Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 675
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

Beitrag von PaulaW »

Ihr Lieben,

unser Sohn hat neben der Diagnose frühkindlicher Autismus mit Muskelhypotonie und
Koordinationsstörungen zu tun.
Neben zahlreichen anderen "Kleinigkeiten" :D .

Wir waren jetzt im SPZ und die Neurologin sagte uns sie möchte gerne der Ursache
der Koordinationsstörungen auf den Grund gehen, u.a. um weitere Prognosen treffen
zu können.

Mein spontaner Gedanke (und der meines Mannes) dazu war: Was bringt uns das bzw ist
es unbedingt nötig ?

Es würde therapeutisch- wenn ich es richtig verstanden habe - keine Verbesserungen bringen,
er bekommt bereits Physio und Ergo.
Ich hoffe dass ich es richtig verstanden habe in der Aufregung.

Selbstverständlich möchten wir jede unnötige Untersuchung nicht machen lassen, auch wenn
die Ärzte immer gerne Diagnosen haben möchten. Es müsste in die Röhre und er würde sich
fürchterlich aufregen. Können wir im Moment noch weniger gebrauchen als sonst, da er sehr
gestresst ist.

Wie sind Eure Erfahrungen ?

Herzlichen Dank,
liebe Grüsse

Paula

ps: Wegen seiner Tics steht auch bald ein EEG an, um Anfallsleiden auszuschliessen. Ich weiss
nicht ob das zu diesem Thema auch gehört. Hatte noch keine Zeit zu recherchieren
Autismus, Dyspraxie, PG3, 70% GdB, GBH
Tollster Junge der Welt

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3758
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo Paula,

zum Ausschluss anderer Ursachen, wird normalerweise im Rahmen einer Epilepsiediagnostik ohnehin ein MRT gemacht. Ihr könntet so zumindest zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Bliebe dein Sohn denn ruhig liegen im MRT (du dürftest mit rein und ihn beruhigen, aber er sollte sich wirklich möglichst gar nicht bewegen)? Falls nicht, würde er sediert ( bis 30 kg idR mit Chloralhydrat).
Ich würde ihm gar nicht groß vorher davon erzählen, so bleibt der Stress auf 1-2 Tage beschränkt.

Ich hatte vorm MRT auch Bedenken, aber es hat tatsächlich ohne Sedierung geklappt (ich habe Füße massiert wie eine Große). Kein Stress, keine Aufregung. Kind fand es eher spannend, dank der coolen Kopfhörer.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 675
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

Beitrag von PaulaW »

Hallo liebe Alex !

Danke Dir sehr. Er bleibt auf keinen Fall ruhig liegen sodass wir auf jeden Fall eine Sedierung bräuchten. Die Ärztin wollte das MRT nur wegen der Balkendiagnostik.

Liebe Grüsse

Paula
Autismus, Dyspraxie, PG3, 70% GdB, GBH
Tollster Junge der Welt

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3758
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

Beitrag von Alexandra2014 »

Huhu,

das macht ja nichts. Bei dem Verdacht auf Epi ist es ja dennoch nicht falsch, mal reinzuschauen.
Nur wegen der Balkenhypoplasie würde ich kein MRT machen lassen, aber mit der eventuellen Epi im Hinterkopf sieht das anders aus.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 277
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: Balkenhypoplasie Diagnostik nötig ?

Beitrag von Henrymami »

henry hat eine Balkenhypoplasie.
Er hatte das MRT mit Sedierung(propfol).war kein Problem.
es kamen noch mehrere andere Dinge dabei Raus, alles blieb ohne therapeutische Konsequenzen.
Die Untersuchung war aber kein Drama.
lg
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“