Autismus - schreibe Facharbeit darüber, brauche Infos!

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

isabell
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.2006, 21:57

Autismus - schreibe Facharbeit darüber, brauche Infos!

Beitrag von isabell »

Hallo! :)
Also ich möchte mich mal vorstellen, ich bin Isabell, bald 18 und schreibe für mein Abitur eine Fachbereichsarbeit die sich mindestens über 40 Seiten erstrecken soll über das Thema "Autismus - Behandlung und Betreuung von autistischen Kindern bis zum Ende des Volkschulalters" (in Deutschland also bis zum Ende des Grundschulalters, bin aus Österreich) und möchte in meiner Arbeit ein Kapitel den sozialen und gesellschaftlichen Problemen widmen, da ich das Buch "Ausgrenzung" von Anna Mitgutsch gelesen habe und es mich tief getroffen hat.
Nun ja mein Problem ist jetzt, dass ich nicht genau weiß woher ich die Literatur kriegen soll, denn die ganzen Bücher über Autismus beschreiben meistens nur Therapiemöglichkeiten, Symptome usw.

Ich hab mir schon überlegt, eventuell die Probleme bzw. Symptome, die in der Entwicklung eines Autistischen Kindes auftreten, zu erläutern, also das heißt...
ich beschreibe zuerst Probleme wie Sauberkeitsentwicklung, Wutausbrüche, gestörtes Essverhalten, Schlafprobleme usw und wie sich das eben auf die Familien auswirkt bzw. auf das gesellschaftliche und soziales Leben, und dass viele Menschen ja das Verhalten des Kindes, das beispielsweise in der Öffentlichkeit schreit, von vielen Menschen eventuell als schlecht erzogen fehlinterpretiert wird und dass man da auf eventuell wenig Verständnis trifft. Ich weiß jetzt nicht, ob das so gut ist, das ganze so aufzurollen.

Ich weiß nicht, wie es wirklich ist, mit einem autistischen Kind zu leben, und welche Probleme es da wirklich gibt, da ist so mein Problem. Und in Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe steht es nicht.
Ich würde sehr gerne diesen Aspekt bzw. Folge der Krankheit beleuchten, aber man findet so wenig darüber. Dabei finde ich, dass das Thema doch auch sehr wichtig ist.
Wie würdet ihr das sehen?

Vielleicht sind ja hier im Forum Mütter oder Väter autistischer Kinder, die mir helfen können? Inwiefern findet ihr, dass es soziale bzw. gesellschaftliche Probleme gibt?

Liebe Grüße, isabell

Steffi_Justin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 28.08.2006, 18:08
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Steffi_Justin »

Hallo Isabell,

ich finde es toll, das du ein der Gesellschaft so "unbekanntes" Gebiet betreten möchtest.
Und genau wie du, haben wir mit der Diagnose bzw. Verdacht dagestanden und angefangen Bücher zu lesen, doch nichts half uns wirklich, denn die Probleme die uns begleiten sind in Büchern nicht festgehalten.

Du findest hier, wenn du "Autismus" in die Suche oben eingibst sicher den einen oder anderen hilfreichen Thread.

Vielleicht magst du dich mal mit einem Auti treffen, so kannst du aus eigener Erfahrung besser schreiben.

Wo kommst du her?

Gerne mag ich aber auch so antworten.

Es gibt sehr viele gesellschaftliche Probleme bei uns, da Justin eben auch nicht den klassischen Autismus vertritt, so z.B. denken viele Menschen das Justin mit ihnen redet....tut er auch, aber er will nur reden und kann nicht zuhören, was bedeutet das sein Gegenüber sehr schnell ungehalten wird.

Menschen reden, wenn ich meinen Sohn im Genick gepackt zur Kasse schleife...sie sehen nicht das dieses Kind schon 3 mal während des Einkaufes weglief und ich ihn nur festhalten mag, ich ihn aber nicht an den Händen anpacken darf.

Befreundete Eltern halten ihre Kinder fern, sie haben Angst, ihre Kinder könnten sich ein schlechtes Beispiel an ihm nehmen.
Sie verteufeln das MPH, womit ich Justin wenigstens die Möglichkeit der Aufmahmefähigkeit gebe, aber ohne haben sie Angst ,Justin könne ihren Kindern "was" antun. (würde er niemals, weil er nicht weiss, wie das bewusst geht)
Mein Sohn mag Kontakte, kann sie aber nicht pflegen.

Ach, ich könnte hier Seitenweise weiterschreiben...vielleicht fragst du etwas konkreter.
Bei Intimen Fragen gern auch per PN.

LG
Steffi
Justin *02/2000 (ADS, Zwerchfellhernie, Strabimus convergenz, Hyperopie (8,5 Dioprien), Nystagmus,Migräne, Laktoseintoleranz,EEG-Veränderungen, massive Trichterbrust, Sprachentwicklungsstörungen, atypischer Autist)
Joy *07/2007 (Sprachentwicklungsstörung, Motorikstörung)
Jace *07/2009 ("Late-talker")

ulrikes
Pflegesachverständige
Pflegesachverständige
Beiträge: 530
Registriert: 19.09.2006, 14:57
Wohnort: NRW

Beitrag von ulrikes »

Hallo Isabell,
vielleicht gibt's ja hier noch Infos:
www.autismus-zentrum-hilden.de
LG, Ulrike

isabell
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.2006, 21:57

Beitrag von isabell »

Hallo Steffi_Justin!

Ich bin total froh, dass ich jemanden gefunden hab, der mir genau diese Probleme schildern kann.
Ich wollte so gerne nämlich über genau dieses Thema schreiben, aber wie gesagt, das kommt höchstes nur angeschnitten in Büchern, Websites vor.

Ich wollte aber noch loswerden, dass ich total überrascht bin dass du, bzw. viele hier so hilfsbereit sind, nicht überall im Internet ist das ja so. Ich war schon in einigen Foren im Laufe meines Internet-Lebens und ich bin noch nie auf derartig hilfsbereite und auch nette Menschen "getroffen", was ich bis jetzt so in diesem Forum so gelesen hab.

Ich schreibe dir nachher eine Pn noch :)

@ulrikes: danke für den tipp :)

Steffi_Justin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 28.08.2006, 18:08
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Steffi_Justin »

Hallo Isabell,

ich denke die Hilfsbereitschaft besteht hier, da ja jeder so das ein oder andere Päckchen zu tragen hat und jemanden zu reden sucht, insbesondere jemanden der einen verstehen kann, weil er gleiche oder ähnliche Probleme hat.

Auch braucht man keine Angst haben, das man damit einer unbetroffen Freundin auf den Senkel geht, die wollen nur was von gesunden Kindern hören, es sei denn Sie können dir von ihrem Windpockengeplagten Kind erzählen.

(ich habe auch gelitten als Justin Windpocken hatte, aber es sind nicht "unsere" Dinge womit wir uns tagtäglich befassen müssen, was uns wirklich Sorgen macht)

LG
Steffi
Justin *02/2000 (ADS, Zwerchfellhernie, Strabimus convergenz, Hyperopie (8,5 Dioprien), Nystagmus,Migräne, Laktoseintoleranz,EEG-Veränderungen, massive Trichterbrust, Sprachentwicklungsstörungen, atypischer Autist)
Joy *07/2007 (Sprachentwicklungsstörung, Motorikstörung)
Jace *07/2009 ("Late-talker")

ulrikes
Pflegesachverständige
Pflegesachverständige
Beiträge: 530
Registriert: 19.09.2006, 14:57
Wohnort: NRW

Beitrag von ulrikes »

Hallo!
Ich kann gut fühlen, was Isabell meint - es ist einfach eine sehr positive und herzliche Grundstimmung, die einem hier im Forum ''entgegenkommt''.
Ich empfinde das auch immer wieder als sehr überraschend positiv und das ist mit ein Grund, warum ich in diesem tollen Forum überhaupt Zeit verbringe - und das auch noch mit viel Spaß und Freude..... :!:
Na ja, das hat wohl mit den vielen entsprechenden Eltern hier zu tun, die ziemlich viel Großartiges leisten !
.....wollte ich nur mal gesagt haben....
LG von Ulrike

Frau Antje
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 05.09.2005, 10:08
Wohnort: Zetel

Beitrag von Frau Antje »

Hallo Isabell,

sollte Du noch Infos brauchen- ich bin über jede Art der *Bekanntmachung Autismus* froh.

Ich gebe Dir gerne Auskunft. Mit meiner Tochter werde ich gleich sprechen. Ich denke auch sie wird Dir gerne Informationen über das Zusammenleben mit einem autistischen Kind geben.

LG Antje
LG Antje
*******************************
Oma von Leonard * 2003 Autist schwerste Verhaltensstörung

Benutzeravatar
Gisi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 25717
Registriert: 11.04.2006, 20:42
Wohnort: Zuhause
Kontaktdaten:

Beitrag von Gisi »

hallo isabell,

gute idee von dir. vor allen findet man in der presse und so hauptsächlich
berichte über asperger autisten. womit man nina nun überhaupt nicht vergleichen
kann.

nina hat frühkindlichen autismus, mit einer starken entwicklungsverzögerung
(nennt sich auch geistige behinderung) ist extrem reizoffen und nur in
bewegung. nina spricht nicht und hat ein sprachverständnis von ca. 14 monaten.

es ist äußerst schwierig so ein kind zu erziehen. denn alles was man macht,
muß man konsequent machen. nicht mal sagen "ich mag heute nicht" oder
"heute stört es mich mal nicht".

und die leute gucken einen zum teil dämlich an, wenn man eine fünfjährige
an die hand "festnagelt". an der kasse zwischen die beine nimmt, damit sie
nicht abhaut.

falls du mehr infos haben möchtest, melde dich!

lg
gisi
Sabine mit Fenja 6/98
und Nina 10/01 frühkindlicher Autismus, seit Juni 2009 in einer Wohngruppe
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint"!

Mamatom
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2040
Registriert: 30.03.2006, 09:35
Wohnort: NRW

Re: Autismus - schreibe Facharbeit darüber, brauche Infos!

Beitrag von Mamatom »

Hallo Isabell,

dazu könnte ich seitenweise schreiben:

'ich beschreibe zuerst Probleme wie Sauberkeitsentwicklung, Wutausbrüche, gestörtes Essverhalten, Schlafprobleme usw und wie sich das eben auf die Familien auswirkt bzw. auf das gesellschaftliche und soziales Leben, und dass viele Menschen ja das Verhalten des Kindes, das beispielsweise in der Öffentlichkeit schreit, von vielen Menschen eventuell als schlecht erzogen fehlinterpretiert wird und dass man da auf eventuell wenig Verständnis trifft. '

Auch wenn bei Tom der Autismus immer noch nicht klar definiert wurde (unklare Genese), habe ich die Erfahrung gemacht, dass er alle typischen Verhalensweisen aufweist, wie z.B. auch die Richtung beim Autofahren bestimmen zu wollen.

Gern bin ich gereit, Dir zu helfen.

LG

Michaela
Tom, frühkindlicher Autismus auf hohem Funktionsniveau

iggisw
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 813
Registriert: 07.07.2005, 21:03

Beitrag von iggisw »

Hallo Isabell

Auch ich finde es total super toll, dass du dich an dieses sehr interessante aber auch sehr schwierige Thema wagst. Und auch ich kann dir meine Unterstützung anbieten - bin sowohl betroffene Pflegemutter eines 13-jährigen Jungen mit frühkindlichem Autismus (unter anderem) habe aber auch selber schon über das Thema referiert.
Es stimmt auch alles, was die Anderen schon geschrieben haben. Ich möchte noch hinzufügen, dass es DEN typischen Autisten nicht wirklich gibt!!! Es gibt sehr viele vergleichbare Verhaltensweisen und klar ist, dass die autistisch behinderten Menschen klare Struktur benötigen.
In den letzten Jahren hat sich aber auch herausgestellt, dass Autismus nicht grundsätzlich mit einer geistigen Behinderung verbunden ist. Das gilt nicht nur für die Asperger-Autisten, sondern inzwischen auch für viele Menschen mit frühkindlichem oder atypischem Autismus. So unterschiedlich die Menschen mit dieser Behinderung sind, so unterschiedlich ist der Umgang mit ihnen - und das macht es im Alltag oft schwer.
Wenn du also noch Fragen hast oder an meinen Unterlagen interessiert bist - schicke mir eine PM.

LG
Iggis
3 leibl. Kinder (*83, 87, 89), 7 Dauerpflegekinder (*93, 98, 02, 03, 08, 09, 11) - Erfahrung mit CF, A/V-Malformation, Tracheostoma, Autismus, Misshandlung, Missbrauch, geist. Behinderung, Frühgeburt, Lernbehinderung, Bindungsstörung, Traumata, FAS.....
Die 5 jüngsten Kinder leben noch zu Hause, die anderen kommen gern!

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“