Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 247
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Anika14 »

Verstecken tue ich auch nichts. Hier ist der Ketchup auch nur eine Einnahmehilfe. Bei bittern Säften gibt es hier auch Nussnougatcreme bei beiden Kindern honterher... manchmal auch schon vorweg, da dann die Rezeptoren offensichtlich zu beschäftigt sind, um das Bittere wahrzunehmen.
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) fit & überschlau
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 4 und 80% G,B,H

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo,

hier ein etwas anders gelagerter Erfahrungsbericht (aber nicht mit dem von Dir genannten Medikament):

Meine Tochter hat mit 8 Jahren darauf bestanden, die Medizin "Wie die Großen" zu nehmen, d.h. bei jeder Tablette erst überwinden und dann mit Wasser runter damit und gut ist. Ab diesem Zeitpunkt hat sie es morgens zeitgleich mit Oma gemacht, die auch ihre Medizin nehmen musste, und sie haben sich immer beide gegenseitig dafür gelobt.

Sie hatte vorher (ab ca. 6 Jahre) sogar bei angesagten Tabletten auf einem Löffel Essen (egal was!) immer wieder starken Brechreiz und auch öfter wirklich erbrochen -- manchmal ehe es überhaupt am Mund war! Später konnte sie mir dann irgendwann erklären, dass es bei ihr an dem immer stärkeren Ekel lag, dass die schreckliche Tablette das gute Essen auf dem Löffel jedesmal ganz scheußlich machte. Es dauerte dann bis ins Teeniealter, bis sie wieder unbefangen und ohne die automatische Nachfrage 'Da sind aber keine Tabletten drin?' Joghurt, Fruchtmus, Quark und ähnliches essen konnte, bei dem sie nicht selbst gerade erst die Originalverpackung geöffnet hatte.

Viele Grüße,
Anne

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 336
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von HeikoK »

Das kann durchaus sein. Wenn die Nasenatmung verlegt ist und man anders atmen muss, nimmt man auch anders wahr. Zudem sind bei Infekten die hinteren Gaumenbögen oftmals zumindest leicht gereizt...und jetzt raten wir mal alle, wo der Schwerpunkt für die Würgreizauslösung normalerweise liegt....genau...
Zudem schmeckt man das nochmal anders, auch das kann zu einer Verstärkung führen...
Logopäde
Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2913
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

ich komme mal mit einer ganz anderen Methode. Viele werden es als grausam empfinden. Aber für unseren Sohn war es das richtige.

Er mußte mit 6 Jahren einige Wochen ein Antibiotikum nehmen. Die Tablette war ziemlich groß. Verstecken ging bei ihm nie. Saft hat er absolut verweigert.
Wir haben dann die Tablette zwischen die Fingerspitzen genommen (dafür war die Größe und dass sie länglich war nützlich) und sie ihm soweit in den Mund geschoben, daß der Schluckreflex ausgelöst wurde. Man mußte immer nur aufpassen, daß der Würgereiz nicht auch ausgelöst wird.
Da er immer wieder Tabletten nehmen mußte, haben wir die Methode sehr lange angewandt. Irgendwann hat er sie so selbst genommen. Danach gab es eine Zeit da hat er alle Tablette einfach ohne Wasser geschluckt. Wir haben ihn immer wieder Saft oder Tablette ins Essen angeboten. Er wollte aber die oben beschrieben Methode.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 247
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Anika14 »

Mein Sohn lässt sich mit viel Mühe die Zähne putzen. Ein solch invasiver Eingriff in seinem Mund würde in einer Essensverweigerung enden... abgesehen davon, dass er nie sowas Grosses schlucken könnte auch wenn er wollte...
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) fit & überschlau
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 4 und 80% G,B,H

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 718
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von GretchenM »

Rita2 hat geschrieben:
10.09.2020, 14:26
Hallo,

ich komme mal mit einer ganz anderen Methode. Viele werden es als grausam empfinden. Aber für unseren Sohn war es das richtige.

Er mußte mit 6 Jahren einige Wochen ein Antibiotikum nehmen. Die Tablette war ziemlich groß. Verstecken ging bei ihm nie. Saft hat er absolut verweigert.
Wir haben dann die Tablette zwischen die Fingerspitzen genommen (dafür war die Größe und dass sie länglich war nützlich) und sie ihm soweit in den Mund geschoben, daß der Schluckreflex ausgelöst wurde. Man mußte immer nur aufpassen, daß der Würgereiz nicht auch ausgelöst wird.
Da er immer wieder Tabletten nehmen mußte, haben wir die Methode sehr lange angewandt. Irgendwann hat er sie so selbst genommen. Danach gab es eine Zeit da hat er alle Tablette einfach ohne Wasser geschluckt. Wir haben ihn immer wieder Saft oder Tablette ins Essen angeboten. Er wollte aber die oben beschrieben Methode.

Viele Grüße
Rita
Da hätte er mir früher glatt in die Hand gebissen und heute noch würde er sich direkt über meine Hand übergeben.
Mama *76 Epilepsie (anfallsfrei), SB
Sohn *07 starkes Träumer-ADS, grenzwertig ASS

Die Freiheit besteht nicht in erster Linie aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Camus

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2913
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

ich sage ja nicht, daß die Methode für alle geeignet ist. Aber vielleicht gibt es jemand der mit unserer Methode etwas anfangen kann.

Unser Sohn hat damals alles gemacht um ja keinen Saft nehmen zu müssen. Und egal wo wir es untergemischt haben, was das darumrum runtergeschluckt und die Tablette noch im Mund.

Ich hoffe jeder findet die für sein Kind passende Methode.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2600
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Jakob05 »

Ja, ja, die Geschmäcker sind verschieden. Mein Grosser schluckt auch problemlos jede Grösse Tablette oder den bittersten Saft, aber wehe es gab eine flüssige Medizin, die extra
kinderfreundlich mit Erdbeer, Orange etc. abgeschmeckt ist. Das geht gar nicht !!! Auch Gummibärchen lösen heftigsten Brechreiz aus.
Auch bei ihm würde die Pinguin-Methode (Reinschieben bis der Schluckreflex kommt) gut funktionieren.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†,* 05, 37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, HG-versorgt, Lordose, Rachenfehlbildung => Tracheostoma...)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 718
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von GretchenM »

Jakob05 hat geschrieben:
11.09.2020, 09:34
Ja, ja, die Geschmäcker sind verschieden. Mein Grosser schluckt auch problemlos jede Grösse Tablette oder den bittersten Saft, aber wehe es gab eine flüssige Medizin, die extra
kinderfreundlich mit Erdbeer, Orange etc. abgeschmeckt ist. Das geht gar nicht !!! Auch Gummibärchen lösen heftigsten Brechreiz aus.
Auch bei ihm würde die Pinguin-Methode (Reinschieben bis der Schluckreflex kommt) gut funktionieren.
Das erinnert mich an meine eigenen Probleme mit Zahnpasta als Kind.

Meine Eltern wollten mir was Gutes tun... und mir dann "Blendi" serviert. Brrrh! Jahrelang wurde ich gezwungen das Zeug zu nehmen, andere durfte ich nicht...

Ab dem Zeitpunkt an dem ich endlich normale "scharfe" Erwachsenenpasta benutzt habe war Zähneputzen kein Problem mehr.

Mein Sohn dagegen kriegt immer noch Kinderpasta... Mit 12. Weil er andere nicht ohne brechen akzeptiert.
Mama *76 Epilepsie (anfallsfrei), SB
Sohn *07 starkes Träumer-ADS, grenzwertig ASS

Die Freiheit besteht nicht in erster Linie aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Camus

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 429
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Auslösen des Brechreizes Tablettengabe

Beitrag von Anna-Nina »

Hallo,
meine Tochter hatte mit extremen Würgreiz zu kämpfen. Bei uns lag es an der Kombi Apydan+ Valproat. Wir haben das Apydan dann ausgeschlichen, weil es sowieso nicht Mittel der Wahl in ihrem Fall ist. Schlagartig war der Würgreiz weg. Bei uns war es definitv das Apydan, welches ihr auf den Magen schlug. Sie jammerte auch unter Monotherapie immer über Bauchweh.
LG Anna

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“