Fütterstörung?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7203
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 22.12.2018, 07:21

Hallo Lisa,

Joshua ißt auch nicht "richtig". Er liebt aber Vibration, so strecken wir einen Kauschlauch auf eine elektrische Zahnbürste, so kann er darauf rum kauen und genießt die Vibration. Als 2 Schritt geben wir jetzt immer eine Minimenge Geschmack (Frischkäse, Nutella, Joghurt,...) in den Schlauch, dieser kommt dann beim Kauen langsam heraus.
https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywor ... aouacvqk_e

Es gibt auch den Ark Vibrationsstift, da gibt es ganz verschiedene für, auch Rörchen in fest und weich. Ist nur leider extrem teuer und in D nicht so gut zu bekommen und auch nicht überall gibt es alle Aufsätze.
https://ringelfee.de/z-vibe-vibrationss ... stift.html

Viel Erfolg und viel Geduld!
Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Werbung
 
Mimo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 14.06.2014, 18:36

Beitragvon Mimo » 22.12.2018, 08:47

kati543 hat geschrieben:Hallo Mimo,
dann wäre er jetzt tot. Die Zeit hatten wir leider nicht. Als er mit der Esstherapie angefangen hat, gab es nur 2 Optionen - entweder er spricht sofort darauf an, oder er bekommt einen Button. Die Krankenkasse hat die Kostenübernahme der Therapie so lange herausgezogen, wie es nur irgendwie ging.
Ein Baby kann sich ausschließlich von Milch ernähren, auch ein kleines Kleinkind schafft das noch. Aber spätestens ab dem Kindergartenalter sollte Beikost gegeben werden.


Ok. :(

Na, da bin ich gespannt, wie sich das bei meiner 2-jährigen entwickelt. Sie isst ja normale Kost, aber eben leider nur sehr wenig. Ob die Nährstoffe ihr reichen?
Keine Ahnung, aber in der Folgemilch ist ja jede Menge an Mineralstoffen und Vitaminen drin. Bislang gedeiht sie prächtig. Ein Blutbild wurde noch nie gemacht, aber es gibt bislang keine Anzeichen eines Mangels.
Wir haben hier auch schon "zwangsweise" Tage ohne Milch gehabt. Einmal hat sie alle Sauger durchgebissen (sie akzeptiert nur ganz bestimmte) und es dauerte ein paar Tage, bis es neue gab.
Einmal war in allen Läden "ihre" 3-er Milch ausverkauft, und die 1-er schmeckte ihr nicht.
Sie hat dann jedesmal strikt "gehungert", aber trotzdem nicht mehr von der festen Nahrung gegessen.

Meinem Gefühl nach wird es sich geben, weil sie ja isst. Mal mehr, mal weniger.

Aber das ist vermutlich wieder bei jedem Kind individuell und wir Mamas spüren unsere Kinder und ihre Bedürfnisse am besten.

Lisa85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 09.08.2018, 09:27
Wohnort: Berlin

Beitragvon Lisa85 » 18.01.2019, 09:49

Wir hatten einen Termin mit einer Logopädin im DBZ, ihr erster Tip war, die Milchflasche wegzulassen. So simpel es klingt, hätte ich das tatsächlich aber noch nie probiert, weil ich mein Kind nicht hungern lassen wollte. Mein Mann war dann dafür, das jetzt mal durchzuziehen. Es gab 2x heftiges Geschrei und das wars :shock: ich konnte es kaum glauben. Seitdem klappt es mit dem Essen viel besser. Brei war Sofortkauf 2 Tagen kein Problem mehr und aktuellisst er sogar Banane und normal gekochtes Essen. Er hat sogar schon Babyflips selber genommen und gegessen. Ich freue mich sehr über diese unerwarteten Fortschritte. Ich bin sonst überhaupt nicht konsequent aber vielleicht traue ich mich durch diese Erfahrung nun öfter mal, es doch zu sein.
Lisa mit 2 Söhnen: E. (6/2015, gesund) und A. (11/2017, tuberöse Sklerose, Zystenniere --> "The TSC2/PKD1 contiguous gene Syndrome".

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 298
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 18.01.2019, 11:06

Hallo Mimo,

alleine schon um für dich Ruhe und Sicherheit hineinzubringen , würde ich zumindest einen Beratungstermin bei einer Logopädin/einem Logopäden vorschlagen. Denn dann kannst Du Deine Fragen in ruhiger Atmosphäre stellen und die entsprechende Fachperson stellt Dir auch die nötigen Rückfragen. Du solltest darauf achten, das die entsprechende Fachperson sich auch wirklich mit Nahrungsaufnahmestörungen auskennt. Denn nicht jede/r Logopäde oder Physiotherapeut arbeitet in dieser Richtung.
LG und toi toi toi für eine entspanntere Lage
Heiko
Logopäde
Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

cairam2000
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 25.06.2007, 12:52
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon cairam2000 » 18.01.2019, 11:59

Mimo hat geschrieben:huhu,

meine 2-jährige isst auch nicht gerne, und greift nach wie vor viel lieber zur Milchflasche - davon trinkt sie heute immernoch mehrere pro Tag.
Sie isst zwar alles, aber meist in vergleichsweise kleinen Mengen. (Ein paar Happen vom Brot, eine Hand voll Nudeln usw.)
Brei wollte sie als Baby gar nicht, sie aß ab 7 Monaten in homöopathischen Dosen am Tisch mit.

Ich bin auch der Meinung, dass sich das gibt zur rechten Zeit. Jedes Kind ist anders, und solange die Kinder gut gedeihen, sehe ich es nicht als problematisch an. (Meine Kleine ist für ihr Alter sehr groß und schwer.)

Ich vertraue darauf, dass meine Kleine einen guten Instinkt dafür hat, was sie braucht. Und ich kenne kein Kind, das mit 10 noch ausschließlich die Flasche wollte.

Hier gewaltsam regulierend einzugreifen halte ich persönlich nicht für gut, dadurch entstehen später nur Eßstörungen.
Ich biete einfach immer wieder verschiedene Nahrungsmittel an, welche meine Kleine auch gerne annimmt, sie freut sich auf jede Mahlzeit. Aber isst dann eben doch nur wenig und will dann lieber noch ne Milch zum Nachtisch.

Da dein Sohn noch sehr klein ist, würde ich da auch einfach noch gelassen abwarten.



Hallo Mimo!

Wenn wir meinen lassen würden wie er wollte würde er sich ausschließlich flüssig über eine Nuckelflasche ernähren. Und er ist jetzt 15 !
Füttern mit pürierter Kost geht so, SELBER Essen ist einen Katastrophe.
Wir waren schon stationär (WOI) und hatten auch Dr. Wilken schon da bzgl. Beratung/Therapie.


Viele Grüße
Simone mit Ehegatten und Sohnemann *2003, entwicklungsverzögert/geistig behindert, keine Diagnose


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast