Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

der IQ ist im Normbereich.
Wie das mit der Epilepsie ist kann ich ehrlich gesagt nicht sagen.
Ich hatte vor Jahren das Problem (da ging es um eine Begleitung für das Schulschwimmen) das sich niemand zuständig fühlte.
Das JA hat auf das Sozialamt verwiesen (Epilepsie wäre als körperliche Behinderung zu sehen), das Sozialamt fühlte sich auch nicht zuständig (Epilepsie wäre auf gar keinen Fall eine körperliche Behinderung).

Ich würde es nur gerne vermeiden das wir jetzt hin und her geschoben werden, zumal die derzeitige Schule über die Eingliederungshilfe vom JA läuft.

LG Sandra

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1797
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von sandra8374 »

Wenn ihr ein gutes und aktuelles Gutachten wegen 35a habt, solltet ihr beim JA bleiben.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

Es wird immer spannender....

Ich muss ja nun für 2 Kinder gleichzeitig den neuen Nachweis erbringen.

Kind 1 lebt in einer Wohngruppe.
Da es zu weit weg ist, "kümmert" sich die Wohngruppe darum.
Diese haben das Kind in einer Klinik vorgestellt und dort soll nun eine komplette neue Diagnostik durchgeführt werden.
Auf meine Rückfrage beim JA wurde mir gesagt, das das so korrekt ist. Es muss eine Neudiagnostik sein und auf Vorberichte bzw alte Diagnoseunterlagen dürfte auf gar keinen Fall zurückgegriffen werden, das würde so im Gesetz stehen.
Die Rechtsgrundlage wurde mir bislang allerdings nicht genannt!

Demnächst habe ich wegen Kind 2 einen Termin.
Dort wurde mir im Vorgespräch gesagt das es keine komplette Neudiagnostik braucht.

Mh, also ich weiss nicht so recht was ich davon halten soll.
Ach ja, und das JA möchte meine Fragen unbedingt telefonisch mit mir klären.

LG Sandra

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 15009
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,
Ach ja, und das JA möchte meine Fragen unbedingt telefonisch mit mir klären.
Das JA, mag sein. Die haben offenbar ein Interesse daran, dass Du ihre Aussagen nicht belegen kannst.
Du musst das ja nicht mitmachen.
Kind 1 lebt in einer Wohngruppe.
Da es zu weit weg ist, "kümmert" sich die Wohngruppe darum.
Diese haben das Kind in einer Klinik vorgestellt und dort soll nun eine komplette neue Diagnostik durchgeführt werden.


Das kommt mir alles ziemlich komisch vor, was die da abziehen. Ich würde mir einen juristischen Beistand suchen.
Und schonmal darum bitten, und zwar schriftlich, Vorgehen und zugehörige Rechtsgrundlage schriftlich zu bekommen.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

Ja ich habe auch gerade kein gutes Gefühl mehr.

Und ich habe nicht vor meine Fragen telefonisch zu erläutern.
Habe die Bitte nach der Rechtsgrundlage per Email gestellt, reicht das als schriftlich aus?
Das mit der Erforderniss einer Neudiagnostik habe ich auch per Email bekommen.

Blöd ist das wir nur im Sozialrecht einen Anwalt zur Verfügung hätten, alles was mit dem JA zu tun hat aber Verwaltungsrecht ist.

LG Sandra

ehemalige Userin

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von ehemalige Userin »

Beim JA geht es zwar zum Verwaltungsgericht, die passenden Gesetze sind aber die SGB und die sollte dein Fachanwalt für Sozialrecht kennen. :wink: Das SGB 8 (Kinder- und Jugendhilfe) ist nun nicht so schwer zu verstehen und viele Regelungen des SGB 9 und SGB 10 gelten auch für die Eingliederungshilfe nach §35a SGB 8. Das JA agiert hier als Rehabilitationsträger.

Im übrigen MÜSST IHR KEINE NEUEN DIAGNOSEN EINREICHEN. Das verlangen viele JA weil es für sie einfacher und billiger ist. Die JA sind aber gemäß §35a SGB 8 verpflichtet, ärztliche Stellungnahmen selbst einzuholen, Absatz 1a:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__35a.html

Hierfür muss das JA den Betroffenen 3 Gutachter zur Auswahl nennen. Der/die Betroffene wählt einen aus und das JA beauftragt diesen dann. §17 SGB 9

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9_2018/__17.html

Es hat natürlich auch Vorteile, Gutachten der eigenen Ärzte einzureichen. Falls man das nicht möchte / kann oder es zu lange dauern würde, kann man aber das JA schriftlich (!) auf die Gesetzeslage hinweisen. Im Übrigen gibt es für das Verfahren und die Begutachtung Bearbeitungsfristen für das JA!

Noch ein Hinweis: das JA muss nicht nur das Gutachten selbst zahlen sondern auch die "Nebenkosten" wie Fahrtkosten oder Verdienstausfall des begleitenden Elternteils.

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1797
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von sandra8374 »

Und das JA hat Informations– und Beratungspflicht gem SGB.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

ehemalige Userin

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von ehemalige Userin »

sandra8374 hat geschrieben:
22.06.2020, 04:06
Und das JA hat Informations– und Beratungspflicht gem SGB.
Ja, theoretisch. Als ich einmal eine JA-Mitarbeiterin auf die Gesetzeslage hinwies, bekam ich die Antwort "Ach, das wissen sie? Dann steht ihnen das auch zu." .......

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7848
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von Regina Regenbogen »

Gut informierte Bürger lösen auf vielen Ämtern oftmals Erstaunen aus - eigene Erfahrung. ;-)
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1797
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Überprüfung der Diagnose jetzt alle 2 Jahre?

Beitrag von sandra8374 »

Schlecht wird es erst, wenn man als „einfache“ Mutter mehr Ahnung hat, als die SA. Leider erlebe ich dies in den letzten 2,5 Jahren immer wieder.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“