Dysphonie- welche Therapie? Rehaklinik Werscherberg?

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
silnaja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 21.07.2009, 13:44
Wohnort: Schleswig - Holstein

Dysphonie- welche Therapie? Rehaklinik Werscherberg?

Beitrag von silnaja »

Liebe alle,
unsere Grosse (inzwischen 8 Jahre) hat eine Stimmstörung. Sie kann nur leise oder kraechzend sprechen, da ein Stimmband bei einer Intubation verletzt worden ist. Das ganze führt dazu, dass sie wenig spricht und auch sozial sehr zurückgezogen ist.

Wir haben jahrelang Logopädie gemacht, aber immer das Gefühl gehabt, die basteln eher am Wortschatz, oder Satzbau, statt Ihr Techniken zu vermitteln, Ihre Stimme lauter/klarer einzusetzen. Eben diese Endlostherapien ohne echten Fortschritt.

Nach längerer Therapiepasuse denken wir jetzt erneut über Therapien nach.
Hat einer von Euch eine Idee, an wen man sich mit dieser Symptomatik wendet? Ich will nicht wieder diese planlosen Therapien um sein Gewissen zu beruhigen. Ich wuerde gern etwas haben, was auch hilft oder wenigstens einen echten Spezialisten.
Hat einer von Euch Erfahrung mit der Rehaklinik Werscherberg- sie sind auf Srach-, Sprech- und Stimmstörungen spezialisiert. Könnte so eine "Blocktherapie" in der Reha Sinn machen?

Ich freue mich auf Eure Ideen.
LG Silnaja
Silnaja mit unserer Grossen A. (11/2008, 24+2 SSW, 390g), im Sehen eingeschränkt und entwicklungsverzögert und Bruder J. (11/2011 27+0 SSW, 830g) ...mal sehen

utawo
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.07.2017, 13:42
Wohnort: NRW

Beitrag von utawo »

Hallo Silnaja,
ich lese gerade zufällig deine Anfrage und stelle erstaunlich viele Gemeinsamkeiten fest. Meine Zwillinge waren auch so frühe SGA-Leichtgewichte und leiden auch unter der von dir beschriebenen Stimmstörung. Sie gehen auf eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache und Lernen. Die letzte Logoinheit hat ergeben, dass die Stimme nicht unendlich kräftiger wird durch die Therapien. Schade, aber irgendwie scheint viel da nicht viel zu helfen.
Außerdem haben wir bei unserem einen Mädel auch die vorzeitige Pubertätsentwicklung kürzlich diagnostiziert. Sie erhält nun Enatone als Monatsdepotspritzen. Sie ist aufgrund ihrer Entwicklungsverzögerung psychisch nicht annähernd reif für den Eintritt in die Pubertät....
Und Wachstumshormone erhalten auch beide (sie sind 9 J. und knapp 120 cm groß).
Eine Kinderreha haben wir noch nicht gemacht, fassen dies aber für das nächste Jahr ins Auge.
Melde diech gerne, wenn du Lust auf mehr Austausch hast.
LG Uta

Antworten

Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“