Gewöhnen sich Kinder ans regelmäßige Gespritztwerden?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Timmi03
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 27.03.2008, 12:20
Wohnort: Bautzen

Gewöhnen sich Kinder ans regelmäßige Gespritztwerden?

Beitragvon Timmi03 » 01.04.2008, 20:21

Hallo an alle!
Seit gestern bekommt mein Sohn Timmi (4 3/4) Wachstumshormone. Heute war die erste Spritze die ich ihm mit meinem Freund gemeinsam ohne fachliche Unterstützung geben... naja ich hatte es mir einfacher vorgestellt als es wirklich war bzw. ist. Er hat übelstes Theater gemacht und bitterlich geweint, um hinterher nach einer viertel Stunde Kampf zu sagen war gar nicht so schlimm.... :roll: bin ja mal gespannt wie es morgen läuft. Hat jemand Erfahrung ob sich das gibt? Ich meine gewöhnen sich Kinder an das Spritzen?

Danke jetzt schon für eure Antworten!

Liebe Grüße Isabel

Werbung
 
Timmi03
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 27.03.2008, 12:20
Wohnort: Bautzen

Er hat sich dran gewöhnt

Beitragvon Timmi03 » 08.04.2008, 21:12

Hallo ihr Lieben!

Da sind wir mal wieder, jetzt bekommt unser Timmi(4 3/4) seit einer Woche Wachstumshormonspritzen. Am Anfang war es wirklich seltsam das eigene Kind spritzen zu müssen, aber mittlerweile funktioniert es ganz gut. Timmi nimmt es hin, das er die Spritzen braucht um zu wachsen, wir dachten das es länger dauern würde bis er sich daran gewöhnt. Sind aber auch froh das es so schnell ging.

Liebe Grüße Isabel und Sandro :)

Benutzeravatar
Christine&Céline
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 10.04.2005, 20:49
Wohnort: Nähe Wien

Beitragvon Christine&Céline » 08.04.2008, 22:28

Hallo Isabel,

fein, dass Timmi nicht mehr weint!
Als Kind hatte ich lange Zeit Spritzkuren wegen Allergie. War für mich überhaupt nicht schlimm, habe mich auch sehr schnell daran gewöhnt. Alle Kinder in der Schule waren dann ganz erstaunt, wie locker ich bei Impfungen blieb! :lol:

LG
Christine
Christine (64) mit Katia - 10.93, Pubertätskrise, sonst gesund, und Céline - 03.04, schwer mehrfachbehindert (blind, BNS-Epilepsie, PEG, schwere geistige und körperliche Behinderung) aufgrund von Gehirnfehlbildungen (Microcephalie, Lissencephalie, Balkenagenesie)
Unser Album

Daniplus
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 347
Registriert: 29.09.2006, 22:28

Beitragvon Daniplus » 08.04.2008, 22:45

Hallo Isabel,
schade, dass Du auf Deine erste Fragestellung keine Antwort erhalten hast. Vermutlich, weil keine/r hier im Forum so recht Ahnung davon hat. Ich habe Deinen Eintrag nicht gelesen, sonst hätte ich Dir schon damals gerne von einer guten Bekannten und ihrem Sohn berichtet, der Diabetiker im zarten Alter von 4 Jahren geworden ist.
Und wo ja auch mehrmals am Tag gespritzt und in den Finger gepiekst werden muss.
Mit genau dem gleichen Heulkrampf am Anfang und einer Gewöhnung im Laufe der ersten zwei Monate.
Da dein Timmi ja schon ein gewisses Verständnis hat, ist es für ihn leichter, zu verstehen, dass der Schmerz der Spritze für ihn wichtig ist, damit er wachsen kann. Das habt Ihr ihm gut erklärt.
Ich wünsche Euch viel Kraft weiterhin.
Alles Liebe
Daniplus
Daniplus (ohne Kalorien) mit Tochter Ly (in vieler Hinsicht ein besonderes Menschenkind), Jahrgang 2004

Timmi03
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 27.03.2008, 12:20
Wohnort: Bautzen

Beitragvon Timmi03 » 09.04.2008, 11:06

Hallo!

Danke für eure lieben antworten!

Ich denke auch das mit dem was Timmi hat, hier keiner so recht Erfahrungen hat, diese Chromosomenanomalie ist ja auch ziemlich selten, aber vielleicht kommt ja irgendwann jemand in dieses Forum der auch sowas hat und jemanden sucht der mit diesem Hormon Erfahrungen hat, dann könnten wir weiter helfen, das wäre schön. Bis jetzt hat Timmi auch keinerlei Nebenwirkungen was mich sehr erleichtert. Ich bin froh das Timmi "nur" diese eine Spritze braucht und nicht wie bei Diabetis mehrmals täglich... das wäre noch schlimmer.

Also dann liebe Grüße Isabel
:)
Isabel mit Tim-Lukas geb. am 21.06.03 zu klein für sein Alter Diagnose: Shox-Deletion ( Anomalie am X-Chromosom)

Benutzeravatar
Marylu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3317
Registriert: 12.05.2007, 19:31
Wohnort: Nordrhein- Westfalen

Beitragvon Marylu » 09.04.2008, 11:37

Hallo zusammen, :hand:

also ich kann von mir sagen, dass ich mich dran gewöhnt habe, denn als Kind war ich ja oft in der Uniklinik Bonn zur OP und da ich nicht so gerne Blut abgebe, mussten sie mir oft eine Spritze setzen, selbst die Chirurgen haben lange gebraucht um mal die richtige Stelle zu finden, wo sie mir den Tropf dran machen konnten.

Aber ich denke, dass da jeder anders ist.

Liebe Grüße
Maria
Hemiparese rechts nach Rasmussen Encephalitis
viele Allergien, Depressionen
Lernbehinderung
Asthma
Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes im Menschen hineinhuschen kann!!!

stephalex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.04.2008, 16:19

Beitragvon stephalex » 09.04.2008, 11:52

Hallo Isabel,
unsere Tochter bekommt auch Wachstumshormone, jeden Abend. Es kommt auch ein bißchen auf den Pen an. Wir haben einen, wo man die Spritze nicht sieht und es so einen automatischen Abstandshalter gibt... Weil sie die Spritze nicht sehen kann, geht es auch ganz gut. Wir spritzen in den Oberschenkel und sie darf sich die Seite aussuchen. Manchmal weint sie aber trotzdem.
LG Stephie

stephalex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.04.2008, 16:19

Beitragvon stephalex » 09.04.2008, 11:54

Hallo Isabel,
auf dieser Seite erfährt man auch ganz schön viel zum Thema:
http://www.glandula-online.de/phpBB.... ... 83f154949b
LG Stephie

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 09.04.2008, 12:11

Hallo Isabel,
hatte Deinen ersten Eintrag leider auch nicht gesehen, sorry.....
David wurde mit Unterbrechungen 4 Jahre lang desensibilisiert wegen Heuschnupfen. Er hat die Spritzen immer ziemlich gelassen über sich ergehen lassen, war allerdings auch schon etwas älter ( Schulalter ).

Aber die vielen Diabetes-Kinder halten die Spritzerei auch aus und wenn ich richtig gelesen habe, hat sich bei Euch ja auch alles zum Guten gewendet.....

Da spielt beim ersten mal sicher auch die eigene Unsicherheit, die Überwindung in das eigene Kind zu pieksen......eine große Rolle.
Nachher ist es Routine und die Kinder merken ja auch - es tut ihnen gut.

LG Heike

Werbung
 
Kerstin-Lauriniels
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 03.04.2008, 12:11

Gewohnheit

Beitragvon Kerstin-Lauriniels » 09.04.2008, 12:19

Hallo!

Mein Sohn Niels ist 1 1/2 und wird seit 4 Monaten mit Wachstumshormonen substituiert. Die ersten paar Mal hat er geweint, aber dann hat er sich schnell gewöhnt und inzwischen spürt er nicht einmal mehr wenn wir ihn spritzen!!
javascript:emoticon(':D')
Very Happy


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast