halterung für die Flaschen hat.
Wir brauchen auch nur bei großer Aufregung/nachts extra Suaerstoff und kommen meist mit <1Liter zurecht. Aber auch die Mobileinheiten haben unterschiedliche Skalierungen, als wir noch dauerhaft O2 gebraucht haben hatten wir einen mit größerer Skalierung. Es lohnt sich immer beim Versorger nachzuhacken, was es so gibt. Falls die Mobileinheit mal umfällt ist sie nicht gleich leer und vorallem macht das so einen Lärm, dass man sie schnell wieder aufstellt. Ich habe nie feststellen könne, dass da sehr viel entwichen ist.

Grüße
Tina
Tina *83
Anhang *11/11, ehem. FG 30 SSW.
Intensivkind mit vielen Baustellen
Noonan-Syndrom
Tracheostoma seid 10/13 ohne Beatmung
01/14 Gastrotube
Vorstellung -->
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic97401.html

michael.one
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 26.02.2014, 18:09
Wohnort: Schwerte

Könnte Homefill das Problem lösen?

Beitrag von michael.one »

Hallo zusammen,

ich bin Michael und neu im Forum. Bin eigentlich deshalb hier, weil unser Ältester ein Aspergersyndrom hat und hier (in einer anderen Sparte) Unterstützung suche. Nun habe ich auf der Suche nach meinem Thema, dieses Thema entdeckt und damit habe ich beruflich zu tun. Mit einer Homefillanlage (ein Zusatzgerät zum Konzentrator) kann man selbst Flaschen abfüllen und hat dann eigentlich immer genug da. Wer Interesse hat, kann mir ja schreiben.

Viele Grüße und Gesundheit wünscht

Michael

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitrag von karin.kellermann »

Hallo,

So, nun haben wir seit heute einen mobilen Konzentrator. Im Einsatz war er noch nicht, doch ich habe schon mal getestet.

1. leicht ist er nicht wirklich, doch er ist in einem Trolli. Aber auf jeden Fall leichter als 4 Falschen o2

2. er rumpelt und pumpelt furchtbar. Also für zuhause wäre das auf keinen Fall eine Lösung

3. einen zweiten Akku haben wir nicht bekommen, doch wir testen nun mal ob einer reichen würde

4. wir haben den simply go - und das sogar ohne Widerspruch, nur mit langer Bearbeitungszeit

lg karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitrag von karin.kellermann »

Hallo,

Nun haben wir schon eine ganze Weile den mobilen Konzi im Gebrauch. Er läuft gut, lässt sich schnell laden bzw. auch während dem laden nutzen. Für unterwegs ideal.

Allerdings haben wir seit einiger Zeit fast jede Nacht den Konzi laufen (also das Standgerät) das erhitzt das Zimmer noch mehr und ist laut. Von den Stromkosten ganz zu schweigen.

Nun wollte ich mal fragen, ab wann ihr flüssigen o2 verordnet bekommen habt.

lg Karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“