Aufzahlung Orfiril long

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Lesslo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 644
Registriert: 17.01.2014, 20:44

Aufzahlung Orfiril long

Beitragvon Lesslo » 20.09.2017, 16:17

Hi,

Seit kurzem gibt es auch auf Orfiril long 300 eine Aufzahlung, da die Firma Desitin die Preise erhöht hat.
Es sind zwar nur ein paar Euro, die wir zuzahlen müssen, aber grundsätzlich finde ich es eine absolute Frechheit dass die Krankenkassen da nicht mitziehen und die Kosten tragen. Es gibt bestimmt Patienten denen so etwas richtig weh tut im Geldbeutel. Epilepsie ist nunmal eine chronische Erkrankung und man kann die Medikamente nicht einfach mal schnell wechseln wie bei einem Hustensaft.

Mich macht das echt sauer. Muss man denn immer alles schlucken?

Wie sehr ihr das.

LG Lesslo
Tochter * 09.07 mit Epilepsie, Pinealiszyste, ADS, F83, LRS...
kleiner Bruder mit Infekt Asthma

Werbung
 
Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1293
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 20.09.2017, 16:30

Hallo,ich verstehe das auch nicht!!
Wir bekommen jetzt Neurocil und da ist auch eine Aufzahlung von 5,50 Euro.......
Die Ärztin war ganz erstaunt,weil sie es nicht wußte..........
LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Benutzeravatar
Marina H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 110
Registriert: 19.08.2015, 12:08
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Marina H » 20.09.2017, 16:38

Hallo.
Welche Packungsgröße habt ihr denn? Manchmal muss man bei einigen Packungsgrößen zuzahlen und bei anderen nicht. Da es ja ein Dauermedikament ist, ist es nicht schlimm wenn man mehr davon hat.
Lg
Kind 1geb. 07 ->gesund
Kind 2geb. 08 ->Pseudo-Lennox-Syndrom, selektiver Mutismus, ADS, Legasthenie und Entwicklungsverzögerung
Kind 3 geb. 11 ->Partialepilepsie, 03.16 Fensterung Arachnoidalzyste, 06.16 subdurales Hygrom ->Shunt

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 572
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Re: Aufzahlung Orfiril long

Beitragvon chrissibaer » 20.09.2017, 17:11

Lesslo hat geschrieben:Es sind zwar nur ein paar Euro, die wir zuzahlen müssen, aber grundsätzlich finde ich es eine absolute Frechheit dass die Krankenkassen da nicht mitziehen und die Kosten tragen.


Da kann die Krankenkasse aber nichts dafür. Diese Festbetragsregelung wurde unter Ulla Schmidt mit maßgeblicher Beteiligung eines Herrn Lauterbach eingeführt. Dass heißt, Medikamentenkosten dürfen innerhalb der Substanzklasse nur bis zu einer bestimmten Höhe erstattet werden. Ist das Medi teurer, muss der Versicherte diesen Teil selbst tragen.

Und die Ärzte haben sich schon lange davon verabschiedet, bei jedem Medi nun die Konditionen zu verfolgen. Dutzende Krankenkassen haben mit den Herstellern diverse Rabattverträge, dauernd ändern die Hersteller ihre Preise, da blickt kaum noch einer durch.

Benutzeravatar
Lesslo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 644
Registriert: 17.01.2014, 20:44

Beitragvon Lesslo » 20.09.2017, 18:00

Hallo,

@ Marina, auf die kleineren Packungen war schon lang eine Aufzahlung. Die 200Stck. Packung war bislang frei. Jetzt muss auch da aufgezahlt werden.

Da kann die Krankenkasse aber nichts dafür. Diese Festbetragsregelung wurde unter Ulla Schmidt mit maßgeblicher Beteiligung eines Herrn Lauterbach eingeführt. Dass heißt, Medikamentenkosten dürfen innerhalb der Substanzklasse nur bis zu einer bestimmten Höhe erstattet werden. Ist das Medi teurer, muss der Versicherte diesen Teil selbst tragen.

Und die Ärzte haben sich schon lange davon verabschiedet, bei jedem Medi nun die Konditionen zu verfolgen. Dutzende Krankenkassen haben mit den Herstellern diverse Rabattverträge, dauernd ändern die Hersteller ihre Preise, da blickt kaum noch einer durch.


@ crissibaer, das weiss ich ja. Ich finde aber einfach, dass bei Medikamenten, die nicht mal einfach so auf ein Generika auszutauschen sind, diese Regelung nicht greifen dürfte. Da müsste tatsächlich der Gesetzgeber ran, da Ausnahmen zu schaffen.

Lg
Tochter * 09.07 mit Epilepsie, Pinealiszyste, ADS, F83, LRS...

kleiner Bruder mit Infekt Asthma

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 379
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Orfiril long Zuzahlung?

Beitragvon Anton09 » 20.09.2017, 18:45

Hallo,
nehmen vom Orfiril long 300 immer ne Doppelpackung zu je 100 Stück/ Packung.
Da war bis jetzt keine Zuzahlung.
Bin da echt mal gespannt.

Schöne Grüße
Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 21.09.2017, 07:47

Hallo

Seid wann ist diese Zuzahlung??
Wir bekommen immer 200stck verschrieben weil 6 Stck sind schon weg am Tag :roll:
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Christiane81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 27.01.2016, 08:11

Beitragvon Christiane81 » 21.09.2017, 07:47

Guten Morgen,

Ehrlich gesagt rege ich mich über Zuzahlungen von Medikamenten nur noch solange auf, bis ich die Apotheke verlassen habe. Ich nehme ein Medikament im off-lable use, Pille mit sehr deutlicher medizinischer Indikation, vertrage genau ein Asthmaspray - immerhin ist der Rest unkompliziert. Letzte Woche bin ich für alles in der Apotheke knapp 100Euro los geworden.
Einen geringen Betrag finde ich in Ordnung, der sollte meiner Meinung nach bei geringen Einkommen aber nicht anfallen. Eine Obergrenze z.B pro Jahr fände ich auch ganz gut.

Viele Grüße,
Christiane

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 21.09.2017, 07:54

Hallo Cristiane

Die du einnimmst off lable use wird von der Kasse nicht erstattet
Weil es ist egal welche die Kasse übernimmt es nur in Ausnahmefällen
Liebe Grüße Sonja



Sonja 21.05.72

Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90



Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen







Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
Christiane81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 27.01.2016, 08:11

Beitragvon Christiane81 » 21.09.2017, 09:48

Hallo Sonja,

Ich weiß. Da es recht günstig ist, ärgere ich mich auch nicht weiter drüber, ich kann es eh nicht ändern. Was mich aber beispielsweise ärgert ist, dass ich trotz handfest nachgewiesener medizinischer Indikation meine Pille selber bezahlen muss. Wäre es ein reines Verhütungsmittel, würde ich auch das einsehen. Ist es aber nicht, und ich habe eben die Wahl zwischen bezahlen oder unter anderem jeder Menge Zysten. Jetzt waren es 100Euro. In ca. 5-6 Wochen sind wieder ca 40Euro. Zuzahlungen in dieser Größenordnung finde ich nicht in Ordnung. Wenn das off-lable-Medikament teurer wäre, wäre es noch mehr!
Aber ändern kann ichs wie gesagt nicht. Also ärgere ich mich nur in der Apotheke, anderenfalls müsste ich demnächst ja noch Omeprazol oder ähnliches bezahlen ;-)

Viele Grüße
Christiane


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste