Massives Reiben der Nase - kann das wirklich der Zahnwechsel sein?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Andrea_B
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 13.02.2020, 15:45

Massives Reiben der Nase - kann das wirklich der Zahnwechsel sein?

Beitrag von Andrea_B »

Hallo Ihr Lieben,

unser Sohn (6 Jahre, Sondenkind, HIE, MFB) hatte schon seit den ersten Zähnen immer mit den Zähnen zu kämpfen.
Wir hatten ständig rote, geschwollene Backen und massiven Speichelfluß, bis dann tatsächlich die ersten Zähne gekommen sind.
Das haben wir noch als "normal" hingenommen.

Seit ca. 1 Jahr reibt unser Sohn immer wenn er müde ist teilweise über 1-2 Stunden am Stück mit seinen Händen an der Nase - bis diese teilweise offen und blutig ist.
Wir versuchen dies natürlich zu verhindern - das bedeutet aber, dass wir ihn keine Sekunde allein lassen können - und das ist praktisch unmöglich, wenn man häufig allein ist.

Wir haben medizinische schon alles erdenkliche ausgeschlossen (mehrfach Zahnarzt, Röntgen, HNO, ...). Schmerzmittel neben nur die "Schmerzspitze", das Reiben bleibt.
Wir haben sogar die Mandeln und Polypen entfernen lassen, das diese stark vergrößert waren - auch keine Änderung.
Eine Verhaltensstörung schließen wir aus, evtl. eine Überempfindlichkeit, da er ja nicht isst und somit keinen Gegendruck auf die Zähne bekommt.

Wir vermuten den Zahnwechsel zu den 2. Zähnen ... aber kann dies tatsächlich solche Schmerzen auslösen?
Gibt es sonst noch jemand der eine ähnliche Erfahrung gemacht hat?

Vielen Dank,
Andrea

Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1158
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Massives Reiben der Nase - kann das wirklich der Zahnwechsel sein?

Beitrag von Lumoressie »

Unser Pflegesohn macht das auch.
Er reibt sich die Nase oder schlägt sich auch drauf.
Der Nasenrücken sieht immer lädiert aus, früher war er ständig offen und blutig.
Bei ihm liegt es sicher nicht an den Zähnen, er macht es, wenn er müde, quengelig oder überfordert ist. Oder wenn er ein bisschen erkältet ist. Es ist eher wie ein Tic.

Nach Versuchen mit Pflastern auf der Nase und so weiter lackiere ich ihm jetzt die Nase mit durchsichtigem Nagellack.
Das stört ihn offenbar beim Reiben.
Jetzt schrubbt er allerdings zum Einschlafen und bei Frust mit der Handkante über seinen Silikonmatratzenbezug.
Der geht davon kaputt.
Die Handkante zum Glück nicht!

Alles Gute euch. Vielleicht hilft ja bei euch einfach ein Pflaster? Bis die Reibelust vergangen ist...
Ich, 43
mit 6 Pflegekindern,
21, PTBS
20 ganz gesund
13 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
12 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
7 FAS
3 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

mel1220
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 18.12.2017, 14:46

Re: Massives Reiben der Nase - kann das wirklich der Zahnwechsel sein?

Beitrag von mel1220 »

Hallo,

so extrem, mit blutender Nase, kenne ich das nicht.
Unser Sohn hat aber früher auch sooo dolle an der Nase gerubbelt wenn er müde war, dass wir täglich damit gerechnet haben dass sie anfängt zu bluten.

Das rubbeln unterbinden hätte ich nicht hinbekommen. War bei ihm sein Einschlafritual irgendwie.
Ich hoffe ihr findet eine Lösung

Liebe Grüße
Mel

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“