leichte Epi-Anfälle???

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Michaela K.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 06.02.2006, 12:02

leichte Epi-Anfälle???

Beitrag von Michaela K. »

Meine Tochter Lea wurde nach ihrem Schlaganfall vor 2 1/2 Jahren aufgrund erster Anzeichen von Epilepsie auf Topamax eingestellt... am 26.12.07 haben wir das Medikament nach langer Ausschleichungsphase endgültig abgesetzt.

Jetzt hat sie seit ein paar Wochen immer wieder so "anfallsartige" Kopfschmerzen, oft begleitet von Übelkeit... unsere betreuende Oberärztin meint, das könnte in Zusammenhang mit einem Infekt, den sie vor 2 Wochen hatte, stehen... da sie das heute eben wieder 2 x so schnell kommend und ziemlich schnell gehend hatte, ist mir die Möglichkeit von leichten Epi-Anfällen in den Sinn gekommen.
Sie merkt in dem Moment nämlich, dass irgendwas mit ihr passiert... sie bekommt dann regelrecht Angst & fragt mich: "Mama, was kann das sein? Ist das normal?"... und davor und danach geht´s ihr prima.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Tipps für mich?

Danke!!!
Michaela &

Lea Caterina, geb. 2000
(Hemiparese links nach Schlaganfall durch Windpockeninfektion, 11.7.2005)
Florian Luca, geb. 2003

Benutzeravatar
Fritzmakatrin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 349
Registriert: 06.04.2007, 22:53
Wohnort: Schüttorf

Beitrag von Fritzmakatrin »

Hallo Michaela,
mein Sohn ist von 99 und kann auch immer genau sagen wann mal etwas mit ihm nicht stimmt. Er sagt dann Sachen wie :"alles schwappt in meinem Kopf so hin und her." oder "bei mir rutschen so Gefühle in meinen Bauch." Kopfschmerzen hat er auch immer bei seinen Anfällen. Er kann auch sagen wenn er meint das ein Anfall kommen könnte.
Was dann gar nicht immer der Fall sein muß. Außerdem sind sie auch kurz. Manchmal nur Sekunden und wer es nicht sieht es gar nicht. Allerdings ist er dann immer danach sehr müde und schläft oft kurz ein.
Tipps für euch?
Es hilft wohl nur ein EEG, wenn ihr unsicher seit.
Anfälle können ja 1000fach unterschiedlich aussehen.
Liebe grüße
KATRIN :icon_sunny:
Katrin *72, Ninja*95 LRS, Fridjof*99 Epilepsie, LRS, emotionale uns soziale Entwicklungsstörung,Mattheo Friedrich Emil frisch eingetroffen !

Jeder Tag soll und muss einen Sinn haben, und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall, sondern von mir.

Michaela K.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 06.02.2006, 12:02

Beitrag von Michaela K. »

Fritzmakatrin hat geschrieben:Hallo Michaela,
mein Sohn ist von 99 und kann auch immer genau sagen wann mal etwas mit ihm nicht stimmt. Er sagt dann Sachen wie :"alles schwappt in meinem Kopf so hin und her." oder "bei mir rutschen so Gefühle in meinen Bauch." Kopfschmerzen hat er auch immer bei seinen Anfällen. Er kann auch sagen wenn er meint das ein Anfall kommen könnte.
Was dann gar nicht immer der Fall sein muß. Außerdem sind sie auch kurz. Manchmal nur Sekunden und wer es nicht sieht es gar nicht. Allerdings ist er dann immer danach sehr müde und schläft oft kurz ein.
Tipps für euch?
Es hilft wohl nur ein EEG, wenn ihr unsicher seit.
Anfälle können ja 1000fach unterschiedlich aussehen.
Liebe grüße
KATRIN :icon_sunny:
Vielen Dank für deine Antwort, EEG haben wir am 27.2., eben weil wir das Topamax abgesetzt haben, ich werd morgen aber mal anrufen, ob wir das nicht auf diese Woche vorziehen können.

Aber sieht man da auch paroxysmale Zeichen im EEG, wenn sie diese "Anfälle" nicht gerade dann hat, wenn das EEG geschrieben wird?
Michaela &

Lea Caterina, geb. 2000
(Hemiparese links nach Schlaganfall durch Windpockeninfektion, 11.7.2005)
Florian Luca, geb. 2003

katrinfi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 305
Registriert: 13.06.2007, 08:53
Wohnort: Hannover

Beitrag von katrinfi »

Hallo Michaela,

man kann Anfälle manchmal auch Tage später noch im EEG nachweisen. Das muß aber nicht sein. Vielleicht kann man aber sonst etwas sehen. Ich denke für euch ist es gut wenn das EEG vorgezogen werden kann, dann seit ihr auch beruhigter.

Alles Gute

Katrin
Katrin *70 , Michael *69, Patrick 99 mit Hirntumor WHO I°, Rezidiv 02/08, therapieresist. Epilepsie, Hemiparese, ADHS, komb. Entwicklungsst., Dyskalkulie, Legastheni, 2/3 Temporallappenresektion 10/08. Justin* 03 schweres Asthma, verzögerte Imunsystemreifung, Dyskalkulie, feinmotor. Etwicklungsstörung, ADHS, V.a. Rolando-Epilepsie.

Michaela K.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 06.02.2006, 12:02

Beitrag von Michaela K. »

katrinfi hat geschrieben:Hallo Michaela,

man kann Anfälle manchmal auch Tage später noch im EEG nachweisen. Das muß aber nicht sein. Vielleicht kann man aber sonst etwas sehen. Ich denke für euch ist es gut wenn das EEG vorgezogen werden kann, dann seit ihr auch beruhigter.

Alles Gute

Katrin
Danke Katrin!!!

Ich werd das morgen gleich mal veranlassen!!!
Michaela &

Lea Caterina, geb. 2000
(Hemiparese links nach Schlaganfall durch Windpockeninfektion, 11.7.2005)
Florian Luca, geb. 2003

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“