Erstversuch mit Ritalin - worauf muss ich achten?

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon HeikeLeo » 22.01.2019, 16:50

Liebe Lisa,

bei uns wirkt das Methylphenidat höchstens eine Stunde lang, eher kürzer. Bekannte in meinem Umfeld nehmen deshalb das Unretardierte gar nicht mehr, weil es so kurz und schnell anflutet und gleich wieder weg ist. Die Ärztin war sich sicher, dass es 4-6 Stundenlang wirkt. Das Unretardierte! Hm.

Durch die verbesserte Konzentration wird bei uns auch die Emotionskontrolle besser. Das ist aber bei uns nicht das größte Problem. Unser Problem sind eher Blockaden. Da scheint es auch ein winziges Bisschen zu helfen. Deshalb reicht uns da auch kurze Zeit, weil bei uns jeder Start ein Problem ist.

Liebe Grüße
Heike

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2295
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 22.01.2019, 23:28

Liebe Lisa,

tja, "es kommt darauf an..." ;-)

bei meiner Tochter wirkt unretardiert etwa 3 Std, bei meinem Sohn etwa 5.
Rebound kommt bei meinem Sohn eigentlich gar nicht. Bei meiner Tochter um so heftiger! Wann - naja, eigentlich so bald die Wirkung der Tablette durch ist. Sie bekommt Ritalin LA, das soll 8 Std halten, haut auch halbwegs hin. Wenn wir mittags (ca 13-14 Uhr) die zweite Tablette mal vergessen, dann steppt spätestens um 15 Uhr der Bär.
Aber auch da ist jedes Kind anders.... manche haben auch keinen Rebound, die werden dann einfach ganz still.

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

toto35
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7818
Registriert: 05.12.2006, 13:16
Wohnort: Rheinland -Pfalz

Beitragvon toto35 » 23.01.2019, 06:47

Lisaneu hat geschrieben:Hallo, ,mal ein Lagebericht von uns! In der ersten Woche war gar nicht bemerkbar, außer dass mein Sohn alle seine Stimmungsschwankungen und Frustanfälle auf "die Tablette" geschoben hat.

Seit gestern hat er das andere Präparat und schon heute meinte die Lehrerin, mein Sohn habe sich gestern deutlich merkbar besser konzentrieren können. Ich werde Ende der Woche nochmal mit ihnen reden und dann haben wir vielleicht schon ein bißchen mehr Vorstellung, ob es helfen kann. Es geht bei meinem Sohn ja nicht in erster Linie um die Konzentration. Sicher, die ist auch grottig, aber im Moment kompensiert er das noch locker. Ich hoffe, dass er ein bißchen mehr Emotionskontrolle erreichen kann und ihm soziale Kontakte nicht mehr ganz so schwer fallen.

Eine Frage habe ich noch: Wie lange wirkt Ritalin 5mg unretard zirka? Und wann (wie lang nach der Einnahme) kann ein Rebound kommen? Akuell nimmt mein Sohn die Tablette um ca. 7h30. Er ist fast 9 Jahre alt und ca. 30kg schwer.


Hallo,

die Frage kann man so nicht beantworten.

Jedes Kind ist anders und verstoffwechselt anders.

Wir haben sehr viel hin- und her probiert- unretardiert , retardiert- wieder unretardiert - wir haben alles an ADHS Medikamenten nach fast 13 Jahren ADHS Diagnose durch- mit sehr guten Einstellungen aber auch sehr, sehr schlechten Einstellungen bis hin zu schlimmen Nebenwirkungen- und wir sind immer wieder beim unretardiertem Medikinet gelandet.

Das ist zwar nicht 100% super aber für uns die beste Alternative.
Mein Sohn nimmt 30mg um 7.45 Uhr in der Schule, um 11. 30 Uhr in der Pause nochmals 15mg und um 15 Uhr vor den Hausaufgaben nochmals 15mg.

Rebounds hat er keine (mehr)- er hat gelernt sich zu regulieren.
LG

____________________________________
Sohn (17 Jahre): ADHS/ADS (Mischform), Fructoseintoleranz, v.a. Migräne, Kiss-Kind (Therapie endlich erfolgreich beendet!)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1874
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 23.01.2019, 13:45

Danke für eure Rückmeldungen. Der Kommentar meines Sohnes nach 2 Tagen war "Ich kann mich besser konzentrieren, aber nur in der ersten Stunde!". Dann kann das durchaus stimmen bei 5mg Ritalin unretard.

Wir machen jetzt den Versuch erst mal noch weiter und schauen, wie es in den nächsten Tagen so läuft. Dann muss ohnehin mal dies Dosis eingestellt werden bzw. geschaut werden, ob ein retard Präparat vielleicht doch sinnvoller ist.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

toto35
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7818
Registriert: 05.12.2006, 13:16
Wohnort: Rheinland -Pfalz

Beitragvon toto35 » 23.01.2019, 14:04

Lisaneu hat geschrieben:Danke für eure Rückmeldungen. Der Kommentar meines Sohnes nach 2 Tagen war "Ich kann mich besser konzentrieren, aber nur in der ersten Stunde!". Dann kann das durchaus stimmen bei 5mg Ritalin unretard.

Wir machen jetzt den Versuch erst mal noch weiter und schauen, wie es in den nächsten Tagen so läuft. Dann muss ohnehin mal dies Dosis eingestellt werden bzw. geschaut werden, ob ein retard Präparat vielleicht doch sinnvoller ist.


Hallo,

5mg unretardiert ist natürlich auch sehr wenig. Das wird sich ja noch steigern.

Ein anderer Gedanke: Wann nimmt dein Sohn seine Tablette und wieviel Zeit ist zwischen Einnahme der Tablette und dem Schulbeginn?
LG

____________________________________
Sohn (17 Jahre): ADHS/ADS (Mischform), Fructoseintoleranz, v.a. Migräne, Kiss-Kind (Therapie endlich erfolgreich beendet!)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1874
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 25.01.2019, 11:31

toto35 hat geschrieben:Hallo,

5mg unretardiert ist natürlich auch sehr wenig. Das wird sich ja noch steigern.

Ein anderer Gedanke: Wann nimmt dein Sohn seine Tablette und wieviel Zeit ist zwischen Einnahme der Tablette und dem Schulbeginn?


Heute habe ich mit der Lehrerin gesprochen. Sie erkennt eine deutliche, positive Veränderung bis ca. 10h vormittags, also bis zur großen Pause.

Mein Sohn nimmt die Tablette um ca. 7h30 vor der Fahrt in die Schule.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS

Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist

Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

toto35
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7818
Registriert: 05.12.2006, 13:16
Wohnort: Rheinland -Pfalz

Beitragvon toto35 » 25.01.2019, 11:41

Lisaneu hat geschrieben:
toto35 hat geschrieben:Hallo,

5mg unretardiert ist natürlich auch sehr wenig. Das wird sich ja noch steigern.

Ein anderer Gedanke: Wann nimmt dein Sohn seine Tablette und wieviel Zeit ist zwischen Einnahme der Tablette und dem Schulbeginn?


Heute habe ich mit der Lehrerin gesprochen. Sie erkennt eine deutliche, positive Veränderung bis ca. 10h vormittags, also bis zur großen Pause.

Mein Sohn nimmt die Tablette um ca. 7h30 vor der Fahrt in die Schule.


Hallo,
dann müßte dein Sohn wahrscheinlich in der großen Pause eine Tablette nachnehmen. Das macht mein Sohn auch seit der 1. Klasse - bis heute (er ist jetzt in der 10.Klasse).
Die 1 Tablette von 7.30 Uhr wird nicht reichen, wenn es keine retard ist, egal welche mg diese Tablette hat.

Und - wie lange ist es denn dann noch bis zum Schulbeginn? Ich frage deshalb, weil wir ganz am Anfang zum Beginn der Orientierungsstufe (andere Schule als die Grundschule) nicht bedacht haben, daß mein Sohn fast 1 Stunde Fahrtzeit hat.
So hat er die Tablette eingenommen als er hier zu Hause gefrühstückt hat, ist dann noch fast 1 Stunde Bus gefahren - so hat die Tablette zum größten Teil und am stärksten zu der Zeit im Bus gewirkt :roll: . Das war natürlich nicht Sinn der Sache...

Natürlich haben wir da umgestellt - mein Sohn nimmt - bis heute, seine 1. Tablette sobald er in seiner Klasse ankommt, also ca. 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn- so passt das dann mit dem Beginn der Wirkung zu Beginn/Mitte der 1. Stunde.
LG

____________________________________
Sohn (17 Jahre): ADHS/ADS (Mischform), Fructoseintoleranz, v.a. Migräne, Kiss-Kind (Therapie endlich erfolgreich beendet!)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1874
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 25.01.2019, 17:50

toto35 hat geschrieben:
Hallo,
dann müßte dein Sohn wahrscheinlich in der großen Pause eine Tablette nachnehmen. Das macht mein Sohn auch seit der 1. Klasse - bis heute (er ist jetzt in der 10.Klasse).
Die 1 Tablette von 7.30 Uhr wird nicht reichen, wenn es keine retard ist, egal welche mg diese Tablette hat.

Und - wie lange ist es denn dann noch bis zum Schulbeginn? Ich frage deshalb, weil wir ganz am Anfang zum Beginn der Orientierungsstufe (andere Schule als die Grundschule) nicht bedacht haben, daß mein Sohn fast 1 Stunde Fahrtzeit hat.
So hat er die Tablette eingenommen als er hier zu Hause gefrühstückt hat, ist dann noch fast 1 Stunde Bus gefahren - so hat die Tablette zum größten Teil und am stärksten zu der Zeit im Bus gewirkt :roll: . Das war natürlich nicht Sinn der Sache...

Natürlich haben wir da umgestellt - mein Sohn nimmt - bis heute, seine 1. Tablette sobald er in seiner Klasse ankommt, also ca. 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn- so passt das dann mit dem Beginn der Wirkung zu Beginn/Mitte der 1. Stunde.


Mein Sohn hat nur 15min Schulweg und nimmt die Tablette vor dem wegfahren, also um 7h30. Die Schule beginnt um 8h30.

Wegen Dosierung und ev. Alternativen (ev. retardierte Variante) habe ich mit meinem Sohn nach den Semesterferien einen Termin beim KJP. Da will ich auch besprechen, wann (zu welchem Tages-Zeitpunkt) die Einnahme am sinnvollsten ist.

Sag, nimmt dein Sohn das Ritalin auch an den Wochenenden und in den Ferien oder nur an Schultagen?
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS

Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist

Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

toto35
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7818
Registriert: 05.12.2006, 13:16
Wohnort: Rheinland -Pfalz

Beitragvon toto35 » 25.01.2019, 20:09

Lisaneu hat geschrieben:
toto35 hat geschrieben:
Hallo,
dann müßte dein Sohn wahrscheinlich in der großen Pause eine Tablette nachnehmen. Das macht mein Sohn auch seit der 1. Klasse - bis heute (er ist jetzt in der 10.Klasse).
Die 1 Tablette von 7.30 Uhr wird nicht reichen, wenn es keine retard ist, egal welche mg diese Tablette hat.

Und - wie lange ist es denn dann noch bis zum Schulbeginn? Ich frage deshalb, weil wir ganz am Anfang zum Beginn der Orientierungsstufe (andere Schule als die Grundschule) nicht bedacht haben, daß mein Sohn fast 1 Stunde Fahrtzeit hat.
So hat er die Tablette eingenommen als er hier zu Hause gefrühstückt hat, ist dann noch fast 1 Stunde Bus gefahren - so hat die Tablette zum größten Teil und am stärksten zu der Zeit im Bus gewirkt :roll: . Das war natürlich nicht Sinn der Sache...

Natürlich haben wir da umgestellt - mein Sohn nimmt - bis heute, seine 1. Tablette sobald er in seiner Klasse ankommt, also ca. 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn- so passt das dann mit dem Beginn der Wirkung zu Beginn/Mitte der 1. Stunde.


Mein Sohn hat nur 15min Schulweg und nimmt die Tablette vor dem wegfahren, also um 7h30. Die Schule beginnt um 8h30.

Wegen Dosierung und ev. Alternativen (ev. retardierte Variante) habe ich mit meinem Sohn nach den Semesterferien einen Termin beim KJP. Da will ich auch besprechen, wann (zu welchem Tages-Zeitpunkt) die Einnahme am sinnvollsten ist.

Sag, nimmt dein Sohn das Ritalin auch an den Wochenenden und in den Ferien oder nur an Schultagen?


Mein Sohn hat bis vor Kurzem die Medikamente auch an den Wochenenden und in den Ferien genommen. Mittlerweile ist er 16,5 Jahre alt und will - natürlich- auch selbst mitbestimmen- und das soll er auch. Er hat gelernt sich selbst einzuschätzen und zu regulieren. Aber bis dahin war es aber sehr viel Arbeit und Lernen-auch mit vielen Rückschlägen.

Er nimmt momentan die Medikamente in der Schule, zu den Hausaufgaben und an den Wochenenden an denen er lernen muss. An den Wochenenden nimmt er aber nicht die komplette Dosis sondern nur die 1. vor dem Lernen.

In den Ferien nimmt er seit den letzten Herbstferien nichts mehr - ausser am Ende der Ferien an denen er wieder die Medikamente einschleicht.

Retard Medikamente hat mein Sohn nicht vertragen im Gegenteil - er hat allerschlimmste Nebenwirkungen bekommen bis hin zur Aufnahme in der Notaufnahme. Seitdem steht in seiner Akte dass er nie wieder Retard Medikamente nehmen darf
LG

____________________________________
Sohn (17 Jahre): ADHS/ADS (Mischform), Fructoseintoleranz, v.a. Migräne, Kiss-Kind (Therapie endlich erfolgreich beendet!)

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9004
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 29.01.2019, 18:57

Hi,
Bene startet mutmaßich am Samstag mit einem Doppelblindversuch mit Ritalin.
So wie das SPZ uns das erklärt hat, macht das m.E. auch Sinn. Wir bekommen zwei Umschläge. In jedem der beiden Umschläge sind Medikamente für je drei Wochen.
Keiner weiß, ob wir mit dem Umschlag mit dem PLacebo (für drei Wochen hintereinander) oder mit dem Umschlag mit dem Ritalin (auch für drei Wochen hintereinander) starten.
Wir kriegen noch einen dritten Umschlag, in dem des Rätsels Lösung steht, falls es wichtig sein sollte, es früher zu wissen, weil das Kind zum Beispiel seltsame Nebenwirkungen bekommt...
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste