Mutter-Kind-Kur bewilligt, aber ...

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7223
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 27.12.2015, 07:12

Hallo Angela!

Wenn dein Kinderarzt die Bögen extra ausgefüllt hat wird es es sicher auch richtig gemacht haben! Wenn du unsicher bist, frag erst dort nach, die haben sicher Kopien gemacht, als bei der KK nach zu fragen.
Es ist leider normal, dass KK bei Kuren erst mal ablehnen, entweder alles, oder halt die Kinder ganz oder Kinder nur als Begleitung. Ist halt billiger und viele geben sich damit zufrieden...
Ich würde bei der KK nachfragen, ob der Antrag beim MDK war, oder ob sie so entscheiden haben. Falls der MDK im Spiel war, lass dir das Gutachten schicken, darauf kannst du dann gut deinen Widerspruch aufbauen.
Wir hatten bei den MDK-Gutachten schon die abenteuerlichsten Begründungen für eine Ablehnung, da hat sogar der Sachbearbeiter sehr schnell eingesehen, dass das Blödsinn ist, was da steht. :roll:
Viel Erfolg dir bei dem Teilwiderspruch!!

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Werbung
 
Quirin_Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 256
Registriert: 19.08.2015, 08:54
Wohnort: Bayern

Beitragvon Quirin_Mama » 30.12.2015, 20:41

Hallo Angela,

ich möchte Dir etwas Mut zusprechen.

Bei mir ist es so, dass ich den Kurantrag für MuKi-Kur gestellt habe mit Kind als Begleitperson.
Junior wurde als Therapiekind genehmigt! Ich hatte bei Beantragung sämtliche Arztbriefe mitgeschickt und innerhalb 2 Wochen (!) die Genehmigung.

Hoffe, es klappt bei Dir doch noch mit den Therapiekindern.

LG

AngelaMeyer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 454
Registriert: 17.08.2015, 11:28
Wohnort: NRW

Beitragvon AngelaMeyer » 31.12.2015, 15:11

Danke ihr Lieben für die Antworten,

ich hab gleich Montag versucht den Kurberater anzurufen, aber der hat Urlaub bis im neuen Jahr. Die KiÄ ebenso. Muss das leider auf nächste Woche verschieben.

Nachtrag:
Ich hab die Kopien der Antragsunterlagen (ausgefüllte Fragebögen) nochmal durchgesehen. Da steht auf den Fragebögen für die Kinder ganz oben (unter den persönlichen Angaben

"Das Kind Bedarf einer Stationären Mutter-Kind Maßnahme..."

Da ist bei beiden Kindern der letzte Punkt angekreuzt "weil eine Trennung von der Mutter...." Klar weil der Große Asperger hat und der Kleine zu klein ist. Aber das bedeutet doch nicht,dass sie nur BEGLEITKINDER sein sollen. Der Große soll MIT MIR in kur weil er NICHT ALLEIN fahren kann, der Kleine ebenso.

Kann mir jemand sagen was da falsch gelaufen ist? Wo muss das Kreuzchen denn jetzt hin? Was kann ich tun?

LG Angela
Sohnemann *2001 Asperger und HB
Minimann *2013 geboren mit 6. Zeh und Hypospadie (OP Anfang 2015), globale Entwicklungsstörung, geräuschempfindlich und (taktile) Wahrnehmungsstörung und seit März 2016 Epilepsie. Nach einem 2 Jahre dauernden tränenreichen Umweg über das Bardet Biedl Syndrom seit Februar 2016 endlich die Diagnose SYNGAP1 Mutation.

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7223
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 31.12.2015, 15:44

Hallo!

Nein, keine Patientenkinder, sie begleiten dich, da eine Trennung von der Mutter nicht zumutbar ist. War also leider ein Antrag für Begleitkinder. :?
Wie schon geschrieben, man kann aber noch mal nachbeantragen!!!

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi

Josephine 05 Albinismus

Emma 07

Nico 09 ADHS,...

"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind

Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom



Betreuer von Danielo '96 und Steven '98



Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Benutzeravatar
claudia64
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1811
Registriert: 21.09.2007, 16:09
Wohnort: Ruhrgebiet/NRW

Beitragvon claudia64 » 31.12.2015, 16:20

AngelaMeyer hat geschrieben:Aber das bedeutet doch nicht,dass sie nur BEGLEITKINDER sein sollen. Der Große soll MIT MIR in kur weil er NICHT ALLEIN fahren kann, der Kleine ebenso.


Hallo Angela,

Inga hat recht, beide sind tatsächlich nur als Begleitkinder beantragt.
Eine Mutter-Kind-Kur ist IMMER in erster Linie für die Mutter, die Kinder sind nachrangig, selbst, wenn sie selber Patienten sind. Heißt auch, dass, wenn eines deiner (Patienten-)Kinder eine Verlängerung benötigen würde, diese nicht gewährt wird. Selbst erlebt (trotz 2x Widerspruch). :evil:

Wenn du eine Kur in erster Linie für dein Kind möchtest, solltest du eine Kinderreha beantragen und selber als Begleitung mitfahren - oder auch als Patientin. Das 2. Kind kann dann auch Begleitung sein oder auch selbst Patient, eben wie beantragt.

Wie schon vermutet, hat ein Widerspruch keinen Sinn, die Kasse hat alles richtig gemacht. Du musst jetzt noch Anträge für die Kinder nachreichen + eine gute Begründung, weshalb der Kinderarzt beim ersten Anlauf ganz offensichtlich die Behandlung der Kinder nicht für notwendig gehalten hat... :roll: (wenn du mich fragst, wollte er sich Schreibarbeit sparen, so ein Kreuzchen geht schneller... :? )

Viel Erfolg.
C., Hashimoto, Morbus Dercum,
mit R., ♀, * '96, ASS, HB, ADHS, Asthma, Gelenkschmerzen
und M., ♀, * '00, Asthma, seit 05/16 Sensibilitätsstörungen d. li. Körperhälfte ohne erkennbare Ursache

AngelaMeyer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 454
Registriert: 17.08.2015, 11:28
Wohnort: NRW

Beitragvon AngelaMeyer » 08.01.2016, 13:07

Hallo ihr lieben,

inzwischen bin ich einen Schritt weiter (aber nur einen kleinen...)

Fakt ist: Ich habe hier 2 behinderte Kinder mit Pflegestufe, beide Anwendungen brauchen. Beide Kinder werden aktuell bzw in naher Zukunft in Schule und Kiga von I-Helfern betreut. Der Große Bracht den IHelfer schon in der ihm vertrauten Schule mit ihm bekannten Mitschülern und Lehrern. Der Kleine braucht die I-Hilfe wegen fehlender Mobilität, der Gefahr, dass sich unser Drama mit der Aspiration (bei unbeaufsichtigtem Essen) oder durch verschlucktes Kleinzeugs wiederholt und aus diverse anderen Gründen.

Nun sollen sie nur als Begleitkinder ohne zusätzliche Unterstützung in einer ihnen fremden Umgebung mit fremden Kindern "funktionieren"?!

Die Kurklinik möchte eine zusätzliche Betreuungskraft für beide zusammen einsetzen und beantragen.

Was hab ich also versucht... (Nachdem zwischen Weihnachten und Neujahr niemand erreichbar war:

War bei der KK. Der Sachbearbeiter hat die Unterlagen jetzt mal an den MDK weitergeleitet.

Mein Kurberater (nicht KK) sagte er kann erstmal nichts machen. Die KiÄ müsste Widerspruch einlegen und medizinisch begründen. Auch wenn es eigentlich falsch von ihr beantragt wurde.

Die Assistentin in der Praxis meint es sie doch "alles richtig" gemacht worden (kein Kreuz falsch) :evil: :x Da stünde doch deutlich drin, dass der kleine Frühförderung macht.... Hab jetzt einen Termin für Montag bekommen.

Die Dame (Kollegin) von der Kurbewilligung der KK, erklärte mir, dass sehr wohl das Kreuz falsch gesetzt ist. Sie verstand auch unser Situation. Braucht aber eine ausführliche schriftliche Begründung von der KiÄ (DIE will sich wahrscheinlich die Arbeit nicht machen). Ob sie den Sinn in einer extra Betreuungsperson sieht, wage ich auch zu bezweifeln. Aber sie muss es mit begründen.

Die extra Betreuung muss nochmal gesondert beantragt werden von der Kurklinik. Aber das machen die sicher. Nur ob die KK das bewilligt...

Hatte sogar daran gedacht ob sich die Kostenträger der aktuellen I-Helfer zuständig fühlen könnten. Aber dem ist ja nicht so...

Hat jemand Erfahrung mit extra Betreuern für I-Kinder in der Kur oder noch andere Tipps?

Warte nun auf Rückruf von der Kurklinik.

Ich wage echt zu bezweifeln, dass ich meine Kurziele erreichen bzw ANWENDUNGEN in Ruhe durchziehen kann, wenn ich A) ständig das Handy im Blick haben muss, falls es mit den Kindern nicht läuft oder ich B) nach der Betreuung zu hören bekomme, dass der Kleine nur geschrien hat und der Große den ganzen Tag nur aus dem Fenster geschaut hat. Wer sollauch denn so erholen...

Ach ja,es ist leider bisher keine Option, dass wir ein anderes Familienmitglied zur Betreuung mitnehmen. Mein Mann wird wohl keinen Urlaub bekommen oder zumindest nur kurz und meine Mutter schnarcht dermaßen laut, dass ich nach ein paar Nächten mit ihr in einemZimmer reif für die nächste Kur bin :lol:

Sorry ist etwas länger geworden. Aber es kann doch echt nicht sein, dass wir die ersten mit einem solchen Problem sind.

LG Angela
Sohnemann *2001 Asperger und HB

Minimann *2013 geboren mit 6. Zeh und Hypospadie (OP Anfang 2015), globale Entwicklungsstörung, geräuschempfindlich und (taktile) Wahrnehmungsstörung und seit März 2016 Epilepsie. Nach einem 2 Jahre dauernden tränenreichen Umweg über das Bardet Biedl Syndrom seit Februar 2016 endlich die Diagnose SYNGAP1 Mutation.

Benutzeravatar
claudia64
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1811
Registriert: 21.09.2007, 16:09
Wohnort: Ruhrgebiet/NRW

Beitragvon claudia64 » 08.01.2016, 14:06

AngelaMeyer hat geschrieben:und meine Mutter schnarcht dermaßen laut, dass ich nach ein paar Nächten mit ihr in einemZimmer reif für die nächste Kur bin :lol:


Hallo Angela,

mit 2 Kindern würde ich mich an deiner Stelle ohnehin um 2 Zimmer bemühen, entweder mit Durchgangstür oder direkt nebeneinander (geht mit Babyphon ohne weiteres).
Deine Mutter könnte doch bei den Kindern schlafen, oder du? Dann hättest ihr auch ein Zimmer zum Aufenthalt, wenn die Kleinen schlafen.
C., Hashimoto, Morbus Dercum,

mit R., ♀, * '96, ASS, HB, ADHS, Asthma, Gelenkschmerzen

und M., ♀, * '00, Asthma, seit 05/16 Sensibilitätsstörungen d. li. Körperhälfte ohne erkennbare Ursache

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7223
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 08.01.2016, 14:39

Hallo!

Bei 2 Kinder könnt ihr euch auch aufteilen.
Du macht eine Mutter-Kind-Kur mit einem Kind und dein Mann eine Vater-Kind-Kur mit dem anderen Kind zur gleichen Zeit im gleichen Haus.
Haben wir schon 3x so gemacht.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi

Josephine 05 Albinismus

Emma 07

Nico 09 ADHS,...

"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind

Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom



Betreuer von Danielo '96 und Steven '98



Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Werbung
 
Benutzeravatar
MamaChristiane
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 720
Registriert: 22.07.2008, 19:06
Wohnort: Passau
Kontaktdaten:

Beitragvon MamaChristiane » 08.01.2016, 21:29

Bei mir war es am anfang auch das die KK meinte das die Kinder Begleitkinder sind.Obwohl der Kinderarzt es genau ausgefüllt hat.Hab dann bei der KK angrufen und denen klar gemacht das mein Sohn behindert wäre und unbedingt seine Anwendungen haben müßte....und es mir nichts bringen würde wenn ich mit ihm in der Kur noch selber turnen müßte.Hab ihnen gesagt das ich wenn nötig noch ein Schreiben vom Kiarzt schicke..das die Therapie bei meinem Sohn nötig ist..Aber das wollten die garnicht mehr haben.. iDanach wurde es ohne Probleme geändert und Domi bekam seine Therapien...zumal es eh eine Schwerpunktkur PS 1 und 2 war.....

Denke das die KK´s das oft halt mal versuchen ob sie so durch kommen...Wenn sich dann keiner Rührt..sparen sie Geld.
Aber ich denke bei uns war es wohl ein versehen..da es 1 Begleitkind gab und 1 Therapiekind...Man muß sich halt dann bei der KK rühren...eventuell auch nochmal ein Schreiben vom Kiarzt hinschicken...wie nötig die Therapie ist.
Christiane mit Bernhard
Adoptiv-Töchterchen *2006
Dominik *2007 (ICP, Entwicklungsverzögerung, organisch sonst gesund)
Sternenkinder Björn und Leon (2004 und 2005)
Unsere Galerie


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast