Übergewicht beim Kind

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1442
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Im Kampf gegen den Bauch meiner Tochter sind wir in den letzten Wochen häufig mit dem Springseil losgezogen und haben beim Laufen Wettbewerbe gemacht, wer am weitesten ohne zu stoppen vorwärts kommt, oder wir durften als Gruppe nur so viele Schritte gehen, wie Sprünge gemacht wurden. Ansonsten sind Geocaches oder Pokemon suchen und fangen auch noch legitime Methoden um Bewegung im Freien zu fördern. Schritte mit dem Fitnessarmband zählen und dokumentieren kann auch motivieren.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7767
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von Regina Regenbogen »

Ich weiß, dass es nicht zum Thema gehört, aber macht dein Mann denn auch seit dem Herzinfarkt keinerlei Sport?
Lisaneu hat geschrieben:
26.10.2020, 08:28
Mein Mann hatte Ende August einen Herzinfarkt und hat zwei Stents bekommen. Das war auch (endlich!) Anlass für ihn, mit dem rauchen aufzuhören. Seitdem nascht er noch mehr, bewegt sich noch weniger und nimmt natürlich zu...

Ich vermute sein Gewicht mittlerweile im 3stelligen Bereich. Er hat zwar als er vom Krankenhaus heimgekommen ist eine neue Waage gekauft (die alte hatte einen Sprung, war aber sonst okay) und mitten ins Badezimmer gestellt, aber er stellt sich nur alleine drauf und sagt uns nichts.
Mir würde die (wenn auch unbekannte) Gewichtszunahme NACH dem Infarkt Angst und Bange machen, schließlich gibt es reichlich Tipps für einfaches Cardio-Training (Ausdauer auf- und Fett abbauen) zu Hause.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 379
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von grace »

Hallo Lisa,

Ich verstehe auch nicht warum dein Mann nach einem Herzinfarkt in relativ jungen Jahren einfach so weiter isst als seie nichts geschehen...wie sollen deine Jungs lernen sich gesund zu ernähren wenn das die Eltern auch nicht tun?

Von strengen Verboten halte ich auch gar nichts, aber wenn man haufenweise ungesundes Zeug kauft wird es halt auch eher gegessen...

Es stimmt auch nicht das alle Kinder die gesund ernährt werden sich dann heimlich mit Süßigkeiten und Fastfood vollstopfen, das ist eine bequeme Ausrede, bei uns ist die Schokolade in der Schublade vergammelt und die Gummibärchen habe ich nach Aufbruch der Tüte fast immer halbleer weggeschmissen, Chips ebenso. Wir Eltern haben das aber auch fast nie gegessen und schon gar nicht als etwas „Gutes“ angeboten.

Bei Mc Doof und Würger King bin ich mit den Kindern damals ein bis zweimal im Jahr vorbeigefahren (ohne Mann, der hat das noch nie gemocht) damit sie nicht das Gefühl haben sollten etwas zu verpassen, die Sache hat sich dann erledigt als meine Tochter mit 15 vegan wurde.

Wir hatten es allerdings leichter weil wir in einem Kontext leben wo im allgemeinen im Vergleich zu Deutschland und Österreich, noch recht gesund gegessen wird, auch in Kiga und Schulen wurde das Menü vom Kinderarzt zusammengestellt:Viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, gesunde Fette und wenig Zucker.

Gesunde Ernährung wurde schon in der Grundschule als Thema durchgenommen und die Schulbrote mit Ampelsystem bewertet, da waren dann Milchschnitte und Chips schnell out.

Kinder mögen meistens das was sie gewohnt sind und was es in ihrer engen Umgebung gibt.

LG

Grace

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 756
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von GretchenM »

grace hat geschrieben:
26.10.2020, 12:35
Hallo Lisa,

Ich verstehe auch nicht warum dein Mann nach einem Herzinfarkt in relativ jungen Jahren einfach so weiter isst als seie nichts geschehen...wie sollen deine Jungs lernen sich gesund zu ernähren wenn das die Eltern auch nicht tun?

Von strengen Verboten halte ich auch gar nichts, aber wenn man haufenweise ungesundes Zeug kauft wird es halt auch eher gegessen...

Es stimmt auch nicht das alle Kinder die gesund ernährt werden sich dann heimlich mit Süßigkeiten und Fastfood vollstopfen, das ist eine bequeme Ausrede, bei uns ist die Schokolade in der Schublade vergammelt und die Gummibärchen habe ich nach Aufbruch der Tüte fast immer halbleer weggeschmissen, Chips ebenso. Wir Eltern haben das aber auch fast nie gegessen und schon gar nicht als etwas „Gutes“ angeboten.

Bei Mc Doof und Würger King bin ich mit den Kindern damals ein bis zweimal im Jahr vorbeigefahren (ohne Mann, der hat das noch nie gemocht) damit sie nicht das Gefühl haben sollten etwas zu verpassen, die Sache hat sich dann erledigt als meine Tochter mit 15 vegan wurde.

Wir hatten es allerdings leichter weil wir in einem Kontext leben wo im allgemeinen im Vergleich zu Deutschland und Österreich, noch recht gesund gegessen wird, auch in Kiga und Schulen wurde das Menü vom Kinderarzt zusammengestellt:Viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, gesunde Fette und wenig Zucker.

Gesunde Ernährung wurde schon in der Grundschule als Thema durchgenommen und die Schulbrote mit Ampelsystem bewertet, da waren dann Milchschnitte und Chips schnell out.

Kinder mögen meistens das was sie gewohnt sind und was es in ihrer engen Umgebung gibt.

LG

Grace
Hallo,

so wie du dachte meine Mutter auch. Bei den ersten Kindern hat es noch relativ gut geklappt - bei mir und einigen anderen wieder nicht.

Kinder sind verschieden und bei mir ist das bewährte Konzept völlig nach hinten los gegangen.

Lg

GretchenM
Mama *76 Epilepsie (anfallsfrei), SB
Sohn *07 starkes Träumer-ADS, grenzwertig ASS

Die Freiheit besteht nicht in erster Linie aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Camus

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 756
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von GretchenM »

Nachtrag: damit meine ich

das bewährte Konzept des "was nicht gekauft wird kann dann nicht gegessen werden" und des "dann gewöhnen sich die Kinder das gar nicht erst an und wissen Obst & Co mehr zu schätzen"

Das funktionierte bei mir überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, ich habe nicht gelernt mich selbst zu regulieren.
Mama *76 Epilepsie (anfallsfrei), SB
Sohn *07 starkes Träumer-ADS, grenzwertig ASS

Die Freiheit besteht nicht in erster Linie aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Camus

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7767
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von Regina Regenbogen »

GretchenM hat geschrieben:
26.10.2020, 13:58
Ganz im Gegenteil, ich habe nicht gelernt mich selbst zu regulieren.
Das gibt es häufiger als du denkst. Bei allen meinen vier Kinder gab es immer mal "den einen Freund/die eine Freundin", der/die als erstes was Süßes haben wollte, kaum das er/sie zur Tür reingekommen ist - in so ziemlich jeder Altersstufe. Wenn man das mal hinterfragt hat, kam immer heraus, dass es zu Hause nichts dergleichen gab, weder ausnahmensweise noch regelmäßig. Sobald diese Kinder dann über Taschengeld verfügt haben, waren sie Stammkunden beim Kiosk.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2081
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Regina,
' Sobald diese Kinder dann über Taschengeld verfügt haben, waren sie Stammkunden beim Kiosk.'. Dann gibt es eben, bis die Kinder in der Lage sind, auf ihre Gesundheit zu achten, nur sehr wenig Taschengeld. Von einem Hanuta in der Woche wird keiner fett.

Viele Grüße
Lisa

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7767
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von Regina Regenbogen »

Meiner Erfahrung und Meinung nach lernen Kinder nur sehr eingeschränkt eine selbständige Eigenfürsorge, wenn sie generell nur an der kurzen Leine gehalten werden.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2081
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Regina,
Da die finanziellen Mittel zuhause beschränkt waren, habe ich erst mit 11 Jahren Taschengel6 bekommen, zur absolut freien Verfügung. Zu der Zeit war ich aber schon so reif, daß ich gegen die Verführungen in den Läden absolut immun war. Wirkliche Wünsche Bücher z.B. konnte ich mir vom Gesparten dann immer kaufen - meine Freunde, die sich schon in der Grundschule an Stickeralben gewöhnt hatten, waren da wesentlich unselbständiger.
Wenn ein Kind wirklich fett ist, geht es unter Umständen nicht anders.

Viele Grüße

Lisa

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 379
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Übergewicht beim Kind

Beitrag von grace »

Hallo,

Bei uns gab es immer mal auch ungesundes Zeug, eben weil ich dachte die Kinder könnten etwas vermissen. Dem war nicht so, Omas Schoko und Pralinen sind bei mir in der Schublade vergammelt, keiner wollte sie und ich erinnere mich noch gut an die vielen Osterschokohasen die am Weihnachten immer noch in den Schränken lagerten, niemand wollte die Dinger essen und mein Mann hat am Ende alles entsorgt. Oma hatte versucht die Hühner damit zu füttern, aber die wollten das auch nicht picken.

Und ihr werdet es nicht glauben, aber unsere kleinen Gäste haben damals alle mit bestem Appetit Brot mit Tomaten, Salz und Olivenöl (Bruschetta) gegessen, auch bekannte wählerische Esser.

Und selbst dann wenn sich das Kind später selbst ein paar ungesunde Dinge kauft finde ich das nicht schlimm, wenn zwei oder drei Mahlzeiten gesund und vollwertig sind dann kann man nachmittags auch mal ein paar Riegel ohne irgendwelche Konsequenzen essen.

Ich rede hier allerdings von falschen oder richtigen Ernährungsangewohnheiten, wenn aus psychischen Problemen und nicht wegen Appetit und Hunger gefuttert wird muss man sich gegebenenfalls therapeutisch unterstützen lassen um zu verstehen welche Dynamiken da mitspielen. Aber in solchen Fällen ist ja nicht die Ernährung das Problem...

LG

Grace

Antworten

Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“